Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer rastet, rostet - Lernen hält fit für den Job

30.09.2005


Innovationszyklen werden immer kürzer und Halbwertszeit des Wissens sinkt rapide. Wer für den Arbeitsmarkt attraktiv bleiben will, muss sich ständig weiterbilden - vor allem in technischen Berufen. Der Themenpavillon eWorld@CeBIT 2006 greift diese Entwicklungen auf und präsentiert verknüpfte Arbeits- und Lernkonzepte von morgen.



Lernen für’s Leben - was in der Schule Lernunwillige hinter dem Ofen hervorlocken sollte, ist heute oft jobentscheidend. In Zeiten der Globalisierung gehört permanente Fortbildung zum Pflichtprogramm. Wer ständig seinen Horizont erweitert, lernt nicht nur für’s Leben, sondern macht sich attraktiv für den Arbeitsmarkt.



Das Fraunhofer IAO hat diesen Trend frühzeitig erkannt und daher Konzepte für Unternehmen entwickelt, die Lernen und Arbeiten unter einen Hut bringen. Erste Ergebnisse der Forschungsarbeiten hat das Institut im letzten Jahr auf der "eWorld@CeBIT" präsentiert. Als Ausstellung und Forum im Rahmen der CeBIT konzipiert, hat das Fraunhofer IAO die eWorld - Future of Work, Learning and Performance zusammen mit dem Bundesverband Berufliche Qualifizierung e.V. (Q-Verband) ins Leben gerufen.

Nach dem großen Interesse im letzten Jahr wird das erfolgreiche Konzept auch auf der CeBIT 2006 fortgesetzt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den Informations- und Kommunikationstechnologien und dem damit verbundenen Wandel in der Wissensaneignung. Neue Arbeits- und Lernkonzepte, die sich hinter Begriffen wie e-Learning und e-working verbergen, verschmelzen Arbeiten und Lernen zukünftig immer mehr zu einem produktiven und synergetischen Prozess. Unternehmen, die solche neuen Konzepte in ihr Gesamtkonzept miteinbinden, steigern ihre Wettbewerbsfähigkeit, Innovationskraft, Flexibilität und damit den ganzen Unternehmenswert.

Die CeBIT ist die ideale Plattform für die eWorld. Denn die vielen technischen Neuerungen, die auf der CeBIT präsentiert werden, verlangen nach passenden Lernkonzepten. Die eWorldCeBIT präsentiert nicht nur High Tech, sondern zeigt auch Lösungen, für die mit den neuen Technologien verbundenen Herausforderungen.

Bei Interesse an der nächsten eWorld@CeBIT wenden Sie sich an untenstehenden Kontakt. Verschiedene Abstimmungstreffen im Vorfeld gewährleisten, dass die Interessen aller Partner möglichst gleichmäßig berücksichtigt werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Till Becker
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-20 92, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: till.becker@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie