Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Medica 2005: Schnelltest entlarvt Zytostatika vor Ort

02.11.2005


Arbeit im Labor. Foto: IUTA


Aus der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit BMWA-Förderung


Zytostatika, zu denen auch bestimmte Antibiotika und Hormone zählen, werden zur Behandlung von Krebs, aber auch bei rheumatischen und weiteren Erkrankungen eingesetzt. Der jährliche Verbrauch in Deutschland beträgt rund zehn Tonnen. Da die Substanzen bei nicht sachgerechtem Einsatz schwere Gesundheitsschäden hervorrufen können, müssen medizinische, technische und Pflegekräfte vor dem direkten Kontakt mit ihnen geschützt und ihre Arbeitsplätze überwacht werden. Dazu werden bislang Wischproben von möglicherweise kontaminierten Flächen genommen, in Laboratorien transportiert und dort teuer und zeitaufwändig analysiert. Mit Unterstützung der AiF haben Wissenschaftler des Instituts für Energie- und Umwelttechnik in Duisburg und der Hochschule Niederrhein in Krefeld einen immunchromatographischen Wischtest zur schnellen Vor-Ort-Detektion von Verunreinigungen durch Zytostatika auf abwischbaren Flächen entwickelt. Die Analyseergebnisse liegen nicht nur deutlich schneller vor, sondern die Kosten liegen auch wesentlich niedriger als bei den etablierten Verfahren.

Die bisherige Technik zur Bestimmung von Zytostatikakontaminationen auf Oberflächen besteht aus zwei zeitlich und räumlich getrennten Arbeitsschritten, die der neue Test in einem Arbeitsgang vereint. Die Forscher haben für häufig angewandte Zytostatika Antikörper entwickelt und in das Schnelltestformat implementiert. Das Ergebnis erhält der Anwender direkt am Ort der vermuteten Verunreinigung. Er wischt die Oberfläche ab, setzt dem Teststreifen eine Flüssigkeit zu, die den Analyseprozess in Gang setzt, und erfährt nach etwa 30 Sekunden, ob und wie stark die Fläche verunreinigt ist. Dieses Prinzip lässt sich auch zur Identifikation anderer Schadstoffe nutzen.


Während eine Einzelmessung mit instrumentellen analytischen Methoden zwischen 100 und 150 Euro kostet, wird der Verkaufspreis des Wischtests voraussichtlich bei 10 bis 15 Euro liegen. Diese deutliche Senkung der Kosten ist besonders relevant, wenn, wie zu erwarten, das routinemäßige Umgebungsmonitoring in Deutschland eingeführt wird, wie es schon in anderen Ländern der Fall ist.

Die Wissenschaftler präsentieren ihren innovativen Wischtest vom 16. bis 19. November 2005 auf der weltgrößten Medizinmesse Medica in Düsseldorf am Messestand des Forschungslandes NRW.

Ansprechpartner:
Dr. Volker Plegge,
Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V.,
Duisburg,
E-Mail: plegge@iuta.de,
Tel.: 02065 418-213

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: MEDICA Schnelltest Umwelttechnik Zytostatika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie