Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Medikamentendosierung im Mund, auf und unter der Haut

17.10.2005


Die Lebensqualität vieler Menschen, die unter chronischen Beschwerden leiden, könnte sich bald verbessern - mit miniaturisierten Medikamentendosiersystemen. Die Mikromedizintechnik zählt zu den aussichtsreichsten Märkten der Mikrosystemtechnik. Das HSG-IMIT zeigt auf der BioTechnica 2005 sein umfassendes Know how auf diesem neuen Fachgebiet und will Partner aus der Medizintechnikbranche für die Anwendungsentwicklung gewinnen.



Die Teams des HSG-IMIT arbeiten seit Jahren intensiv an Mikrodosiersystemen. Erste Grundlagen sind gelegt - beispielsweise für implantierbare Pillen, intelligente Pflaster und für ein Medikamentendosiersystem, das sich in den Mundraum einsetzen lässt. Das intra orale System wird im Rahmen des internationalen, von der EU geförderten Verbundprojekts IntelliDrug entwickelt. Von IntelliDrug erwartet man erhebliche Fortschritte in der medikamentösen Behandlung von chronischen Krankheiten wie Diabetes oder Alzheimer.



Ziel ist, mit Unterstützung eines Mikrodosiersystems die individuell erforderlichen Arzneimittel in geeigneten Dosen über die Mundschleimhaut kontinuierlich an den Körper abzugeben. Sensorik, Steuerung, Pumpe, Energiequelle und Medikamentenreservoir sind die wesentlichen Komponenten des programmierbaren Systems. Die speziellen Anforderungen: minimale Größe, niedrigster Energiebedarf, mechanische Stabilität und Biokompatibilität.

Das HSG-IMIT konzentriert sich auf die Entwicklung der Abgabemechanismen, des Gehäuses und verbindet die verschiedenen Komponenten zu einem integrierten Mikrosystem. Es wird wie ein Zahn aussehen und so in den Mund integrierbar sein, dass es den Patienten weder beim Essen und Trinken noch beim Sprechen behindert. Ein besonderer Vorteil wird die Flexibilität sein: Je nach Bedarf kann das Gerät über einen Zeitraum von einigen Tagen oder Wochen eingesetzt werden. Über eine drahtlose Schnittstelle werden Patient und Arzt informiert, wenn das Reservoir wieder aufgefüllt werden muss.

Die Medikamentenabgabe ist eines von vielen Themen der Mikromedizintechnik. Die aktuellen Entwicklungen bauen auf Erfahrungen des HSG-IMIT in der Mikrofluidik, -sensorik und -aktorik auf. Jetzt gilt es, diese Bausteine zu komplexen Systemen zu kombinieren und so weit voranzutreiben, dass sie klinische Tests durchlaufen können.

Peter Josef Jeuk | idw
Weitere Informationen:
http://www.hsg-imit.de

Weitere Berichte zu: HSG-IMIT Intellidrug Mikromedizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie