Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren gemeinsam medizinische Innovationen aus NRW

14.11.2005


MEDICA 2005 vom 16. bis 19. November



Von mexikanischen Salamandern können Mediziner noch viel lernen. Die Tiere sind deswegen beliebte Forschungsobjekte in der regenerativen Medizin. Sogar Teile des Herzens kann beispielsweise das Axolotl innerhalb von Wochen nachwachsen lassen. Ganz so weit sind die Regenerationsmediziner der Universität Duisburg-Essen und der Ruhr-Universität Bochum noch nicht. Aber mit Hilfe des von ihnen entwickelten Implantats könnten Patienten in Zukunft Knochengewebe nachwachsen lassen. Möglich macht das eine besondere Fertigungstechnologie kombiniert mit Biomaterialien und einer neuartigen Oberflächenstruktur, die die Wissenschaftler aus dem Ruhrgebiet am Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen (Halle 3, Stand C60/70/80 und D93) auf der MEDICA 2005 präsentieren.



Die Landesregierung NRW präsentiert auf einem 650 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand 59 Aussteller, die ihre Technologien, Entwicklungen, Produkte und Projekte rund um die Gesundheitswirtschaft vorstellen. Neben der Regenerativen Medizin sind die Aussteller den thematischen Gruppen: Nanotechnologie, Diagnostik und Therapie, medizinische Artikel und Ausrüstung, Dienstleistungen, Informationstechnologie und Kommunikationstechnologie sowie der Spitzenmedizin im Ruhrgebiet zugeordnet. Der NRW-Gemeinschaftsstand ist ein Kooperationsprojekt der Ministerien für Wirtschaft, Mittelstand und Energie, für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie und für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie der LSA Life Science Agency GmbH und der Life Technologies Ruhr. Insgesamt ist Nordrhein-Westfalen mit 348 Ausstellern das am stärksten vertretene Bundesland auf der MEDICA.

NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben zeigte sich von der Vielfalt des NRW-Auftritts beeindruckt. "Nordrhein-Westfalen ist der führende Gesundheitsstandort in Europa. Die starke Präsenz der nordrhein-westfälischen Unternehmen auf dieser Messe unterstreicht dies eindrucksvoll. Dabei sind die Potenziale der Unternehmen und Dienstleister rund um das Thema Gesundheit sowie der Forschungs- und Entwicklungsinstitute und der gut ausgebauten Kliniken längst noch nicht ausgeschöpft", so die Ministerin. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Arbeitsplätze im Gesundheitswesen bis 2015 allein in Nordrhein-Westfalen um bis zu 200.000 zunimmt. Schon heute sind über eine Million Menschen in NRW in diesem Sektor beschäftigt.

"Am NRW-Stand stellen Unternehmen und Hochschulen zum ersten Mal gemeinsam ihre medizinischen Innovationen vor", betonte NRW-Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. "Rund die Hälfte des Umsatzes in der deutschen Medizintechnik wird durch Produkte erwirtschaftet, die nicht älter als zwei Jahre sind. Neuentwicklungen sind oftmals absolute High-Tech-Produkte, wie sie beispielsweise durch die Nanotechnologie ermöglicht werden. Die Vernetzung von Wissenschaftlern und Unternehmern in NRW wollen wir ausbauen, um den Wissenstransfer und die Umsetzung neuester Technologien in Produkte noch effektiver zu gestalten."

Das Forschungszentrum Jülich erforscht beispielsweise Nanostrukturen, die Biomaterialien neue Eigenschaften geben sollen. Auf dem NRW-Gemeinschaftsstand stellt das Forschungszentrum eine Schicht mit einer Aminocellulosen-Leitstruktur vor, die Materialoberflächen weniger anfällig für Ablagerungen oder auch umgekehrt besonders empfänglich für bestimmte Stoffe machen soll. Stents könnten damit beispielsweise länger die Durchblutung von Arterien sichern.

Der Allergiediagnostik hat sich das Unternehmen Biocheck verschrieben, das ebenfalls am NRW-Stand ausstellt. Auf Basis monoklonarer Antikörper hat Biocheck ein immunologisches Nachweisverfahren entwickelt, mit dem Allergien bei Mensch und Tier anhand mehrerer Parameter und in Kombination mit einer quantitativen Analytik zuverlässig identifiziert werden können. Und schnell: Dafür sorgen die dazugehörigen Pipettierautomaten und die eigene Software. Mit höchster Geschwindigkeit arbeiten auch die Hochleistungs-Automation und Kits der Firma Chemagen. Sie dienen der Nukleinsäure-Isolierung und Aufreinigung von Proben mit einem Volumen zwischen 10 Mikro- bis 10 Milliliter.

Für Sylvia Deutschmann, Geschäftsführerin der Life Science Agency (LSA), verkörpern die hier ausstellenden Unternehmen das breite Spektrum der Medizintechnik in NRW. Deutschmann: "Der NRW-Stand liefert den Besuchern ein repräsentatives Abbild des Medizintechnik-Standorts NRW: Dicht an dicht reihen sich zukunftsweisende Entwicklungen der Hochschulen, innovative Technologien der Gründer und die Produkte etablierter
Medizintechnikfirmen."

Preisverleihung im Wettbewerb ’life science design award: concepts’
Am 16. November verleiht Innovationsminister Pinkwart im Rahmen des jährlichen NRW-Empfangs ab 18.00 Uhr erstmalig den Preis im internationalen Wettbewerb ’life science design award: concepts’. Zehn Konzepte wurden von einer internationalen Jury für ihre besondere Zusammenführung von Produkt/Materialdesign und Life Sciences nominiert. Das Preisgeld beträgt 20.000 Euro.

Wichtige Termine auf der MEDICA:

16. November
10.00 - 13.00 Rundgang von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann mit Besuch des NRW-Stands (Halle 3, C60/70/80 und D93)
10.15 Ansprachen von Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers und Jeb Bush,
Gouverneur des Staates Florida, anschl. Eröffnung des Florida-Pavillions. Akkreditierung ausschließlich über Martin Koch, Messe Düsseldorf, 0211/4560-549, browal@messe-duesseldorf.de
16.30 - 18.00 Rundgang von Innovationsminister Professor Andreas Pinkwart am NRW-Stand (Halle 3, C60/70/80 und D93)
18.00 - 18.35 Verleihung des life science design award durch Innovationsminister Professor Pinkwart, Moderation: Dr. Rainer Esser, DIE ZEIT (Halle 3, C80) im Rahmen des NRW-Abends

17. - 18. November
10.00 - 16.00 Life Science Karriereforum mit: Wyeth Pharma, Qiagen, Fraunhofer
SCAI, Protagen, Boehringer Ingelheim MicroParts (Halle 7.1, A01)

Für weitere Informationen:

Dr. Antje Hartmann-Strünck, Pressereferat Innovationsministerium (MIWFT)
Telefon (0211) 896-4793, E-Mail: antje.hartmann@miwft.nrw.de

Jennefer Vogt, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit LSA GmbH
Telefon +49 (0211) 301236-22, Mobil +49 (0) 163 8641649, E-Mail: j.vogt@liscia.de

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Aussteller D93 Innovationsminister LSA Life MEDICA NRW-Stand Pinkwart Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise