Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaftsausstellung agriChina vom 11. bis 13. April 2006 in Beijing

26.10.2005


China: Zunehmende Investitionsdynamik in Landwirtschaftsbetrieben / Milchsektor boomt


Der chinesische Markt wird durch die anhaltende Öffnung, steigende Kooperationsbereitschaft und zunehmende unternehmerische Orientierung der Betriebe für landwirtschaftliche Investitionsgüter und Zuchtorganisationen immer interessanter. Dies ist das Fazit eines China-Workshops, den die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und die Deutsche Messe AG (DMAG) kürzlich im Vorfeld der vom 11. bis 13. April 2006 in Beijing stattfindenden Landwirtschaftsausstellung agriChina durchgeführt haben. Wie Stephane Delodder von der Rabobank (Utrecht) ausführte, nimmt die Anbaufläche von Weizen und Reis seit 1990 drastisch ab, dagegen steigen die bewirtschafteten Flächen für Gemüse, Sojabohnen und insbesondere für Mais, der überwiegend als Futter für den rasant wachsenden Milchviehsektor eingesetzt wird. Darüber hinaus stieg Chinas Abhängigkeit von Ölsaatenimporten im Laufe der letzten Jahre rapide an und belief sich auf 21 Mio. t in 2003.

Kontinuierlicher Verlust von landwirtschaftlicher Nutzfläche durch Erosion und die anhaltende Industrialisierung in den Provinzen, massive Umweltprobleme, Wasserknappheit sowie hohe Ernte- und Transportverluste sind die dringendsten der anstehenden Probleme, die in naher Zukunft zu lösen sind. Unternehmer und erfahrene China-Experten des agri-China-Workshops waren sich einig, dass diese Probleme der chinesischen Landwirtschaft nur durch effiziente Technik, gezielt eingesetzte Betriebsmittel und moderne Managementmethoden bewältigt werden können. Dabei haben die unternehmerisch orientierten landwirtschaftlichen Betriebe eindeutig Vorteile, von ihnen gehen die entscheidenden Impulse aus, sie verfügen über das nötige Kapital für Investitionen und setzen auf westliches Know how. Die von Dr. Albrecht Mennerich, einem in der chinesischen Praxis erfahrenen Experten, vorgestellten Beispiele von Agrarbetrieben aus der Provinz Shangdong unterstrichen dies deutlich.


Bis zum Geschäftsabschluss bedarf es viel Zeit und Geduld. Das Knüpfen eines Netzwerkes von persönlichen Beziehungen und der Aufbau von gegenseitigem Vertrauen sind elementar für jede Geschäftsbeziehung, bestätigte auch Yuan Wang vom Chinesischen Zentrum Hannover. Seiner Meinung nach sind Messebeteiligungen vor Ort ein idealer Weg für erste Marktkontakte.

agriChina 2006: Positive Resonanz im Markt

Der Umzug der agriChina von Shanghai nach Beijing verstärkt die Nähe zu den Großbetrieben im Norden und Nordosten Chinas sowie zur Politik. Bislang wurden Gemeinschaftsstände aus Deutschland und Frankreich gemeldet. Die Ausstellerschaft ist international mit Unternehmen der Innen- und Außenwirtschaft, darunter die Marktführer der Landtechnik. Die agriChina wird unterstützt von der chinesischen Partnerorganisation CAAMM (Chinese Agricultural Machinery Manufacturers) sowie dem chinesischen Landwirtschaftsministerium mit seinen Abteilungen Agricultural Mechanization (Mechanisierung der Landwirtschaft), China Agricultural Machinery Testing Center (Landmaschinenprüfstation) sowie China Agricultural Mechanization Technical Development & Extension Center (Entwicklungs- und Beratungszentrum für Landmaschinen). Anmeldeschluss für die agriChina 2006 ist der 15. Dezember 2005.

Erweitertes Fach- und Exkursionsprogramm

Aufgrund der äußerst positiven Erfahrungen des Fach- und Exkursionsprogramms zur agri-China 2004 wird das Rahmenprogramm zur agriChina 2006 weiter intensiviert. So veranstaltet die Partnerorganisation CAAMM verschiedene Fachkonferenzen mit den Schwerpunktthemen "Entwicklung der Mechanisierung in der chinesischen Landwirtschaft" und "Möglichkeiten der Kooperation westeuropäischer und chinesischer Landtechnikunternehmen". Die DLG wird Fachforen durchführen, bei denen ausstellende Unternehmen über technische Neuentwicklungen in der Reisproduktion, Bewässerung und Wassermanagement, Technik im Futterbau und der Saatgutproduktion, GPS-Anwendungen in der Pflanzenproduktion, Ressourcenschutz und tiergerechte Haltungsformen informieren. Exkursionen zu landwirtschaftlichen Unternehmen und staatlichen Einrichtungen der Agrarwirtschaft sowie landtechnischen Unternehmen im Umfeld von Beijing runden das Fachprogramm ab.

Weitere Informationen über die agriChina 2006 erhalten Interessenten bei der DLG-Agriservice, Büro Frankfurt, Tel.++49/(0)69/24788-257, Fax: ++49/(0)69/24788-113, E-mail: info-agrichina@dlg.org oder im Internet unter www.agri-china.cn. Ansprechpartner sind Ulrike Schmidt-Machinek (Aussteller) und Karl-Martin Lüth (Fachprogramm). Auskünfte zur deutschen Firmengemeinschaftsbeteiligung erteilt auch die HANNOVER MESSE INTERNATIONAL GmbH, Messegelände, 30521 Hannover

Christian Rönisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Beijing CAAMM Landwirtschaftsausstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie