Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerpunkt "Schule/Hochschule" auf der didacta 2006

20.10.2005


didacta - die Bildungsmesse 2006 (Hannover, 20. bis 24. Februar)

... mehr zu:
»Bildungsmesse »Reformprozess »VdS

Alle reden über den Reformstau in Politik und Gesellschaft. In der Bildungspolitik ist man hier schon einen gewaltigen Schritt weiter - nämlich bei der tatkräftigen Umsetzung. Mit länderübergreifend verabschiedeten nationalen Bildungsstandards wurden die Ziele von Schule und Ausbildung schärfer definiert und sollen nun besser kontrolliert werden. Mit neuen Bildungsplänen wie Lehrplanreformen wurden die Unterrichtsvorgaben neu gefasst. Mit dazu entwickelten Schulbüchern und Bildungsmedien werden die Reformen nun in den Unterricht getragen: Schule in Deutschland wird gerade umfassend modernisiert und professionalisiert.

didacta 2006 - Zwischenbilanz ziehen


Wie aus Reformen besserer Unterricht wird, das zeigt vom 20. bis 24. Februar 2006 Europas größte Bildungsmesse - die didacta - in Hannover. Die Messe wird eine Zwischenbilanz der Bildungsreform ziehen: Im Ausstellungsbereich Schule/Hochschule mit seinen rund 400 Ausstellern von Ministerien über Institute, Lehr- und Lernmittelhersteller bis hin zu pädagogischen Vereinen ebenso wie im Rahmenprogramm mit seinen vielen Hundert Vorträgen, Präsentationen und Podiumsrunden. So werden auf dem vom VdS Bildungsmedien e.V., Frankfurt/Main, organisierten "forum bildung" an allen Messetagen verantwortliche Bildungsminister, bekannte Erziehungswissenschaftler und Lernmethodiker, Bildungsforscher wie auch Lehrer- und Elternvertreter die aktuellen Themen und Probleme des Reformprozesses skizzieren sowie neue Ideen und Konzepte zur Schul- und Unterrichtsentwicklung vorstellen und diskutieren. Auch auf den anderen Gesprächsforen der Messe - auf den Ständen der Lehrerverbände und der Ministerien - werden Fragen der Weiterentwicklung des Reformprozesses im Vordergrund stehen. Allen Beteiligten ist klar, dass auf dem Weg zu einer besseren Schule bestenfalls eine Etappe geschafft ist, der viele weitere folgen müssen. Auf der didacta 2006 in Hannover werden die Weichenstellungen dazu erkennbar.

Hannover: am richtigen Ort zur richtigen Zeit

Mit der Veranstaltung in Hannover gastiert die didacta 2006 in einem Brennpunktland der Bildungsreform: Im nächsten Jahr werden in Niedersachsen neue Lehrpläne für die Grundschule und die Sekundarstufe I in Kraft treten. Mit der Verkürzung des Gymnasiums auf acht Schuljahre und der Auflösung der Orientierungsstufe hat das Land praktisch alle Schulbereiche auf einmal in den Reformprozess eingebunden. Stärker noch als in den Nachbarländern, in denen gleichwohl ebenfalls umfassende Reformen in den Sekundarstufen und im Gymnasium eingeleitet sind. Der Informationsbedarf der Lehrerinnen und Lehrer ist außerordentlich hoch. Auf der didacta wird das Niedersächsische Kultusministerium deshalb prominent seine Konzepte und Projekte z. B. auf einer Sonderschau zur Qualitätsentwicklung von Schule präsentieren. Hier werden beispielhafte Projekte und Initiativen aus allen Schulformen vorgestellt.

Um Unterrichtsverbesserung wird es auch in der Sonderschau "Lernort Labor" des Kieler Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften/IPN gehen. Nicht erst seit der letzten PISA-Studie 2003 wissen wir, dass der naturwissenschaftliche Unterricht mehr Anschauung und einen attraktiveren Zugang für die Schüler braucht. Auf der didacta 2006 werden dazu interessante Ansätze demonstriert.

Nachhaltiges Lehren und Lernen

Auf der didacta 2006 in Hannover wird nicht nur fachliche Weiterbildung geboten: Schule ist heute auch ein sozialer Brennpunkt, der von den Pädagogen vielfältige sozialpädagogische Fähigkeiten und Kenntnisse verlangt. Auf der Sonderschau "Alle Kinder braucht das Land" informiert die Arbeiterwohlfahrt über solche Initiativen und Projekte einer erfolgreichen Schulsozialarbeit, die zu mehr Chancengleichheit im Bildungsprozess beitragen kann. Ein in Deutschland brandaktuelles Problem - auch durch die Ergebnisse der letzten PISA-Studie wieder einmal belegt.

Wie man ganz konkret Störer und verhaltensauffällige Schüler wieder in das Unterrichtsgeschehen einbinden kann, wird das Thema des zweitägigen Symposiums "Schüler fallen auf" sein. Organisiert vom VdS Bildungsmedien werden dazu sechs bekannte Erziehungswissenschaftler und Experten aus der Lehrerweiterbildung ihre Ideen und Konzepte vorstellen und diskutieren. Der VdS Bildungsmedien erwartet mehr als 1 000 Pädagoginnen und Pädagogen zu diesem Symposium.

Mit allen Medien lernen

Fördern heißt, mit allen Sinnen lernen. Dass dazu auch eine möglichst ganzheitlich ansetzende Musikerziehung gehört, zeigt die Sonderschau "Let’s make music". Auf verschiedenen Themeninseln präsentiert die Schau des gleichnamigen Vereins aus Stuttgart innovative Konzepte und Best-Practice-Beispiele nicht nur für den Musikunterricht. In Hannover wird das Sonderthema "Musikprofile" vorgestellt.

Ganz multimedial wird es dann auf dem "Forum Multimedia" und der Sonderschau "Lernwelten" von der Initiative Schulen ans Netz, Bonn. Die "neuen" computergestützten Lernmedien stehen momentan vor einer schwierigen Phase der Etablierung im Unterrichtsalltag. Das vom Niedersächsischen Kultusministerium, der Initiative N-21 und dem VdS Bildungsmedien veranstaltete "Forum Multimedia" hat es sich zur Aufgabe gemacht, dazu Beispiele und Projekte nicht nur aus niedersächsischen Schulen vorzustellen. Dabei wird Wert darauf gelegt, dass diese Anregungen mit einer Standard-Multimedia-Ausstattung im Unterricht umgesetzt werden können. Ergänzt werden die Forumsbeiträge durch Referate von Mediendidaktikern und Informationsveranstaltungen zu Förderprojekten und internetbasierten Lern- und Wissensportalen. Auf dem Forum wie auch auf der Sonderschau von Schulen ans Netz wird dabei Unterricht in Aktion auf der "Computerinsel" bzw. in den "Medienecken" anschaulich durch Schüler-Lehrer-Gruppen demonstriert. Beiden Projekten geht es darum, Hemmschwellen zu überwinden und den computergestützten Unterricht dort zu popularisieren, wo er Sinn macht.

Ein besonderes Highlight des "Forum Multimedia" ist die Verleihung des Deutschen Bildungssoftwarepreises "digita" am 21. Februar 2006. Die deutschlandweit begehrteste Auszeichnung für Bildungssoftware und E-Learning-Konzepte wird in mittlerweile neun Kategorien verliehen. Die Träger sind das Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft an der TU Berlin, die Zeitschrift "bild der wissenschaft" und die Stiftung Lesen.

Der didacta-Besuch leicht gemacht

Ob "alte" oder "neue" Medien, ob Bildungspolitik oder Lernmethodik: Die didacta 2006 hält für alle Bedürfnisse ein reichhaltiges Informationsangebot bereit. Die Messe ist auch im nächsten Jahr die größte Lehrerfort- und -weiterbildungsveranstaltung. Lehrerdienstbefreiung kann dazu im Rahmen der üblichen Verfahren beantragt werden. Die Anreise in Gruppen per Bus unterstützen die Veranstalter - die Deutsche Messe AG, Hannover, der Didacta Verband e.V., Darmstadt, und der VdS Bildungsmedien - mit einem "Busbonus" in Höhe von 102 Euro. Informationen hierzu gibt es unter der Telefon-Hotline 0511/89-3 45 67.

didacta - die Bildungsmesse

Der didacta - die Bildungsmesse liegt ein ganzheitliches Konzept zu Grunde, das Lehren und Lernen in allen Lebensphasen umfasst. Dabei sorgt ein klar gegliedertes Leitsystem dafür, dass die Besucher ohne Umwege zu den einzelnen Ausstellungsbereichen gelangen: Kindergarten (gelb), Schule/Hochschule (blau), Ausbildung/Qualifikation (rot) sowie Weiterbildung/Beratung (grün). Vor allem aber zeigt die didacta das Zusammenspiel der Bildungsbereiche, deren Inhalte und Methoden immer stärken ineinander greifen. Auf Europas größter Bildungsmesse wird lebenslanges Lernen erlebbar.

Inga Waldeck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.didacta-hannover.de

Weitere Berichte zu: Bildungsmesse Reformprozess VdS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften