Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rapid-Manufacturing - Materialien für die Medizintechnik

22.11.2005


Individuell gefertigtes Knochenersatzimplantat. Foto: caesar / 3mat


Forschungszentrum caesar beteiligt sich an "Kompetenzkette der Medizintechnik" auf der Euromold


Ob für Implantate, Operationsschablonen oder medizinische Planungsmodelle - der Einsatz bioverträglicher Materialien ist in der Medizintechnik besonders wichtig. An der Entwicklung solcher Materialien mit optimierten Eigenschaften für die Medizintechnik sowie innovativer Verarbeitungsprozesse arbeitet die Gruppe "Rapid Prototyping" des Bonner Forschungszentrums caesar, die von Dr. Carsten Tille und Dr. Hermann Seitz geleitet wird. Vom 30. November bis 3. Dezember präsentiert die Gruppe unter dem Label "3mat" im Rahmen einer Sonderschau der Messe Euromold in Frankfurt ("Die längste Kompetenzkette der Medizintechnik") in Halle 5.0 ihre Dienstleistungen und Produkte.

3mat entwickelt Materialien auf Polymer- und Keramikbasis für Kunden und Forschungspartner (z.B. Medizintechnikfirmen und Kliniken). Aus der Forschungsarbeit ist beispielsweise das neuartige FlexSL-Stereolithographie-Material hervorgegangen, das sich durch eine besonders hohe Flexibilität auszeichnet. Damit weist es einen großen Vorteil gegenüber bisher verfügbaren Kunstharzmaterialien für die Stereolithographie auf, denn diese sind meist kaum biegsam und schnell brüchig. Das FlexSL-Kunstharz basiert auf einem nicht-toxischen (Meth)Acrylat-Material und eignet sich aufgrund seiner flexiblen und biokompatiblen Eigenschaften hervorragend für den Einsatz im medizinischen und medizintechnischen Bereich. Die mechanischen Eigenschaften des Materials lassen sich je nach Verwendungszweck anpassen, so dass für fast jeden Bedarf das geeignete Material verfügbar ist.


Ergänzend hierzu umfassen die Leistungen von 3mat computergestützte dreidimensionale Formgebungsverfahren und die Fertigung patientenspezifischer anatomischer Modelle, Implantate oder Prototypen nach Kundenwunsch. So bietet die Gruppe u. a. Prototypenbau (z.B. Gerätegehäuse) und Engineering-Dienstleistungen für die Medizin¬gerätetechnik an. Dabei stellen sie Kleinserien komplexer oder individueller medizinischer Teile her und verwenden dafür ihre eigens entwickelten ungiftigen Materialien mit verbesserten Materialeigenschaften.

Des Weiteren wird 3mat das Portfolio in Zukunft um die patientenindividuelle Gestaltung und Fertigung von Knochenersatzstücken erweitern. Dabei werden auf Basis von anatomischen Patientendaten (Computertomografie) per Computer millimetergenau die Formen maßgeschneiderter Knochenimplantate berechnet. Für die Herstellung der Implantate wird dann eine 3D-Drucktechnologie angewendet: Aus einem Hydroxyapatit-Granulat wird Schicht für Schicht das passende Stück aufgebaut, indem ein Druckkopf ähnlich wie in einem Tintenstrahldrucker über das Granulat fährt und ein Bindemittel tröpfchenweise aufträgt. Man erhält als Ergebnis ein poröses Keramikgerüst, das in seiner Struktur dem natürlichen Knochen ähnelt und mit patienteneigenen Zellen besiedelt werden kann.

Außerdem fertigen die Forscher OP-Schablonen und individuelle anatomische Planungsmodelle, insbesondere für die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Wahlweise können diese auch mit realistischen Weichgewebeeigenschaften ausgestattet werden, ebenso mit farbigen Oberflächen sowie markierten Innenstrukturen in transparenten Modellen. Als Grundlage für die Herstellung der Modelle dienen medizinische Datensätze, die z.B. durch Computertomografie gewonnen werden. Operationen können mit ihrer Hilfe im Vorfeld genauer geplant und schneller durchgeführt werden, die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen verringert sich.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen über 220 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Medizintechnik, Biotechnologie und Materialwissenschaften/Nanotechnologie. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Über ein Belegexemplar freuen wir uns!
Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:
Forschungszentrum caesar, Frau Francis Hugenroth
Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn
Telefon: 0228 / 96 56-135, Fax: 0228 / 96 56-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

Francis Hugenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de
http://www.3mat.de

Weitere Berichte zu: Fertigung Implantat Medizintechnik Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie