Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software für digitale Ein- und Ausbausimulationen

01.02.2006


Kineo CAM präsentiert seine Software Kineo Path Planner für die automatische Bewegungsplanung bei CAD-Entwürfen auf der Hannover Messe 2006

Die Software des französischen Unternehmens berechnet automatisch innerhalb einer 3D-Umgebung den optimalen Pfad eines bewegten oder nicht bewegten Systems, zum Beispiel eines Roboters oder eines mechanischen Bausatzes. Für die Montage oder Demontage stellt die Software einen stetigen kollisionsfreien Pfad sicher. Auf der Digital Factory der diesjährigen Hannover Messe stellt das Unternehmen die neuen Software-Module KPP- Device, KPP-Human und KPP-Sequence für Kineo Path Planner vor. Der europäische Flugzeugbauer Airbus und der amerikanische Automobilkonzern Ford optimieren durch den Einsatz der Software erfolgreich ihre Entwicklungsprozesse.

KPP-Device analysiert die Bewegungen mechanischer Bauteile in 3D- Umgebung und findet kollisionsfreie Bahnen für einen Gelenkroboter. Mit dem Modul KPP-Human lassen sich hochkomplexe Körperbewegungen des Menschen simulieren. KPP-Sequence berechnet bei der Sequenzplanung alle möglichen geordneten Kombinationen (Sequenzen) für die Demontage eines spezifischen Bauteils.

Kineo Path Planner bietet innovative Technologielösungen für die Phasen des Produktentwurfs und der digitalen Modellüberprüfung. Dabei kann die Software in unterschiedliche, bereits vorhandene Entwurfsysteme integriert werden. Sämtliche Beschränkungen bei der Montage, Demontage, Wartung und Austauschbarkeit von Teilen in Automobil- und Aeronautik- Industriebereichen sind bereits beim Produktentwurf berücksichtigt.

Bisher wurden Aufgaben der Pfadplanung von Spezialisten interaktiv und manuell durchgeführt. Durch den Kineo Path Planner sind heute auch nicht speziell ausgebildete Benutzer in der Lage, diese Aufgaben zu bewältigen. Der Zeitaufwand beträgt statt Stunden nur noch Minuten. Andere Lösungen beanspruchen sehr viel mehr Zeit oder scheitern. Kineo Path Planner kann ohne spezielle Einstellungen eingesetzt werden und ermöglicht dem Nutzer, die Ergebnisse der Berechnung zu animieren und zu speichern.

"Softwarepakete, die in diesem Bereich traditionelle Methoden verwenden, waren bis heute nicht wirklich überzeugend. Um beispielsweise die Rechenzeiten zu vergleichen, zogen wir Untersuchungen zur Montage und Demontage bestimmter Vorrichtungen hinzu, die sich in den Motorverstrebungen sowie in den Klappensteuerungen des A340 befinden. Im ersten Fall benötigten wir mit den bisher verwendeten Werkzeugen rund zwei Stunden, um den optimalen Pfad zu ermitteln. Kineo benötigte abhängig vom jeweiligen Teil zwischen zwei und fünf Minuten. Im zweiten Fall fand Kineo die Lösung innerhalb von 35 Sekunden. Wir hatten zwei Stunden gebraucht", erklärt Ludovic Graux, Verantwortlicher für Visualisierungsmethoden digitaler Modellierung bei Airbus.

Die Software überprüpft digitale Modelle anhand von Kriterien wie Zugänglichkeit, Ergonomie, Herstellungsrobotik und Wartbarkeit. Dabei berücksichtigt Kineo Path Planner verschiedene geometrische und kinematische Beschränkungen zur Kollisionsvermeidung und Berechnung von Roboterbewegungen.

Kineo Path Planner integriert die neueste, auf einem probabilistischen Ansatz basierende Technologie im Bereich der Bewegungsplanung: Innerhalb minimaler Rechenzeit findet Kineo automatisch eine Lösung, selbst für Systeme mit zahlreichen Freiheitsgraden in äußerst unzugänglichen Umgebungen.

Ford optimiert Kundendienstoperationen mit Kineo

"Durch den Einsatz von Kineo Path Planner konnten wir schneller erkennen, ob ein Entwurfsvorschlag die Demontage einer Komponente unmöglich machte. Die Software gibt uns die Möglichkeit, die Entwicklungsabteilung über Änderungen präzise zu informieren und so direkt zu einer Änderung des Entwurfs und einer neuen Lösung zu kommen. Durch die Möglichkeit, Probleme genau auszuwerten und früh in der Entwurfsphase aufzulösen, können Reparaturkosten reduziert und die Kundenzufriedenheit erhöht werden", sagt Peter Kinch, C3P Supervisor- Service Engineering Operations beim Autohersteller Ford.

Kineo Path Planner führt eine detaillierte Analyse der ermittelten Pfade durch, so dass wertvolle Entwurfsinformationen ausgetauscht und geeignete Entwurfsänderungen präzise dargelegt und übermittelt werden können.

Erforderliche Mindestkonfiguration: Pentium 4, 1 GB RAM, OPENGL-Karte, 2000/XP.

Kineo CAM präsentiert die Software Kineo Path Planner auf der Hannover Messe 2006, vom 24. bis 28. April, Halle 16, Stand D05/1 (Digital Factory).

Hintergrund Kineo CAM:

Kineo Computer Aided Motion (CAM) ist auf die Entwicklung und Vermarktung von Softwarelösungen für die automatische Bewegungsplanung und die kollisionsfreie Pfadberechnung spezialisiert. Forscher für Robotik und Künstliche Intelligenz des "Systems Architecture and Analysis Lab" (LAAS) des Nationalen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) in Frankreich und ein Spezialist aus der CAD-Software- Industrie gründeten das Unternehmen im Dezember 2000. Kineo CAM bietet eine ganze Reihe von Lösungen und ist zudem in den Bereichen Forschung, Consulting und kundenspezifische Entwicklung aktiv. Die Anwendung von Kineo wurde von IEE/IFR zu einer der drei besten technologischen Innovationen im Jahr 2005 gewählt.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.kineocam.com

Weitere Berichte zu: CAM Kineo Path

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise