Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnologieAllianz engagiert sich als offizieller Partner der Internationalen IRC Technologiebörse

11.10.2005


Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften bieten Technologietransfer über schutzrechtlich gesicherte Forschungsergebnisse auf der internationalen Leitmesse für Medizintechnik an

... mehr zu:
»IRC »MEDICA »Technologiebörse

Der Verband der deutschen Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften TechnologieAllianz e.V. ist offizieller Partner der Internationalen IRC Technologiebörse auf der diesjährigen Medica in Düsseldorf.

Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sehen sich häufig vor die Schwierigkeit gestellt, dass sie nicht wie die Großindustrie über hausinterne Forschungs- und Entwicklungsabteilungen verfügen. Um dennoch gegen eine internationale Konkurrenz zu bestehen, ist es für sie von entscheidender Bedeutung, ohne nennenswerten Aufwand oder Risiken auf - extern entwickelte - innovative Verfahren und Forschungs-Know How zugreifen zu können. Als aktives Kooperationsnetzwerk für die Technologievermarktung ist die TechnologieAllianz bestrebt, ihnen dies zu erleichtern und den Kontakt zwischen Wirtschaft und Forschung nachhaltig zu befördern.


Die Internationale Technologiebörse bietet eine optimale Plattform für den Austausch zwischen Forschung, Industrie und Investoren im Medizintechnikbereich. Daher wird die TechnologieAllianz neben der bereits angekündigten Partnerschaft bei der IRC Technologiebörse auf der Biotechnica in Hannover auch auf der diesjährigen Medica als offizieller Partner der IRC Technologiebörse aktiv und mit über 40 Spitzentechnologieangeboten präsent sein.

Bei den vorgestellten Technologien handelt es sich um eine Auswahl aus dem neuartigen Angebot der Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften: Mit dem "Technologietransfer über schutzrechtlich gesicherte Forschungsergebnisse" werden der Wirtschaft patentierte und bereits auf ihre ökonomische Relevanz geprüfte Innovationen und Spitzentechnologien angeboten. Der Technologietransfer über schutzrechtlich gesicherte Forschungsergebnisse reduziert für die Unternehmen nicht nur das Risiko der Fehlentwicklung, sondern ermöglicht ihnen auch einen Vorsprung im Zeitwettbewerb um innovative Produkte sowie eine wirtschaftliche Vermarktung in Monopolstellung.

Beispiele der von der TechnologieAllianz auf der Medica 2005 angebotenen Technologien sind ein pharmokogenetischer Test, mit dessen Hilfe Wirkstoffe schneller, kosteneffizienter und sicherer auf den Markt gebracht werden können, ein multifunktioneller Transkriptionsfaktor Yin-Yang 1, welcher die Formulierung diagnostischer sowie therapeutischer Ansätze für Autoimmunkrankheiten, insbesondere von Diabetes Typ 1, zulässt, ein intelligentes Werkzeug zum Fräsen von Knochen, ein neuartiges Operationsinstrument zur minimal-invasiven Herzchirurgie sowie ein die Wirksamkeit von Impfstoffen bei AIDS, Tumorerkrankungen und viralen Atemwegsinfektionen steigerndes Adjuvans.

Von den 26 Mitgliedern der TechnologieAllianz präsentieren sich folgende Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften zudem direkt auf der Technologiebörse: IMG Kaiserslautern, N-transfer Hannover, PROvendis Mülheim/Ruhr, PVA Mecklenburg-Vorpommern Rostock, rubitec Bochum, Technologie-Lizenz-Büro Karlsruhe, TransMIT Gießen, ZAB Brainshell Potsdam und ZPT Saarbrücken. Einige Mitglieder sind außerdem mit einem eigenen Stand auf der Medica vertreten: PVA-SH Kiel (Halle 14, Stand 14G05), TU Dresden (Halle 3, Stand 3H72), ZPT Saarbrücken (Halle 5, Stand 5N37).

Die Internationale Kooperationsbörse findet am 17. und 18. November 2005 in Halle 4, auf Stand A59, der so genannten Black Box, statt. Anmeldeschluss für die Vereinbarung bilateraler Gespräche ist der 15. Oktober 2005. Interessenten können sich unter http://medica2005.ircnet.lu eintragen.

Laure Wolkers | presseportal
Weitere Informationen:
http://medica2005.ircnet.lu
http://www.technologieallianz.de

Weitere Berichte zu: IRC MEDICA Technologiebörse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops