Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EuroMold 2005: Aachener Institute zeigen neue Entwicklungen für den Werkzeug- und Formenbau

07.11.2005


Gleich auf drei Messeständen präsentiert sich das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT gemeinsam mit dem Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen sowie dem Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer (VDWF), der NC-Gesellschaft und der Fraunhofer-Allianz "Rapid Prototyping" in diesem Jahr vom 30. November bis 3. Dezember auf der EuroMold 2005:



In Halle 6, Stand B22, auf dem Gemeinschaftsstand des VDWF zeigt der aachener werkzeug- und formenbau als gemeinsame Initiative des Werkzeugmaschinenlabors (WZL) der RWTH Aachen und des Fraunhofer IPT, wie sich strategische und technologische Exzellenz im Werkzeug- und Formenbau verwirklichen lassen. Die beiden Institute bieten Antworten auf die Herausforderungen im Wettbewerb mit chinesischen Werkzeuganbietern und präsentieren die Sieger des Wettbewerbs "Excellence in Production", die am Vorabend der EuroMold bekannt gegeben werden.

... mehr zu:
»EuroMold »WZL »Werkzeug »Werkzeugbau


Unter dem Motto "Fraunhofer IPT goes Europe" stellt das Institut auf dem Gemeinschaftsstand der NC-Gesellschaft in Halle 8, Stand M174/K175, seine erfolgreichen EU-Projekte "EuroTooling 21", "Fastool" und "HardPrecision" vor.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Allianz "Rapid Prototyping" in Halle 8, Stand M122/L113, präsentiert das Fraunhofer IPT das "Rapid Repairing" anhand der automatischen Reparaturzelle für den Werkzeug- und Formenbau "OptoRep" und des Controlled Metal Build Up.

Herausforderung China - Wie reagiert der deutsche Werkzeugbau?

Der aufstrebende Werkzeugbau in China wirft auch in Deutschland viele Fragen auf: Wie gut ist der Werkzeugbau in China wirklich? Bewirken die niedrigen Einstandspreise der Werkzeuge tatsächlich geringere Kosten für die gesamte Produktion? Welche Chancen bieten sich für europäische Werkzeugbaubetriebe, den riesigen Absatzmarkt und die enorme Anzahl hoch motivierter, kostengünstiger Arbeitskräfte zu nutzen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt eine Studie, in der WZL und Fraunhofer IPT die Entwicklungen des chinesischen Werkzeugbaus untersucht haben, und deren erste Ergebnisse auf der EuroMold präsentieren werden.

Für die hiesigen Unternehmen ist es ebenso wertvoll zu erfahren, wie sie selbst im internationalen Wettbewerb aufgestellt sind. Deshalb haben WZL und Fraunhofer IPT mehr als 100 Unternehmen anhand eines Kennzahlensystems verglichen, das finanzielle, organisatorische und strategische Faktoren wie auch die technologische Leistungsfähigkeit betrachtet. Auf der EuroMold stellen WZL und Fraunhofer IPT das Benchmarking vor, das auch bei der Auswahl des "Werkzeugbau des Jahrs 2005" zum Einsatz kam. Die beiden Institute präsentieren gleichzeitig die Sieger des Wettbewerbs die am Vorabend der Messe in Wiesbaden gekürt werden. Am Wettbewerb beteiligten sich in diesem Jahr mehr als 290 Unternehmen. Auf der Messe fällt auch der Startschuss zum Wettbewerb für das Jahr 2006.

Werkzeugbau in Europa: Fit für den globalen Wettbewerb

Seit geraumer Zeit gelingt es dem Fraunhofer IPT, immer stärker auch im europäischen Ausland Fuß zu fassen. Erste Ergebnisse aus drei erfolgreichen EU-Projekten stellt das Institut auf der EuroMold 2005 einem breiten Publikum vor:

Im integrierten Projekt "EuroTooling 21" arbeiten 33 Industrie- und Forschungspartner aus zehn europäischen Ländern daran, die Wettbewerbsfähigkeit des Werkzeug- und Formenbaus durch innovative Technologien zu stärken. In drei praxisnahen Fallstudien untersuchen die Projektpartner besonders anspruchsvolle Anwendungsfelder aus Werkzeugkonstruktion, -fertigung und -dienstleistung. Im Zentrum der Arbeiten steht die Entwicklung von Werkzeugen und Formen für komplexe Mehrkomponenten-Kunststoffspritzgussteile, für Präzisions- und Mikroanwendungen sowie für variantenreiche Spritzgussteile mit geringen Stückzahlen.

Ziel des Projekts "Fastool" ist eine durchgängige automatisierte Fertigung von Werkzeugen und Formen durch Fräsen und Erodieren. Das Fraunhofer IPT erarbeitet dazu neue Ansätze von der automatisierten NC-Programmierung des CAD/CAM-Systems bis hin zur durchgängigen Automation der Prozesskette.

Mit dem Projekt "HardPrecision" entwickelt das Fraunhofer IPT die simultane 5-Achs-Bearbeitung weiter für das Hartfräsen unter den Randbedingungen des Werkzeugbaus. Das Gewicht der Maschinenkomponenten soll durch Faserverbundkunststoffe gesenkt und die Genauigkeit der Fräswerkzeuge deutlich verbessert werden.

"Rapid Repairing" - Schnelle Werkzeugreparatur

Mit einem Gemeinschaftsstand rund um das Rapid Prototyping präsentiert sich die gleichnamige Fraunhofer-Allianz. Das Fraunhofer IPT zeigt auf dem Stand der Fraunhofer-Gesellschaft Technologien und Verfahren des Rapid Repairing für den Aufbau, die Reparatur und die Modifikation von Werkzeugen.

Für den kurzfristigen Bedarf an Werkzeugen und Formeinsätzen, etwa in der Vorserienentwicklung, eignet sich das so genannte Controlled Metal Build Up: Das am Fraunhofer IPT entwickelte Verfahren bietet eine Alternative zum manuellen Auftragschweißen, Fräsen und Erodieren. Durch abwechselndes Laserauftragschweißen und Hochgeschwindigkeitsfräsen anhand der gewünschten NC-Daten lassen sich selbst tiefe Nuten mit engen Inneneckenradien schnell und kostengünstig herstellen.

Die automatisierte Reparaturzelle für den Werkzeugbau "OptoRep" repariert auch große verschlissene Werkzeuge in nur einer Aufspannung. Die komplette Prozesskette wird dazu modular in eine Maschine integriert. Das Gesamtsystem besteht aus einer 5-Achs-Fräsmaschine mit integrierter optischer Messtechnik, einer Laserbeschichtungseinheit und einer durchgängigen CAx-Systemkette zum 3D-Scannen, Fräsen und 3D-Schweißen. Der hohe Integrations- und Automatisierungsgrad kann die Durchlaufzeiten und Kosten, beispielsweise bei der Reparatur oder Designänderung großer Umformwerkzeuge, deutlich senken.

Sie finden das Fraunhofer IPT als Partner auf den
folgenden Messeständen:

VDWF: Halle 6, Stand B22
NC-Gesellschaft: Halle 8, Stand M174/K175
Fraunhofer-Gesellschaft: Halle 8, Stand M122/L113

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Kristian Arntz
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0)241/89 04 -1 21
Fax: +49 (0)241/89 04 -61 21
werkzeugbau@ipt.fraunhofer.de
www.werkzeugbau-aachen.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/cms.php?id=2054
http://www.werkzeugbau-aachen.de
http://www.eurotooling21.com

Weitere Berichte zu: EuroMold WZL Werkzeug Werkzeugbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie