Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech vom Kleinsten auf der Microtechnology

14.11.2005


Hannover Messe 2006: IVAM Produktmarkt Mikrotechnik hat nur noch 14 Plätze frei



Von Multisensor-Oberflächenmessgeräten bis hin zu mikrotechnischen Schaltern: Auch im kommenden Jahr können die Besucher der Hannover Messe auf der MicroTechnology vom 24.-28. April 2006 die neusten Innovationen aus der Mikrotechnikbranche und ein erstklassiges Forumsprogramm erwarten. Der Produktmarkt Mikrotechnik des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik in Halle 15 ist bereits jetzt zu 60 Prozent ausgebucht; Anmeldungen sind noch möglich.



Ein Schwerpunktthema sind funktionale Oberflächen, die in den verschiedensten Formen - ob als kratzfeste Lacke im Auto oder als abwaschbare Oberflächen mit Lotusblüteneffekt - in Alltag und Industrie immer wichtiger werden. Daher widmen sich zahlreiche Aussteller des Produktmarktes Mikrotechnik wie FRT oder NanoFocus diesem Zukunftsmarkt. Auf dem Forum "Innovations for Industry" werden im Rahmen des Specials Trends der Mikro- und Nanotechnik praxisnah erläutert.

Das Ausstellungsspektrum wird 2006 erstmals um den Bereich "New Materials" erweitert. Spezialisten aus den Bereichen neue Materialien, Oberflächenveredelung, Oberflächeninspektion und -test werden vor Ort sein.

Aussteller 2006 sind bisher:

- Bartels Mikrotechnik GmbH
- dortmund-project
- EV Group E. Thallner GmbH
- Forschungszentrum Karlsruhe
- Fraunhofer IFAM
- Fraunhofer ILT
- FRT Fries Research & Technologies GmbH
- Heruth Metallbearbeitung Frästechnik GmbH
- Jenoptik Mikrotechnik GmbH
- Leister Process Technologies
- MCB Micro Systems Center Bremen
- Microdrop Technologies GmbH
- MicroWebFab/Igedi GbR
- MST.factory dortmund GmbH
- NanoFocus AG
- OPM GmbH
- RENA Sondermaschinen GmbH
- SÜSS MicroTec AG
- Taisei Kogyo Co., Ltd.
- TechnologieZentrumDortmund GmbH
- technotrans AG
- Wahl Optoparts GmbH

Wer sich für die Hannover Messe 2006 anmelden möchte, kann sich an Katrin Manka (km@ivam.de) wenden.

--- Produktmarkt Mikrotechnik: Statements der Aussteller ---

Die FRT GmbH stellt ein Multisensor-Oberflächenmessgerät vor.
"Oberflächenstruktur ist gerade im Automobilbereich ein wichtiges Thema - hier helfen unsere Messgeräte, die zum Beispiel die Haptik der Innenausstattung verbessern."
Dr. Thomas Fries, Geschäftsführer der FRT Fries Research & Technology GmbH

Auch die NanoFocus AG setzt Standards für den Fahrzeugbau.
"Auf der Hannover Messe 2006 können sich die Besucher des IVAM-Gemeinschaftsstandes persönlich von der Präzision, Robustheit und Schnelligkeit unserer Oberflächenmessgeräte überzeugen."
Dr. Hans-Hermann Schreier, Vorstandsvorsitzender der NanoFocus AG

Ebenfalls vor Ort: die Protron Mikrotechnik GmbH.
"Wir entwickeln mikrotechnische Schalter für Hochfrequenzanwendungen - mögliche Einsatzgebiete sind unter anderem mobile Kommunikationssysteme, Hochfrequenzmesstechnik und Satelliten. Auf dem IVAM-Gemeinschaftsstand werden potenziellen Anwendern die Vorteile dieser neuen Technologie vorgestellt."
Dr. Ralf Höper, Geschäftsführer der Protron Mikrotechnik GmbH

Wahl Optoparts zeigt die Technologiekette opto-elektronischer Systeme
"Miniaturisierte opto-elektronische Systeme für verschiedene Applikationen werden zunehmend nachgefragt. Wahl optoparts präsentiert sich daher auf der Microtechnology mit der gesamten Technologiekette - inklusive Aufbau- und Verbindungstechnik - zur kostengünstigen Herstellung opto-elektronischer Systeme in hohen Stückzahlen."
Daniel Böhme, Assistent der Geschäftsleitung der Wahl Optoparts GmbH

Über IVAM:

IVAM, der Fachverband für Mikrotechnik, ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus der Mikrosystemtechnik. Derzeit sind 160 Unternehmen und Institute aus elf Ländern in Europa, Asien und den USA Mitglied bei IVAM.
Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern von mikrotechnischen Produkten und damit verbundenen Dienstleistungen vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittelständische Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte und weltweites Networking runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.

IVAM - Fachverband für Mikrotechnik
Emil-Figge-Straße 76
44227 Dortmund
Telefon: 0231 / 9742-168
E-Mail: info@ivam.de

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de/index.php?content=veranstaltung_details&id=81
http://www.ivam.de

Weitere Berichte zu: AG FRT GmbH Microtechnology NanoFocus Optoparts Produktmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften