Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CARTES 2005: Sicherer Ausweis von Wachstum

04.10.2005


Die CARTES 2005 in Paris konzentriert sich in diesem Jahr vom 15. bis 17. November 2005 auf Projekte mit behördlichen und elektronischen Dokumenten

Die CARTES ist die international führende Fachmesse für Chip- und Ausweiskarten. Zusätzlich zum neuen Bereich "Identification", der speziell für Identifizierungs- und Berechtigungstechniken vorgesehen ist, organisiert die CARTES eine Vortragsreihe zu Themen wie RFID, Biometrie, Grundlagen der Chipkarte, Zugangskontrolle sowie Sicherheit und Schutz von behördlichen Dokumenten. Der rasch wachsende Markt der Kartensysteme verändert auch das Profil der Magnetkartenindustrie erheblich. Auf der CARTES 2005 können sich Experten einen Eindruck machen von den aktuellen Entwicklungstrends einer Branche im Wandel.

Versicherungskarten, Bürgerkarten, Führerscheinkarten, Firmenausweise in Kartenform und natürlich elektronische Personalausweise und Reisepässe - Projekte und Programme für Identifizierungs- und Berechtigungstechniken in Kartenform erfuhren in den vergangenen zwei Jahren einen bislang einzigartigen Aufschwung. Der Markt ist noch relativ klein. Sein Wert und Volumen wird sich aber mit den beiden wichtigsten Anwendungsmöglichkeiten für elektronische Karten noch steigern: "Smart Cards" für die Mobiltelefonie und Kartenzahlungen. Nach Aussagen von Eurosmart machen personenbezogene elektronische Ausweise, die von Behörden ausgegeben werden, wie Versicherungskarten, Personalausweise, Reisepässe und Führerscheine, im vergangenen Jahr drei Prozent der eingesetzten Karten aus. Das Volumen an Firmenausweisen in Kartenform belief sich auf 0,8 Prozent. Diese Gesamtmenge von fast vier Prozent soll im Jahr 2005 auf 4,5 Prozent steigen. Auch dieser Wert ist noch sehr niedrig.

Vorprogrammiertes Wachstum

Experten sind sich einig, dass die derzeit noch geringen Marktzahlen für Ausweiskarten nur der Beginn für ein großes künftiges Wachstum sind. Schon heute gibt es zahlreiche kurz vor der Umsetzung stehende Projekte, die bald mehrere Millionen Karten zum Einsatz bringen. So soll spätestens zu Beginn des Jahres 2006 in Frankreich die Karte "Sésam Vitale 2" auf den Markt gebracht werden. Dabei werden innerhalb von zwei Jahren 60 Millionen Karten verteilt. Allein die Verbreitung dieser Karte im Laufe eines Jahres entspricht bereits zur Hälfte der Menge, die Experten für den weltweiten Ausweiskartenmarkt in diesem Jahr erwartet haben. Dies gilt auch für elektronische Pässe, deren Menge sich auf geschätzte 700 bis 900 Million Stück weltweit beläuft. Davon könnten in den nächsten fünf bis zehn Jahren mindestens 50 Prozent als berührungslose elektronische Version "dematerialisiert" sein. Dies entspricht mindestens einem jährlichen Volumen, das 116 Prozent des für 2005 erwarteten Weltmarktes für Ausweiskarten ausmacht. Dieselbe Beobachtung ergibt ein Blick auf staatliche Ausweiskarten: Die europäischen Länder arbeiten an einem gemeinsamen Kartensystem zur Identifizierung, das in fünf bis zehn Jahren umsetzungsreif sein könnte. Asiatische Länder wie Thailand, China und Indien arbeiten seit einiger Zeit in dieselbe Richtung.

Ohne China oder Indien läge die Zahl der herzustellenden Karten in der gleichen Größenordnung wie jene der Pässe bei 40 und 70 Millionen Stück pro Jahr. Bezieht man China mit ein, ändern sich die Zahlen gewaltig. Ab Ende des Jahres werden dort 100 Millionen Ausweise, die im Jahr 1984 ausgestellt wurden, durch berührungslose Chipkarten ersetzt. Das chinesische Programm sieht in den nächsten fünf Jahren Lieferungen von einer Milliarde Ausweiskarten vor, aufgeteilt in jährliche Mengen von 200 Millionen Stück. Das zweite Schwergewicht auf dem Gebiet der Magnetkarten ist Indien: Neben einem Projekt, das nach Aussage des National Informatics Center eine Milliarde Ausweiskarten vorsieht, werden in Indien derzeit 150 Millionen elektronische Führerscheine ausgegeben.

Weitere Informationen zu diesem und weiteren Themen bietet die Fachmesse CARTES 2005 in Paris Nord Villepinte, Parc des Expositions, vom 15. bis 17. November 2005. Informationen zur Messe, das Ausstellerverzeichnis sowie das komplette Vortrags- und Vorführungsprogramm sind auf der Website www.cartes.com abrufbar.

Hélène Tsoungui | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http:// www.fizit.de
http://www.cartes.com

Weitere Berichte zu: Ausweis CARTES Kartenform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie