Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biosensoren und die Suche nach neuen Wirkstoffen

13.10.2005


Das Forschungszentrum caesar zeigt auf der Biotechnica neue Entwicklungen

Die Biotechnologie gilt als eine der wichtigsten Technologien des 21. Jahrhunderts und als bedeutender Zukunftsmarkt. Auch das Bonner Forschungszentrum caesar bearbeitet in verschiedenen Projekten biotechnologische Themen, mit dem Ziel, marktfähige Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Auf der Messe Biotechnica, die vom 18.-20. Oktober 2005 in Hannover stattfindet, stellt caesar in Halle 3 am Stand F03 sein Sensorsystem S-sens vor. Es dient der Analyse biologischer und chemischer Stoffe. Zukünftig soll es gemeinsam von einer Ausgründung und der Nanofilm Technologie GmbH produziert und vertrieben werden. Außerdem präsentiert die caesar-Arbeitsgruppe "Protein-Interaktionsanalyse" ihr Leistungsspektrum. Sie identifiziert neue Hemm-Mechanismen für krankheitsrelevante Proteine (Drug Targets), die als Grundlage für die Entwicklung von Medikamenten dienen.

Möchte man auf einfache Weise spezielle Stoffe in biologischen oder chemischen Proben nachweisen, z.B. Schadstoffe in Lebensmitteln oder Pestizide in Gewässern, bietet sich das S-sens Sensorsystem zur Erfüllung dieser Aufgabe an. Das System basiert auf der Verbindung von elektronischen Bauteilen mit biologischen Rezeptoren und dient zur schnellen und markerfreien Detektion bestimmter Stoffe in Probelösungen sowie ihrer Wechselwirkungen.

Die in dem Mehrkanalsystem verwendeten hochsensitiven Sensoren arbeiten nach dem Prinzip von Nanowaagen. Auf den Sensoroberflächen befinden sich Rezeptoren, welche die nachzuweisenden Moleküle an sich binden. Die daraus resultierende Massenzunahme und deren zeitlicher Verlauf werden vom System registriert. Das Gerät bietet die Möglichkeit der gleichzeitigen Messung fünf unabhängiger Kanäle und vollautomatisierter Messungen mit Hilfe eines Autosamplers. Es offeriert eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten, u.a. in der biochemischen und pharmazeutischen Forschung, Entwicklung und Fertigung sowie der Lebensmittel- und Umweltanalytik. Die technische Weiterentwicklung, die Produktion und der Vertrieb des Systems erfolgt zukünftig in einer Kooperation von S-sens mit der Firma Nanofilm Technologie. Nanofilm wird am Stand ferner sein abbildendes Ellipsometer EP3 mit SPR-Kinetik-Zelle präsentieren, das sich zur Messung von Echtzeit-Kinetik in bis zu 100 Kanälen sowie zur Qualitätskontrolle dünner Schichten eignet.

Zum zweiten caesar-Projekt:

Auch nach der Entschlüsselung des menschlichen Genoms sind die Funktionen der meisten Gene und Proteine noch unbekannt. Proteine sind die Arbeitseinheiten in der Zelle. Sie werden von den Genen kodiert und schließen sich zu geordneten Komplexen zusammen. Diese Proteinzusammenlagerungen sind hochspezifisch und für die geordnete Funktionserfüllung unerlässlich. In kranken Zellen ist die Ordnung auf Ebene der Komplexbildung häufig gestört. Die Arbeitsgruppe Protein-Interaktionsanalyse hat zum Ziel, als Grundlage für die pharmazeutische Forschung die Funktion und Wirkung von Proteinen in menschlichen Zellen zu identifizieren. Dazu wird die Interaktion von Proteinen miteinander untersucht, aus der sich Rückschlüsse auf ihre jeweilige Rolle ziehen lassen. Ein Anwendungsbeispiel ist die Krebsforschung. Um festzustellen, welche Proteine für das Tumorwachstum relevant sind, wird ein bekanntes Krebs-Gen als Ausgangspunkt genommen. In den analysierten Interaktionsnetzen werden sowohl bekannte als auch unbekannte Proteine gefunden; letztere werden dann daraufhin untersucht, ob sie als Drug Targets für die Wirkstoff-Identifizierung in Frage kommen.

Als neue Technologie wird hier das Ras-Recruitment-System eingesetzt, das eine effiziente Hochdurchsatzanalyse verschiedener Proteinklassen mit erweiterten Detektionsmöglichkeiten erlaubt. Mit Hilfe von Robotik können die experimentellen Schritte vollautomatisch erfolgen. Die Daten aller Proben werden mittels Barcode kontrolliert und elektronisch gespeichert. In einem weiteren Projekt identifiziert die Arbeitsgruppe durch eine enge Kopplung bioinformatischer und experimenteller Methoden Peptide, die Proteinfunktionen gezielt beeinflussen können. Mit dieser Technologie werden Informationen über spezifische Bindungsmoleküle als Grundlage für die pharmazeutische Forschung gewonnen. Die Gruppe bearbeitet ihre Forschungsprojekte gemeinsam mit Partnern aus der pharmazeutischen und biomedizinischen Forschung und bietet ihr Leistungsspektrum unter dem Namen "Nexigen" auch als Dienstleistung an.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen über 220 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Biotechnologie, Materialwissenschaften/Nanotechnologie und Medizintechnik. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Francis Hugenroth | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: Nanofilm Probe Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung