Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA PreView gab Ausblick auf viele Innovationen

29.09.2005


Die Industrie wird sich zur weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2005 (Düsseldorf/ 16. - 19. November) in Topform präsentieren. Knapp zwei Monate vor dem Startschuss haben ausgewählte Aussteller im Rahmen der Presseveranstaltung MEDICA PreView im Hotel Steigenberger Hamburg einen Ausblick gegeben, mit welchen Innovationen für Arztpraxis und Klinikum sie im November aufwarten werden.

Aus jedem Angebotsbereich der MEDICA, die das gesamte Spektrum der ambulanten und stationären Versorgung abdeckt, gibt es Spannendes zu berichten. Ein Schwerpunktthema des 37. Weltforums der Medizin (Fachmesse + Kongress) wird ohne Zweifel die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte sein, thematisiert durch ein umfangreiches Ausstellerangebot zu der benötigten Soft- und Hardware sowie auch durch die Sonderschau MEDICA MEDIA (Forum der Telemedizin/ Halle 17) mit ihren zahlreichen Expertenvorträgen und Fachdiskussionen.

Wenngleich die "Kick-off"-Veranstaltung zur MEDICA PreView, eine Podiumsdiskussion zum Status-Quo des Kartenprojektes mit Vertretern der Industrie, der Politik und der so genannten Selbstverwaltung (z. B. Krankenkassen, Ärztevertretungen), den Zeitplan der Einführung der Karte in 2006 um eine Verzögerung von ein paar Monaten etwas in Frage gestellt hat, so zeigten sich doch alle Beteiligten zuversichtlich, dass ein zweites "Maut"-Chaos mit technischen Inkompatibilitäten verhindert werden kann. Den Tenor der Podiumsdiskussion brachte Dr. Günter Braun, Leiter Healthcare Solutions der Siemens AG, auf den Punkt: "Um die Integrität des Gesamtsystems zu Gewähr leisten, sind einfach sehr viele Spezifikationen abzuklären. Wir sind aber auf einem sehr guten Weg. Und wenn erst einmal die Basis der Infrastruktur bei den vielen Beteiligten steht, dann werden wir hinsichtlich der Realisation der einzelnen Ausbaustufen der Karte sehr schnell vorankommen."

Die elektronische Gesundheitskarte soll insgesamt die Behandlungsqualität verbessern und gleichzeitig die Kosten senken. Die Erreichung dieser Ziele wird im Wesentlichen gerade die dritte geplante Ausbaustufe der elektronischen Gesundheitskarte realisieren helfen. In dieser letzten, für den Patienten freiwilligen Anwendungsstufe, soll die Karte den behandelnden Ärzten auch Zugang verschaffen zu einer kompletten elektronischen Patientenakte. Dass die Anbieter der medizinischen IT schon längst in den "Startlöchern" stehen und viele ihrer technischen Entwicklungen bereits zum Abschluss gebracht haben, demonstrierte im Rahmen der MEDICA PreView exemplarisch die InterComponent Ware AG. Das Unternehmen wird zur MEDICA 2005 seine Lösung für die Telematik-Infrastruktur der elektronischen Gesundheitskarte vorstellen. Das Lösungspaket integriert neben einer elektronischen Patientenakte auch Arztpraxisverwaltungssysteme sowie Apotheken-Warenwirtschaftssysteme.

Diagnose-Alternative: fast jeder zweite Kathetereingriff überflüssig

Einen weiteren Schwerpunkt der MEDICA PreView bildeten aktuelle Entwicklungen in Bezug auf die medizinische Bildgebung. So thematisierten GE Healthcare und Siemens Medical Solutions jeweils Ultraschall-Innovationen. Dagegen demonstrierte Philips Medical neue Möglichkeiten der Diagnostik mittels strahlenfreier Magnetresonanztomografie zur Vorbeugung von Infarkt- und Schlaganfallerkrankungen. Die zurzeit höchste Magnetfeldstärke von 3.0Tesla ermöglicht dabei eine bislang unvorstellbare Detailgenauigkeit der Gefäße. Prof. Dr. Eckart Fleck, Direktor der Klinik für Innere Medizin am Deutschen Herzzentrum, wies im Rahmen der MEDICA PreView neben dem medizinischen auch auf den enormen wirtschaftlichen Nutzen der Magnetresonaz-Diagnose hin: "Mehr als jede zweite Linksherzkatheter-Untersuchung dient rein diagnostischen Zwecken. In diesen Fällen wäre die ambulant durchgeführte Kernspintomografie eine sinnvolle Alternative." Im Übrigen könnten viele operativen Eingriffe, zum Beispiel zur Gefäßaufdehnung, durch rechtzeitige Diagnostik vermieden werden.

Auf positive Signale aus dem Herzen setzt unterdessen im wahren Wortsinn die Firma Biotronik. Ihr Thema auf der MEDICA PreView war die neueste Implantategeneration von Herzschrittmachern mit so genannter "Home-Monitoring-Funktion". Konkret geht es darum, dass das Implantat automatisch Herz-EKG-Daten und technische Informationen via Mobilfunk an ein medizinisches Versorgungszentrum überträgt. Der behandelnde Arzt kann dadurch schnell und einfach den Therapieverlauf kontrollieren. Diese Form einer effizienten Fernüberwachung erzeugt beim Patienten ein erhöhtes Sicherheitsgefühl, denn es warnt zugleich auch rechtzeitig bei sich ankündigenden Komplikationen und ermöglicht schnelles Handeln.

Das unblutige Skalpell - hochfokussierte Thermotherapie

Spannende Erkenntnisse im Vorgriff auf die MEDICA 2005 brachten auch die weiteren Vorträge, Produktpräsentationen und Hintergrundgespräche der Hersteller wie zum Beispiel von Arcor (RFID-Technologie als Sicherheitselement in Kliniken) oder von medi Bayreuth (Nordic Walking mit Spezialprothese für Beinamputierte). GE Healthcare wird unterdessen auf der MEDICA 2005 einen lange gehegten Traum von Chirurgen aufgreifen - den unblutigen chirurgischen Eingriff. Möglich wird dies durch die hochfokussierte Thermotherapie in Kombination mit der Magnetresonanztomografie (MRT) zur Kontrolle und Steuerung der Operation. Offene chirurgische Eingriffe werden also durch ein Bild geführtes unblutiges Verfahren ersetzt, welches zurzeit in wenigen ausgewählten Kliniken bereits zur Behandlung von Gebährmutter-Tumoren genutzt wird. Während der Behandlung liegt die Patientin in einer MRT-Röhre bäuchlings auf einem Gelkissen. Gezielt gebündelte Schallwelllen werden nun schmerzfrei direkt auf den Tumor geleitet und entfalten erst dort bei einer Temperatur von 60 bis 80 Grad Celsius ihre hohe zerstörerische Energie. Jeder Behandlungsschritt wird kontinuierlich mit Hilfe von MRT-Bildern überwacht. Der Körper stößt in der Folge das abgestorbene Gewebe ähnlich wie bei Infektionen selbstständig ab. Die Frauen können nach der Behandlung sofort nach Hause gehen. "Biowaffen" gegen Krankheiten

Wesentlicher Bestandteil der MEDICA PreView, die in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattfand, sind neben den Ausstellerpräsentationen auch stets die Vorträge medizinischer Experten. In der diesjährigen "Keynote" zur PreView gab Prof. Dr. Kristian Reich, leitender Oberarzt der Universitäts-Hautklinik Göttingen, einen fesselnden Einblick in seine erfolgreiche Arbeit mit so genannten "Biologics" bei chronischen Entzündungskrankheiten wie zum Beispiel der Schuppenflechte. Konkret handelt es sich bei Biologics um neuartige Medikamentengruppen, die auf molekularer Ebene wirken. Aus lebenden Zellen produzierte, kleine Moleküle realisieren als Antikörper die Blockade der Aktivierung und Auswanderung von Entzündungszellen aus Gefäßen. Zukünftig könnten, so Reich im Rahmen der MEDICA PreView, Biologics auch in der Krebstherapie eine entscheidende Rolle spielen. Erste Antikörper zur Bekämpfung von Krebszellen seien bereits entwickelt (z. B. in Bezug auf Krebs am Lymphsystem).

Innovationen und Unternehmensnachrichten aller über 4.000 an der MEDICA 2005 beteiligten Aussteller können ebenso wie Messe-Informationen und Hintergrund-Presseartikel zu allen Themenbereichen recherchiert werden über das Internet: http://www.medica.de

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte Healthcare MEDICA PreView

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics