Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnostische Früherkennung von Arterienerkrankungen in der Arztpraxis

04.11.2005


ODVI präsentiert auf der Medica 2005 mit Stethoflux® ein neues Gerät für die vorbeugende Erkennung von Arterienerkrankungen


Die Entwicklung des französischen Unternehmens verbindet die akustische Stethoskopfunktion mit der Dopplerfunktion. Dieses Stethoskop einer neuen Generation optimiert die kardiovaskuläre Untersuchung mit einem einzigen Gerät, insbesondere die Ermittlung des Dopplerindex ("ankle-brachial index", ABI), der entscheidend für die Erkennung einer Arteriopathie ist, bevor sich diese Erkrankung beim Patienten bemerkbar macht.

Stethoflux® kann am Arm als herkömmliches akustisches Stethoskop und am Knöchel als kontinuierlicher Doppler verwendet werden, was die Messung des systolischen Arteriendrucks vereinfacht. Das Druckverhältnis des ABI ist derzeit die effizienteste Methode zur Erkennung einer Arteriopathie der unteren Gliedmaßen. Darüber hinaus korreliert der ABI direkt mit dem Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle und kardiovaskulär bedingte Todesfälle.


Die Ermittlung des Dopplerindex sollte langfristig bei Patienten mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, beispielsweise bei Diabetikern, Rauchern, Patienten mit Bluthochdruck oder Lipoidose und bei Patienten, in deren Familie bereits Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufgetreten sind, beim geringsten Anzeichen eines Zweifels systematisch durchgeführt werden. Als vorbeugende Maßnahme muss der Dopplerindex bei Patienten bestimmt werden, deren distaler Puls am Finger nicht spürbar ist.

Stethoflux® ist in der Arztpraxis leicht zu benutzen. Die patentierte weltweite Innovation mit ausgewähltem Design kostet weniger als ein Stethoskop und ein Doppler von vergleichbarer Qualität.

Mit Stethoflux® ist es heute möglich, eine Arterienerkrankung bei einer normalen Konsultation zu erkennen, eine Kontrolluntersuchung anzuordnen und eine eventuelle Behandlung einzuleiten. Die Neuentwicklung kann dazu beitragen, die Zahl kardiovaskulär bedingter Todesfälle zu senken. Nach Angaben der WHO werden Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Jahr 2010 in den entwickelten Ländern die häufigste Todesursache sein. Die Firma ODVI sucht derzeit Vertriebspartner. Sie ist vom 16. bis 19. November 2005 Aussteller auf der Fachmesse Medica in Düsseldorf, Halle 13, Stand A40F.

Kontakt:
ODVI S.A.S.
Hervé Bindefeld, Technischer und Wissenschaftlicher Direktor
20 rue de la Croix Nivert
F 75015 Paris
Tel.: +33 1 43 06 10 18
Fax: +33 1 42 19 00 76
E-Mail: bindefeld@odvi.com
Web: www.odvi.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai, | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.odvi.com
http://www.fizit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie