Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrotechnisches Implantat auf der Compamed dosiert Medikamente

22.11.2005


IVAM-Aussteller mit Compamed / Medica hochzufrieden



So kann man die Einnahme von Medikamenten getrost vergessen: Ingenieure des HSG-IMIT aus Villingen-Schwenningen haben ein Implantat entwickelt, das - in eine Brücke oder ein Gebiss implantiert - Medikamente direkt im Mund dosieren kann. Dieser und zahlreiche weitere "kleine Helfer", die nur dank Mikrotechnik funktionieren, wurden auf der Sonderschau "Mikrotechnik für die Medizintechnik" auf der internationalen Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung Compamed vorgestellt.



Diese fand innerhalb der weltgrößten Medizinmesse Medica vom 16. bis zum 18. November in Düsseldorf statt. 9.000 Fachbesucher trafen allein in der neuen Halle 8 auf über 300 Aussteller; insgesamt kamen über 137.000 Besucher aus rund 100 Ländern zur Medica. Auf dem Produktmarkt Mikrotechnik, der zentralen Kommunikationsplattform des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik, präsentierten sich zahlreiche Firmen wie Aceos, dortmund-project, Elliptec, HSG-IMIT, Jenoptik Mikrotechnik, PiezoMotor Uppsala AB und Wahl Optoparts.

Von intelligenten Implantaten für die telemetrische Blutdruckmessung über Piezoaktoren im medizintechnischen Einsatz bis hin zur Sensortechnologie für die Atemgasanalyse präsentierten die Aussteller ihre Produkt-Highlights - und konnten zahlreiche Geschäftskontakte generieren. Die Mehrzahl der Aussteller fand den Auftritt auf dem IVAM-Gemeinschaftsstand äußerst lohnenswert: "Bis zur letzten Minute der Messe kamen Kunden, Interessenten und sogar Forschungsinstitute und Wettbewerber direkt auf uns zu", so Martin Kusch von Aceos, "Die Resonanz auf unseren Messeauftritt mit IVAM lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Gigantisch!" Auch die Qualität der Besucherkontakte ließ nicht zu wünschen übrig: "Im Vergleich zum letzten Jahr konnten wir mehr konkrete Projektgespräche führen", so Harald Bär von Elliptec.

Auf dem IVAM-Forum "Microsystems for Medical Technology" wurden die Produkte praxisnah erläutert und aktuelle Marktentwicklungen angesprochen. Themen waren unter anderem die Fähigkeiten "intelligenter" Implantate und polymer-basierter Module, eine neue intraokulare Sehhilfe sowie Selective Laser Melting zur Herstellung medizinischer Implantate. Am 3. Veranstaltungstag präsentierten sich Unternehmen des Technologiemarktes NRW, eines Verbundes von sieben Initiativen aus den Bereichen Optische Technologien, Mikrotechnik und Nanotechnik, der Kontakte zu insgesamt 250 Hightech-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen herstellt - ein Großteil davon ist in der Medizintechnik aktiv.

Dass Medizin der mit Abstand wichtigste Zielmarkt für die Mikrotechnikbranche ist, zeigt auch die aktuelle Studie "MST-Atlas Deutschland" von IVAM Research. Demnach beliefern 38 Prozent aller Mikrosystemtechnik-Unternehmen und -Institute in Deutschland die Medizintechnik mit Komponenten, Systemen und Dienstleistungen.

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de
http://www.mst-atlas.de

Weitere Berichte zu: Aussteller COMPAMED Implantat MEDICA Medikament Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit