Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernsystem aus dem Baukasten: Das Modulare Trainingssystem MTS

17.01.2006


Fraunhofer-Lernwelten: Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Learntec 2006 in Karlsruhe, Gartenhalle, Stand 306


Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) zeigt am Gemeinschaftsstand "Fraunhofer Wissen" auf der Learntec 2006 das Modulare Trainingssystem MTS. Bild: Fraunhofer, Veröffentlichung frei in Verbindung mit Berichterstattung über die Fraunhofer-Präsenz auf der Learntec 2006.


Lernen aus dem Baukasten: Das Trainingssystem MTS des Fraunhofer IGD verbindet Innovation mit Bewährtem. Bild: Fraunhofer, Veröffentlichung frei in Verbindung mit Berichterstattung über die Fraunhofer-Präsenz auf der Learntec 2006.



Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) setzt auf flexible Module für passende Lernkonzepte



E-Learning ist mehr als Lernen am Bildschirm. Und mehr wird auch gebraucht: Weiterbildung und Training finden in vielen Branchen längst nicht mehr außerhalb der Unternehmen in Schulungen, Seminaren und Workshops statt, sondern "on the Job" - möglichst nah am Arbeitsplatz, am Arbeitsalltag und an den Arbeitsinhalten. Zur "Learntec 2006" (14. bis 16.2.2006) zeigt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD http://www.igd.fraunhofer.de am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft(Kongresszentrum Karlsruhe, ("Gartenhalle", Stand 306) das Modulare Trainingssystem MTS. Das "Lernsystem aus dem Baukasten" kommt der steigenden Nachfrage nach flexiblen Lösungen im Lernmanagement mit unterschiedlichen Funktionsmodulen entgegen, die nach Bedarf kombiniert werden können.

Modularität und Adaptivität

Die Komponenten des modularen Systems optimieren Online-Lernplattformen mit dem Know-how aus der Fraunhofer-Forschung, die individuelle Funktionalität wird durch das "Baukastenprinzip" gewährt: Die Benutzeroberfläche kann frei gestaltet werden, die Zusammenstellung der Lerninhalte wird an die Konfiguration des verwendeten Systems angepasst und Module können nach Bedarf ergänzt oder angepasst werden.

Zu den Kernkomponenten der MTS-Plattform gehört das Rollenkonzept für die Benutzerverwaltung: Neben der Rolle des "Lernenden" unterstützt das System sowohl die Funktion eines "Administrators", der das Geschehen "aus dem Off" verwaltet, als auch "Tutoring" durch einen Betreuer, der das Lernen unmittelbar lenkt und betreut. Alle Lehrgänge beinhalten außer Multimedia-Komponenten auch "herkömmliche" Lernmethoden, wie Präsenzphasen, schriftliche Unterlagen usw., die individuell auf die jeweilige Plattform abgestimmt werden.

Potenzial noch nicht ausgeschöpft

Die Lernplattform "sgd-MTS" wurde im Rahmen eines BMBF-Projekts in Kooperation mit der Studiengemeinschaft Darmstadt http://www.sgd.de entwickelt und ist dort unter dem Label "WaveLearn" seit 2000 im Einsatz. Auf www.wavelearn.de treffen sich inzwischen über 5000 aktive Lerner. In dem Hochschulprojekt WiBA-Net http://www.wiba-net.de kommt WiBA-MTS als universitäre wie auch als kommerzielle Lernplattform in der Aus- und Weiterbildung im Bauwesen zum Einsatz. Das "Virtuelle Autohaus" VAH ist ein Beitrag zur dualen Berufsausbildung im Kfz-Gewerbe. Das webbasierte System unterstützt die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule: Auf einem interaktiven Online-Portal http://www.vah-projekt.org wird die Lernumgebung der Auszubildenden im realen Autohaus am Bildschirm simuliert.

Damit ist das Potenzial der MTS-Plattform noch längst nicht erschöpft. Insbesondere im Dienstleistungsbereich und auch im Gesundheitswesen sehen die Fraunhofer-Forscher weitere Anwendungsmöglichkeiten: Gerade in Branchen, deren "Berufsalltag" in der Theorie nicht oder nur schwer vorweggenommen werden kann, soll die MTS-Plattform mit praxisnahen Simulationen wirtschaftliche Lösungen für die berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung bieten. Weil es neben allen individuellen Ansprüchen auch viele gemeinsame Voraussetzungen in den "Lernwelten" gibt, ist jeder Einsatz auch eine Bereicherung für zukünftige Anwender. Der technische Aufwand bei der Anpassung ist denkbar gering und die Konzeption wird vom Fraunhofer IGD von Anfang an mit einer Anpassungsanalyse und einem pädagogischen Profil begleitet.

Technologie mit Konzept

Die konzeptionelle Beratung durch die Fachleute soll gewährleisten, dass das Verbesserungspotenzial der innovativen Lernkonzepte beim Einsatz im Unternehmen nicht ins Leere läuft, sondern zu einer nachhaltigen Verbesserung der Mitarbeiterqualifikation beitragen. Auf der diesjährigen Learntec-Messe für Bildungs- und Informationstechnologie (Kongresszentrum Karlsruhe, Gemeinschaftsstand "Fraunhofer Lernwelten" in der Gartenhalle, Stand 306) haben Interessierte Gelegenheit, sich die MTS-Plattform in erprobten Anwendungsbereichen vorführen zu lassen. Ying Lu steht den Besuchern auf der Messe für Fragen zur Verfügung und ist auch vorher schon per E-Mail ying.lu@igd.fraunhofer.de oder telefonisch 06151/155-570 zu erreichen.

Kontakte:

Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung (IGD):
Ying Lu
Tel. 06151/155-570
mailto:ying.lu@igd.fraunhofer.de

Fraunhofer Wissen:
Fraunhofer-Gesellschaft
Abteilung eLearning, Aus- und Weiterbildung
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
Martin Attallah und Petra van Heek
Tel. 02241/14-2234
mailto:wissen@bi.fraunhofer.de

Presse-Kontakt:
mpr marketing public relations
Michael Kip, Stefanie Engeroff
mailto:presse@mpr-frankfurt.de
Tel. 069 71 03 43-42
Fax 069 71 03 43-46

| idw
Weitere Informationen:
http://www.wissen.fraunhofer.de
http://www.learntec.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie