Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaftsausstellung agriChina vom 11. bis 13. April 2006 in Beijing

26.10.2005


China: Zunehmende Investitionsdynamik in Landwirtschaftsbetrieben / Milchsektor boomt


Der chinesische Markt wird durch die anhaltende Öffnung, steigende Kooperationsbereitschaft und zunehmende unternehmerische Orientierung der Betriebe für landwirtschaftliche Investitionsgüter und Zuchtorganisationen immer interessanter. Dies ist das Fazit eines China-Workshops, den die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und die Deutsche Messe AG (DMAG) kürzlich im Vorfeld der vom 11. bis 13. April 2006 in Beijing stattfindenden Landwirtschaftsausstellung agriChina durchgeführt haben. Wie Stephane Delodder von der Rabobank (Utrecht) ausführte, nimmt die Anbaufläche von Weizen und Reis seit 1990 drastisch ab, dagegen steigen die bewirtschafteten Flächen für Gemüse, Sojabohnen und insbesondere für Mais, der überwiegend als Futter für den rasant wachsenden Milchviehsektor eingesetzt wird. Darüber hinaus stieg Chinas Abhängigkeit von Ölsaatenimporten im Laufe der letzten Jahre rapide an und belief sich auf 21 Mio. t in 2003.

Kontinuierlicher Verlust von landwirtschaftlicher Nutzfläche durch Erosion und die anhaltende Industrialisierung in den Provinzen, massive Umweltprobleme, Wasserknappheit sowie hohe Ernte- und Transportverluste sind die dringendsten der anstehenden Probleme, die in naher Zukunft zu lösen sind. Unternehmer und erfahrene China-Experten des agri-China-Workshops waren sich einig, dass diese Probleme der chinesischen Landwirtschaft nur durch effiziente Technik, gezielt eingesetzte Betriebsmittel und moderne Managementmethoden bewältigt werden können. Dabei haben die unternehmerisch orientierten landwirtschaftlichen Betriebe eindeutig Vorteile, von ihnen gehen die entscheidenden Impulse aus, sie verfügen über das nötige Kapital für Investitionen und setzen auf westliches Know how. Die von Dr. Albrecht Mennerich, einem in der chinesischen Praxis erfahrenen Experten, vorgestellten Beispiele von Agrarbetrieben aus der Provinz Shangdong unterstrichen dies deutlich.


Bis zum Geschäftsabschluss bedarf es viel Zeit und Geduld. Das Knüpfen eines Netzwerkes von persönlichen Beziehungen und der Aufbau von gegenseitigem Vertrauen sind elementar für jede Geschäftsbeziehung, bestätigte auch Yuan Wang vom Chinesischen Zentrum Hannover. Seiner Meinung nach sind Messebeteiligungen vor Ort ein idealer Weg für erste Marktkontakte.

agriChina 2006: Positive Resonanz im Markt

Der Umzug der agriChina von Shanghai nach Beijing verstärkt die Nähe zu den Großbetrieben im Norden und Nordosten Chinas sowie zur Politik. Bislang wurden Gemeinschaftsstände aus Deutschland und Frankreich gemeldet. Die Ausstellerschaft ist international mit Unternehmen der Innen- und Außenwirtschaft, darunter die Marktführer der Landtechnik. Die agriChina wird unterstützt von der chinesischen Partnerorganisation CAAMM (Chinese Agricultural Machinery Manufacturers) sowie dem chinesischen Landwirtschaftsministerium mit seinen Abteilungen Agricultural Mechanization (Mechanisierung der Landwirtschaft), China Agricultural Machinery Testing Center (Landmaschinenprüfstation) sowie China Agricultural Mechanization Technical Development & Extension Center (Entwicklungs- und Beratungszentrum für Landmaschinen). Anmeldeschluss für die agriChina 2006 ist der 15. Dezember 2005.

Erweitertes Fach- und Exkursionsprogramm

Aufgrund der äußerst positiven Erfahrungen des Fach- und Exkursionsprogramms zur agri-China 2004 wird das Rahmenprogramm zur agriChina 2006 weiter intensiviert. So veranstaltet die Partnerorganisation CAAMM verschiedene Fachkonferenzen mit den Schwerpunktthemen "Entwicklung der Mechanisierung in der chinesischen Landwirtschaft" und "Möglichkeiten der Kooperation westeuropäischer und chinesischer Landtechnikunternehmen". Die DLG wird Fachforen durchführen, bei denen ausstellende Unternehmen über technische Neuentwicklungen in der Reisproduktion, Bewässerung und Wassermanagement, Technik im Futterbau und der Saatgutproduktion, GPS-Anwendungen in der Pflanzenproduktion, Ressourcenschutz und tiergerechte Haltungsformen informieren. Exkursionen zu landwirtschaftlichen Unternehmen und staatlichen Einrichtungen der Agrarwirtschaft sowie landtechnischen Unternehmen im Umfeld von Beijing runden das Fachprogramm ab.

Weitere Informationen über die agriChina 2006 erhalten Interessenten bei der DLG-Agriservice, Büro Frankfurt, Tel.++49/(0)69/24788-257, Fax: ++49/(0)69/24788-113, E-mail: info-agrichina@dlg.org oder im Internet unter www.agri-china.cn. Ansprechpartner sind Ulrike Schmidt-Machinek (Aussteller) und Karl-Martin Lüth (Fachprogramm). Auskünfte zur deutschen Firmengemeinschaftsbeteiligung erteilt auch die HANNOVER MESSE INTERNATIONAL GmbH, Messegelände, 30521 Hannover

Christian Rönisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Beijing CAAMM Landwirtschaftsausstellung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie