Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrotechnisches Implantat auf der Compamed dosiert Medikamente

22.11.2005


IVAM-Aussteller mit Compamed / Medica hochzufrieden



So kann man die Einnahme von Medikamenten getrost vergessen: Ingenieure des HSG-IMIT aus Villingen-Schwenningen haben ein Implantat entwickelt, das - in eine Brücke oder ein Gebiss implantiert - Medikamente direkt im Mund dosieren kann. Dieser und zahlreiche weitere "kleine Helfer", die nur dank Mikrotechnik funktionieren, wurden auf der Sonderschau "Mikrotechnik für die Medizintechnik" auf der internationalen Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung Compamed vorgestellt.



Diese fand innerhalb der weltgrößten Medizinmesse Medica vom 16. bis zum 18. November in Düsseldorf statt. 9.000 Fachbesucher trafen allein in der neuen Halle 8 auf über 300 Aussteller; insgesamt kamen über 137.000 Besucher aus rund 100 Ländern zur Medica. Auf dem Produktmarkt Mikrotechnik, der zentralen Kommunikationsplattform des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik, präsentierten sich zahlreiche Firmen wie Aceos, dortmund-project, Elliptec, HSG-IMIT, Jenoptik Mikrotechnik, PiezoMotor Uppsala AB und Wahl Optoparts.

Von intelligenten Implantaten für die telemetrische Blutdruckmessung über Piezoaktoren im medizintechnischen Einsatz bis hin zur Sensortechnologie für die Atemgasanalyse präsentierten die Aussteller ihre Produkt-Highlights - und konnten zahlreiche Geschäftskontakte generieren. Die Mehrzahl der Aussteller fand den Auftritt auf dem IVAM-Gemeinschaftsstand äußerst lohnenswert: "Bis zur letzten Minute der Messe kamen Kunden, Interessenten und sogar Forschungsinstitute und Wettbewerber direkt auf uns zu", so Martin Kusch von Aceos, "Die Resonanz auf unseren Messeauftritt mit IVAM lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Gigantisch!" Auch die Qualität der Besucherkontakte ließ nicht zu wünschen übrig: "Im Vergleich zum letzten Jahr konnten wir mehr konkrete Projektgespräche führen", so Harald Bär von Elliptec.

Auf dem IVAM-Forum "Microsystems for Medical Technology" wurden die Produkte praxisnah erläutert und aktuelle Marktentwicklungen angesprochen. Themen waren unter anderem die Fähigkeiten "intelligenter" Implantate und polymer-basierter Module, eine neue intraokulare Sehhilfe sowie Selective Laser Melting zur Herstellung medizinischer Implantate. Am 3. Veranstaltungstag präsentierten sich Unternehmen des Technologiemarktes NRW, eines Verbundes von sieben Initiativen aus den Bereichen Optische Technologien, Mikrotechnik und Nanotechnik, der Kontakte zu insgesamt 250 Hightech-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen herstellt - ein Großteil davon ist in der Medizintechnik aktiv.

Dass Medizin der mit Abstand wichtigste Zielmarkt für die Mikrotechnikbranche ist, zeigt auch die aktuelle Studie "MST-Atlas Deutschland" von IVAM Research. Demnach beliefern 38 Prozent aller Mikrosystemtechnik-Unternehmen und -Institute in Deutschland die Medizintechnik mit Komponenten, Systemen und Dienstleistungen.

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de
http://www.mst-atlas.de

Weitere Berichte zu: Aussteller COMPAMED Implantat MEDICA Medikament Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“
21.02.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten