Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt EMIKA hilft bei Planung und Steuerung von Arbeitsabläufen im Krankenhaus

02.11.2005


Selbstorganisierende Steuerung komplexer Arbeitsabläufe mit Hilfe von Funkchips



Das Forschungsprojekt EMIKA, das eine integrierte Planung und Steuerung der Arbeitsabläufe in einem Krankenhaus mit Hilfe mobiler, intelligenter Endgeräte realisiert, steht im Mittelpunkt des Messestandes des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik (Professor Dr. Torsten Eymann) der Universität Bayreuth bei der Medica 2005, die vom 15.-19. November in Düsseldorf stattfindet. Die Endgeräte ermöglichen eine ständige Kommunikation mit Ärzten, Patienten, Krankenschwestern, Rettungswagen oder Verwaltungspersonal und erlauben automatische, kurzfristige Anpassungen an unvorhergesehene Situationen. Die Verarbeitung von Aufenthaltsort und Kontext wird über eine kostengünstige Identifizierung von Alltagsgegenständen und Personen durch winzige Funkchips (RFID, Radio Frequency Idenfication) ermöglicht.

... mehr zu:
»Arbeitsablauf »EMIKA »Endgerät »Steuerung


Auf dem Messestand (Halle 3, Stand E 74) ist das funktionierende Miniaturmodell einer Klinikabteilung zu sehen, mit dem die selbstorganisierende Steuerung komplexer Arbeitsabläufe auf anschauliche Weise dargestellt werden kann.

Die Ergebnisse dieses Forschungsprojekts, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde, sind nicht nur für klinische Umgebungen bedeutsam, sondern lassen sich auf andere Bereiche - z.B. ambulante Pflege, Praxisgemeinschaften oder andere Branchen - übertragen. Sie sind in einem Forschungsgebiet angesiedelt, das heute allgemein als "Ambient Intelligence (AmI)" bezeichnet wird.

Neuartige mobile Endgeräte (z. B. PDAs - Personal Digital Assistant - englisch für persönlicher digitaler Assistent, das sind handgroße Kleincomputer), die verschiedenartige Formen der Informationsverarbeitung und der Kommunikation unterstützen, werden so miteinander vernetzt, dass für die Mitarbeiter von Unternehmen oder Verwaltungen intelligente Arbeitsumgebungen entstehen. Die dadurch mögliche flexible Steuerung von Arbeitsabläufen kann deren Effizienz steigern, Kosten senken und zugleich die Betreuungsqualität für die Kunden erhöhen.

Kerstin Wodal | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsablauf EMIKA Endgerät Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie