Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrische Fingerprint-Lösungen auf dem Vormarsch

17.10.2005



Nicht nur für die Zutrittskontrolle, auch für die Zeiterfassung effektiv nutzbar

... mehr zu:
»Ausweis »LEGIC »Terminal

Dass Biometrie in der Zutrittskontrolle von Banken und Kernkraftwerken eingesetzt wird, ist allgemein bekannt. Dass Biometrie sich auch für mittelständische Betriebe lohnt und dort immer häufiger zum Einsatz kommt, ist vielen noch nicht bewusst. Die Gründe sind vielfältig, Hochsicherheit spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle. Allein die Tatsache, dass Benutzernamen und PIN in der heutigen Hightech-Welt inflationär gebraucht werden, legt den Gedanken nahe, Biometrie zu nutzen. Denn biometrische Daten können nicht vergessen, geklaut, erspäht oder weitergegeben werden. Nachdem die Betriebe der Biometrie lange Zeit noch zögerlich gegenüber standen, setzen jetzt immer mehr Unternehmen auf biometrische Lösungen von Kaba Benzing. Entscheidende Argumente für die Anschaffung biometrischer Systeme sind neben der Eindeutigkeit der Komfort bei Identifikationslösungen und die Verhinderung von Missbrauch von Ausweisen bei der Verifikationslösung. Aufgrund seiner Projekterfahrungen entwickelt Kaba Benzing derzeit ein neues Biometriemodul, das in die verschiedensten Terminals integriert werden kann und einen noch optimierteren Bedienablauf bietet. Diese Lösung wird auf der CeBIT 2006 vorgestellt.

Auf der SYSTEMS zeigt Kaba Benzing seine bereits in der Praxis bewährten Lösungen. So haben u.a. das Handelsunternehmen Haltermann & Schulte, der Produktionsbetrieb Schabmüller, die bayerische Traditionsmetzgerei Vinzenz Murr, das Kreiskrankenhaus Rotenburg, die Arab Bank und Helwan Cement in Kairo und der Dosenhersteller La Costeña in Mexiko die biometrische Identifikationslösung basierend auf dem Fingerabdruck bereits erfolgreich im Einsatz. Hier werden die Fingerdaten des Mitarbeiters zusammen mit einer Personalnummer zentral erfasst und in den Biometrieterminals Bedanet 91 20 Fingerprint abgelegt. Das Bedanet 91 20 Fingerprint ist ein Subterminal mit biometrischer Identifikationseinheit. Dabei handelt es sich um ein bewährtes Fingerprint-System der Firma Sagem, das bei internationalen Sicherheitsbehörden bereits seit längerem erfolgreich eingesetzt wird. Das Terminal ist online an eine ZK-Steuerung sowie an einen Server (Konzentrator) zur Verwaltung und Administration der Fingerprint-Daten (Templates) angeschlossen. Die Biometrie-Daten jedes Nutzers sind in den Biometrie-Terminals gespeichert. Bei jeder Identifikation wird lokal im Terminal ein Template anhand der gemessenen Biometriedaten gesucht. Der Mitarbeiter muss dazu lediglich eine Taste drücken und seinen Finger auf die Sensorfläche legen. Dann wird durch einen 1:n-Datenbank-Vergleich die Identität des Mitarbeiters festgestellt. Ist der Mitarbeiter berechtigt, wird ihm die Türe geöffnet oder eine Zeiterfassungsbuchung erstellt. Vorteil dieser Lösung ist, dass dafür keine Ausweise nötig sind, man sich so also die Kosten für das gesamte Ausweismanagement spart.


Kaba Benzing hat als einer der wenigen Anbieter aber auch eine Verifikationslösung in Verbindung mit LEGIC Karten entwickelt. Hier werden die Fingerbiometriedaten auf die LEGIC Medien und nicht in eine lokale oder zentrale Datenbank geschrieben. Die Terminals sind dabei mit einem Verifikationsmodul ausgerüstet. Erfasst wird das Biometrie-Template des Mitarbeiters an einem PC, der danach das Template auf das LEGIC-Medium überträgt. Bei jeder Buchung an dem Zeiterfassungsterminal Bedanet 93 60 mit Biometrie-Modul werden dann lokal im Lesermodul die Biometriedaten der Karte mit den aktuellen Messwerten verglichen. Der Benutzer wird aufgefordert, mit seinem Finger über den Sensor zu streifen. Das Modul prüft eigenständig, ob der aktuelle Fingerabdruck mit dem hinterlegten Abdruck auf dem LEGIC-Medium übereinstimmt. Es findet also ein Vergleich zweier Datensätze statt (1:1-Vergleich). Stimmen die beiden Datensätze miteinander überein, so wird bestätigt, dass es sich bei der Person um diejenige handelt, für die sie sich ausgibt. Ein neugegründeter Biometrie-Pool, der allen LEGIC Lizenznehmern zur Verfügung steht, stellt sicher, dass die normierten Fingerdaten nach DIN V 66400 auf allen LEGIC Medien identisch hinterlegt werden. Das Terminal muss bezüglich der Biometrieprüfung nicht vernetzt sein, sondern kann standalone betrieben werden. Dezentrale ZK-Lösungen mit biometrischer Verifikation sind somit überall auf der Welt einsetzbar, beispielsweise in der Zutrittssicherung von Mitarbeiter-Lounges von Fluggesellschaften auf allen angeflogenen Flughäfen. Ein weiterer Vorteil dieser Verifikationslösung ist, dass die Biometriedaten direkt auf dem Ausweis stehen und so jeder Mitarbeiter stets im Besitz seiner Daten ist.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle,
Tel.: 07720/ 603-347 oder 07720/807777
E-Mail: pet@kbs.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba Benzing
Weitere Informationen:
http://www.kaba-benzing.com
http://www.kaba-benzing.com/de/events/events.html

Weitere Berichte zu: Ausweis LEGIC Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterielle Nano-Harpune funktioniert wie Power-Bohrer

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

eTRANSAFE – ein Forschungsprojekt für mehr Sicherheit bei der Arzneimittelentwicklung

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

26.09.2017 | Physik Astronomie