Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leadfree – Technologiezentrum für umweltfreundliche Elektronikfertigung in Itzehoe

02.11.2005


Die Elektronikindustrie steht vor einer großen Herausforderung: Ab dem 1. Juli 2006 dürfen bis auf wenige Ausnahmen nur noch bleifreie Baugruppen auf den Markt kommen. Hilfe kommt vom Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT: Am Institut wurde ein Technologie- und Kompetenzzentrum für bleifreie Elektronikfertigung eingerichtet. Auf der Productronica (15. bis 18. November) in München stellen die Forscher die neue Einrichtung am Stand 181 in Halle B5 vor.


Leadfree – Technologiezentrum für umweltfreundliche Elektronikfertigung in Itzehoe. Am Konvektionslötsystem, einem Herzstück der Trainingslinie für bleifreie Elektronik, wird die Lötwärmebeständigkeit der Bauelemente geprüft. © Fraunhofer ISIT



»Bei der Einführung der bleifreien Fertigung stehen die Unternehmen vor großen Herausforderungen und Anpassungsprozessen«, erläutert Dr. Thomas Ahrens vom ISIT. »Zunächst müssen sie entscheiden, welche Anlagen für ihre Produkte am besten geeignet sind. Anschließend wird die Materialverträglichkeit aller verwendeten Komponenten produktspezifisch überprüft, da der bleifreie Prozess meist eine höhere Verarbeitungstemperatur benötigt als der bleihaltige. Dadurch wird die Lötwärmebeständigkeit vieler Bauelemente überfordert. Schließlich ändert sich das Langzeitverhalten der Produkte und muss neu qualifiziert werden, Potenziale zur Kostensenkung sollten frühzeitig erkannt und verwertet werden und das Personal muss eingearbeitet werden.«



Im neuen Kompetenzzentrum in Itzehoe können interessierte Firmen ihren bleifreien Fertigungsprozess ohne Produktionsstillstand umstellen und gleichzeitig die Mitarbeiter schulen. Der Gerätepark der Übungslinie umfasst alle relevanten Prozessschritte der Baugruppenfertigung, wie etwa der Lotpasten- und Kleberauftrag, die SMD-Bestückung, das Wellen- und Reflowlöten in Konvektion und Dampfphase und das Selektivlöten mittels Miniwelle und Laser. Leiterplatten-Baugruppen von 30 bis 300 Millimeter Breite lassen sich an dieser Linie herstellen.

In der Umstellung auf bleifreie Löttechnik sieht Ahrens eine zentrale Management-Aufgabe der Unternehmen mit Konsequenzen auf allen Ebenen der Fertigung: »Bei der bleifreien Fertigung ist die Prozesstoleranz viel geringer. Deshalb lassen sich auch bestehende Produkte nicht einfach durch die Substitution des Lotwerkstoffs und Anpassung der Prozessparameter umstellen, sondern nur durch ein Re-Design. Dafür ist noch erhebliche Aufklärungs- und Schulungsarbeit erforderlich. Unser Angebot wendet sich einerseits an Auftragsfertiger, dort vor allem an kleine und mittlere Unternehmen, die Entscheidungshilfe benötigen, bevor sie in neues teures Fertigungsequipment investieren. Die dazu notwendigen Informationen können sie nur durch eigene Produktionsversuche bekommen. Andererseits fehlt bei Elektronikproduzenten mit eigener Fertigung häufig die Möglichkeit für zwei parallel betriebene Linien, bleifrei und bleihaltig, so dass auch für diese Unternehmen die ISIT-Linie ein interessantes Angebot ist«, erläutert Ahrens, der Initiator des Kompetenzzentrums.

Das Kompetenzzentrum bleibt für die Industrie in den Jahren nach der Deadline 2006 interessant, da nach der Umstellung auf bleifreie Löttechnik der Bedarf für Schulung und Qualitätsbewertung bestehen bleibt. Insbesondere wird die Technologie in Hinblick auf Prozesstoleranzen, Qualität und Zuverlässigkeit sowie Kostenreduzierung in den Unternehmen weiter optimiert. Dazu kommt, dass zur Zeit noch wesentliche Anwendungsbereiche von der Richtlinie zur bleifreien Fertigung ausgenommen sind, wie etwa die Kfz-Elektronik.

Dr. Thomas Ahrens | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.isit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fertigung Kompetenzzentrum Leadfree Technologiezentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik