Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software für digitale Ein- und Ausbausimulationen

01.02.2006


Kineo CAM präsentiert seine Software Kineo Path Planner für die automatische Bewegungsplanung bei CAD-Entwürfen auf der Hannover Messe 2006

Die Software des französischen Unternehmens berechnet automatisch innerhalb einer 3D-Umgebung den optimalen Pfad eines bewegten oder nicht bewegten Systems, zum Beispiel eines Roboters oder eines mechanischen Bausatzes. Für die Montage oder Demontage stellt die Software einen stetigen kollisionsfreien Pfad sicher. Auf der Digital Factory der diesjährigen Hannover Messe stellt das Unternehmen die neuen Software-Module KPP- Device, KPP-Human und KPP-Sequence für Kineo Path Planner vor. Der europäische Flugzeugbauer Airbus und der amerikanische Automobilkonzern Ford optimieren durch den Einsatz der Software erfolgreich ihre Entwicklungsprozesse.

KPP-Device analysiert die Bewegungen mechanischer Bauteile in 3D- Umgebung und findet kollisionsfreie Bahnen für einen Gelenkroboter. Mit dem Modul KPP-Human lassen sich hochkomplexe Körperbewegungen des Menschen simulieren. KPP-Sequence berechnet bei der Sequenzplanung alle möglichen geordneten Kombinationen (Sequenzen) für die Demontage eines spezifischen Bauteils.

Kineo Path Planner bietet innovative Technologielösungen für die Phasen des Produktentwurfs und der digitalen Modellüberprüfung. Dabei kann die Software in unterschiedliche, bereits vorhandene Entwurfsysteme integriert werden. Sämtliche Beschränkungen bei der Montage, Demontage, Wartung und Austauschbarkeit von Teilen in Automobil- und Aeronautik- Industriebereichen sind bereits beim Produktentwurf berücksichtigt.

Bisher wurden Aufgaben der Pfadplanung von Spezialisten interaktiv und manuell durchgeführt. Durch den Kineo Path Planner sind heute auch nicht speziell ausgebildete Benutzer in der Lage, diese Aufgaben zu bewältigen. Der Zeitaufwand beträgt statt Stunden nur noch Minuten. Andere Lösungen beanspruchen sehr viel mehr Zeit oder scheitern. Kineo Path Planner kann ohne spezielle Einstellungen eingesetzt werden und ermöglicht dem Nutzer, die Ergebnisse der Berechnung zu animieren und zu speichern.

"Softwarepakete, die in diesem Bereich traditionelle Methoden verwenden, waren bis heute nicht wirklich überzeugend. Um beispielsweise die Rechenzeiten zu vergleichen, zogen wir Untersuchungen zur Montage und Demontage bestimmter Vorrichtungen hinzu, die sich in den Motorverstrebungen sowie in den Klappensteuerungen des A340 befinden. Im ersten Fall benötigten wir mit den bisher verwendeten Werkzeugen rund zwei Stunden, um den optimalen Pfad zu ermitteln. Kineo benötigte abhängig vom jeweiligen Teil zwischen zwei und fünf Minuten. Im zweiten Fall fand Kineo die Lösung innerhalb von 35 Sekunden. Wir hatten zwei Stunden gebraucht", erklärt Ludovic Graux, Verantwortlicher für Visualisierungsmethoden digitaler Modellierung bei Airbus.

Die Software überprüpft digitale Modelle anhand von Kriterien wie Zugänglichkeit, Ergonomie, Herstellungsrobotik und Wartbarkeit. Dabei berücksichtigt Kineo Path Planner verschiedene geometrische und kinematische Beschränkungen zur Kollisionsvermeidung und Berechnung von Roboterbewegungen.

Kineo Path Planner integriert die neueste, auf einem probabilistischen Ansatz basierende Technologie im Bereich der Bewegungsplanung: Innerhalb minimaler Rechenzeit findet Kineo automatisch eine Lösung, selbst für Systeme mit zahlreichen Freiheitsgraden in äußerst unzugänglichen Umgebungen.

Ford optimiert Kundendienstoperationen mit Kineo

"Durch den Einsatz von Kineo Path Planner konnten wir schneller erkennen, ob ein Entwurfsvorschlag die Demontage einer Komponente unmöglich machte. Die Software gibt uns die Möglichkeit, die Entwicklungsabteilung über Änderungen präzise zu informieren und so direkt zu einer Änderung des Entwurfs und einer neuen Lösung zu kommen. Durch die Möglichkeit, Probleme genau auszuwerten und früh in der Entwurfsphase aufzulösen, können Reparaturkosten reduziert und die Kundenzufriedenheit erhöht werden", sagt Peter Kinch, C3P Supervisor- Service Engineering Operations beim Autohersteller Ford.

Kineo Path Planner führt eine detaillierte Analyse der ermittelten Pfade durch, so dass wertvolle Entwurfsinformationen ausgetauscht und geeignete Entwurfsänderungen präzise dargelegt und übermittelt werden können.

Erforderliche Mindestkonfiguration: Pentium 4, 1 GB RAM, OPENGL-Karte, 2000/XP.

Kineo CAM präsentiert die Software Kineo Path Planner auf der Hannover Messe 2006, vom 24. bis 28. April, Halle 16, Stand D05/1 (Digital Factory).

Hintergrund Kineo CAM:

Kineo Computer Aided Motion (CAM) ist auf die Entwicklung und Vermarktung von Softwarelösungen für die automatische Bewegungsplanung und die kollisionsfreie Pfadberechnung spezialisiert. Forscher für Robotik und Künstliche Intelligenz des "Systems Architecture and Analysis Lab" (LAAS) des Nationalen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) in Frankreich und ein Spezialist aus der CAD-Software- Industrie gründeten das Unternehmen im Dezember 2000. Kineo CAM bietet eine ganze Reihe von Lösungen und ist zudem in den Bereichen Forschung, Consulting und kundenspezifische Entwicklung aktiv. Die Anwendung von Kineo wurde von IEE/IFR zu einer der drei besten technologischen Innovationen im Jahr 2005 gewählt.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.kineocam.com

Weitere Berichte zu: CAM Kineo Path

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive