Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernsystem aus dem Baukasten: Das Modulare Trainingssystem MTS

17.01.2006


Fraunhofer-Lernwelten: Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Learntec 2006 in Karlsruhe, Gartenhalle, Stand 306


Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) zeigt am Gemeinschaftsstand "Fraunhofer Wissen" auf der Learntec 2006 das Modulare Trainingssystem MTS. Bild: Fraunhofer, Veröffentlichung frei in Verbindung mit Berichterstattung über die Fraunhofer-Präsenz auf der Learntec 2006.


Lernen aus dem Baukasten: Das Trainingssystem MTS des Fraunhofer IGD verbindet Innovation mit Bewährtem. Bild: Fraunhofer, Veröffentlichung frei in Verbindung mit Berichterstattung über die Fraunhofer-Präsenz auf der Learntec 2006.



Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) setzt auf flexible Module für passende Lernkonzepte



E-Learning ist mehr als Lernen am Bildschirm. Und mehr wird auch gebraucht: Weiterbildung und Training finden in vielen Branchen längst nicht mehr außerhalb der Unternehmen in Schulungen, Seminaren und Workshops statt, sondern "on the Job" - möglichst nah am Arbeitsplatz, am Arbeitsalltag und an den Arbeitsinhalten. Zur "Learntec 2006" (14. bis 16.2.2006) zeigt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD http://www.igd.fraunhofer.de am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft(Kongresszentrum Karlsruhe, ("Gartenhalle", Stand 306) das Modulare Trainingssystem MTS. Das "Lernsystem aus dem Baukasten" kommt der steigenden Nachfrage nach flexiblen Lösungen im Lernmanagement mit unterschiedlichen Funktionsmodulen entgegen, die nach Bedarf kombiniert werden können.

Modularität und Adaptivität

Die Komponenten des modularen Systems optimieren Online-Lernplattformen mit dem Know-how aus der Fraunhofer-Forschung, die individuelle Funktionalität wird durch das "Baukastenprinzip" gewährt: Die Benutzeroberfläche kann frei gestaltet werden, die Zusammenstellung der Lerninhalte wird an die Konfiguration des verwendeten Systems angepasst und Module können nach Bedarf ergänzt oder angepasst werden.

Zu den Kernkomponenten der MTS-Plattform gehört das Rollenkonzept für die Benutzerverwaltung: Neben der Rolle des "Lernenden" unterstützt das System sowohl die Funktion eines "Administrators", der das Geschehen "aus dem Off" verwaltet, als auch "Tutoring" durch einen Betreuer, der das Lernen unmittelbar lenkt und betreut. Alle Lehrgänge beinhalten außer Multimedia-Komponenten auch "herkömmliche" Lernmethoden, wie Präsenzphasen, schriftliche Unterlagen usw., die individuell auf die jeweilige Plattform abgestimmt werden.

Potenzial noch nicht ausgeschöpft

Die Lernplattform "sgd-MTS" wurde im Rahmen eines BMBF-Projekts in Kooperation mit der Studiengemeinschaft Darmstadt http://www.sgd.de entwickelt und ist dort unter dem Label "WaveLearn" seit 2000 im Einsatz. Auf www.wavelearn.de treffen sich inzwischen über 5000 aktive Lerner. In dem Hochschulprojekt WiBA-Net http://www.wiba-net.de kommt WiBA-MTS als universitäre wie auch als kommerzielle Lernplattform in der Aus- und Weiterbildung im Bauwesen zum Einsatz. Das "Virtuelle Autohaus" VAH ist ein Beitrag zur dualen Berufsausbildung im Kfz-Gewerbe. Das webbasierte System unterstützt die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule: Auf einem interaktiven Online-Portal http://www.vah-projekt.org wird die Lernumgebung der Auszubildenden im realen Autohaus am Bildschirm simuliert.

Damit ist das Potenzial der MTS-Plattform noch längst nicht erschöpft. Insbesondere im Dienstleistungsbereich und auch im Gesundheitswesen sehen die Fraunhofer-Forscher weitere Anwendungsmöglichkeiten: Gerade in Branchen, deren "Berufsalltag" in der Theorie nicht oder nur schwer vorweggenommen werden kann, soll die MTS-Plattform mit praxisnahen Simulationen wirtschaftliche Lösungen für die berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung bieten. Weil es neben allen individuellen Ansprüchen auch viele gemeinsame Voraussetzungen in den "Lernwelten" gibt, ist jeder Einsatz auch eine Bereicherung für zukünftige Anwender. Der technische Aufwand bei der Anpassung ist denkbar gering und die Konzeption wird vom Fraunhofer IGD von Anfang an mit einer Anpassungsanalyse und einem pädagogischen Profil begleitet.

Technologie mit Konzept

Die konzeptionelle Beratung durch die Fachleute soll gewährleisten, dass das Verbesserungspotenzial der innovativen Lernkonzepte beim Einsatz im Unternehmen nicht ins Leere läuft, sondern zu einer nachhaltigen Verbesserung der Mitarbeiterqualifikation beitragen. Auf der diesjährigen Learntec-Messe für Bildungs- und Informationstechnologie (Kongresszentrum Karlsruhe, Gemeinschaftsstand "Fraunhofer Lernwelten" in der Gartenhalle, Stand 306) haben Interessierte Gelegenheit, sich die MTS-Plattform in erprobten Anwendungsbereichen vorführen zu lassen. Ying Lu steht den Besuchern auf der Messe für Fragen zur Verfügung und ist auch vorher schon per E-Mail ying.lu@igd.fraunhofer.de oder telefonisch 06151/155-570 zu erreichen.

Kontakte:

Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung (IGD):
Ying Lu
Tel. 06151/155-570
mailto:ying.lu@igd.fraunhofer.de

Fraunhofer Wissen:
Fraunhofer-Gesellschaft
Abteilung eLearning, Aus- und Weiterbildung
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
Martin Attallah und Petra van Heek
Tel. 02241/14-2234
mailto:wissen@bi.fraunhofer.de

Presse-Kontakt:
mpr marketing public relations
Michael Kip, Stefanie Engeroff
mailto:presse@mpr-frankfurt.de
Tel. 069 71 03 43-42
Fax 069 71 03 43-46

| idw
Weitere Informationen:
http://www.wissen.fraunhofer.de
http://www.learntec.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung