Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA PreView gab Ausblick auf viele Innovationen

29.09.2005


Die Industrie wird sich zur weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2005 (Düsseldorf/ 16. - 19. November) in Topform präsentieren. Knapp zwei Monate vor dem Startschuss haben ausgewählte Aussteller im Rahmen der Presseveranstaltung MEDICA PreView im Hotel Steigenberger Hamburg einen Ausblick gegeben, mit welchen Innovationen für Arztpraxis und Klinikum sie im November aufwarten werden.

Aus jedem Angebotsbereich der MEDICA, die das gesamte Spektrum der ambulanten und stationären Versorgung abdeckt, gibt es Spannendes zu berichten. Ein Schwerpunktthema des 37. Weltforums der Medizin (Fachmesse + Kongress) wird ohne Zweifel die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte sein, thematisiert durch ein umfangreiches Ausstellerangebot zu der benötigten Soft- und Hardware sowie auch durch die Sonderschau MEDICA MEDIA (Forum der Telemedizin/ Halle 17) mit ihren zahlreichen Expertenvorträgen und Fachdiskussionen.

Wenngleich die "Kick-off"-Veranstaltung zur MEDICA PreView, eine Podiumsdiskussion zum Status-Quo des Kartenprojektes mit Vertretern der Industrie, der Politik und der so genannten Selbstverwaltung (z. B. Krankenkassen, Ärztevertretungen), den Zeitplan der Einführung der Karte in 2006 um eine Verzögerung von ein paar Monaten etwas in Frage gestellt hat, so zeigten sich doch alle Beteiligten zuversichtlich, dass ein zweites "Maut"-Chaos mit technischen Inkompatibilitäten verhindert werden kann. Den Tenor der Podiumsdiskussion brachte Dr. Günter Braun, Leiter Healthcare Solutions der Siemens AG, auf den Punkt: "Um die Integrität des Gesamtsystems zu Gewähr leisten, sind einfach sehr viele Spezifikationen abzuklären. Wir sind aber auf einem sehr guten Weg. Und wenn erst einmal die Basis der Infrastruktur bei den vielen Beteiligten steht, dann werden wir hinsichtlich der Realisation der einzelnen Ausbaustufen der Karte sehr schnell vorankommen."

Die elektronische Gesundheitskarte soll insgesamt die Behandlungsqualität verbessern und gleichzeitig die Kosten senken. Die Erreichung dieser Ziele wird im Wesentlichen gerade die dritte geplante Ausbaustufe der elektronischen Gesundheitskarte realisieren helfen. In dieser letzten, für den Patienten freiwilligen Anwendungsstufe, soll die Karte den behandelnden Ärzten auch Zugang verschaffen zu einer kompletten elektronischen Patientenakte. Dass die Anbieter der medizinischen IT schon längst in den "Startlöchern" stehen und viele ihrer technischen Entwicklungen bereits zum Abschluss gebracht haben, demonstrierte im Rahmen der MEDICA PreView exemplarisch die InterComponent Ware AG. Das Unternehmen wird zur MEDICA 2005 seine Lösung für die Telematik-Infrastruktur der elektronischen Gesundheitskarte vorstellen. Das Lösungspaket integriert neben einer elektronischen Patientenakte auch Arztpraxisverwaltungssysteme sowie Apotheken-Warenwirtschaftssysteme.

Diagnose-Alternative: fast jeder zweite Kathetereingriff überflüssig

Einen weiteren Schwerpunkt der MEDICA PreView bildeten aktuelle Entwicklungen in Bezug auf die medizinische Bildgebung. So thematisierten GE Healthcare und Siemens Medical Solutions jeweils Ultraschall-Innovationen. Dagegen demonstrierte Philips Medical neue Möglichkeiten der Diagnostik mittels strahlenfreier Magnetresonanztomografie zur Vorbeugung von Infarkt- und Schlaganfallerkrankungen. Die zurzeit höchste Magnetfeldstärke von 3.0Tesla ermöglicht dabei eine bislang unvorstellbare Detailgenauigkeit der Gefäße. Prof. Dr. Eckart Fleck, Direktor der Klinik für Innere Medizin am Deutschen Herzzentrum, wies im Rahmen der MEDICA PreView neben dem medizinischen auch auf den enormen wirtschaftlichen Nutzen der Magnetresonaz-Diagnose hin: "Mehr als jede zweite Linksherzkatheter-Untersuchung dient rein diagnostischen Zwecken. In diesen Fällen wäre die ambulant durchgeführte Kernspintomografie eine sinnvolle Alternative." Im Übrigen könnten viele operativen Eingriffe, zum Beispiel zur Gefäßaufdehnung, durch rechtzeitige Diagnostik vermieden werden.

Auf positive Signale aus dem Herzen setzt unterdessen im wahren Wortsinn die Firma Biotronik. Ihr Thema auf der MEDICA PreView war die neueste Implantategeneration von Herzschrittmachern mit so genannter "Home-Monitoring-Funktion". Konkret geht es darum, dass das Implantat automatisch Herz-EKG-Daten und technische Informationen via Mobilfunk an ein medizinisches Versorgungszentrum überträgt. Der behandelnde Arzt kann dadurch schnell und einfach den Therapieverlauf kontrollieren. Diese Form einer effizienten Fernüberwachung erzeugt beim Patienten ein erhöhtes Sicherheitsgefühl, denn es warnt zugleich auch rechtzeitig bei sich ankündigenden Komplikationen und ermöglicht schnelles Handeln.

Das unblutige Skalpell - hochfokussierte Thermotherapie

Spannende Erkenntnisse im Vorgriff auf die MEDICA 2005 brachten auch die weiteren Vorträge, Produktpräsentationen und Hintergrundgespräche der Hersteller wie zum Beispiel von Arcor (RFID-Technologie als Sicherheitselement in Kliniken) oder von medi Bayreuth (Nordic Walking mit Spezialprothese für Beinamputierte). GE Healthcare wird unterdessen auf der MEDICA 2005 einen lange gehegten Traum von Chirurgen aufgreifen - den unblutigen chirurgischen Eingriff. Möglich wird dies durch die hochfokussierte Thermotherapie in Kombination mit der Magnetresonanztomografie (MRT) zur Kontrolle und Steuerung der Operation. Offene chirurgische Eingriffe werden also durch ein Bild geführtes unblutiges Verfahren ersetzt, welches zurzeit in wenigen ausgewählten Kliniken bereits zur Behandlung von Gebährmutter-Tumoren genutzt wird. Während der Behandlung liegt die Patientin in einer MRT-Röhre bäuchlings auf einem Gelkissen. Gezielt gebündelte Schallwelllen werden nun schmerzfrei direkt auf den Tumor geleitet und entfalten erst dort bei einer Temperatur von 60 bis 80 Grad Celsius ihre hohe zerstörerische Energie. Jeder Behandlungsschritt wird kontinuierlich mit Hilfe von MRT-Bildern überwacht. Der Körper stößt in der Folge das abgestorbene Gewebe ähnlich wie bei Infektionen selbstständig ab. Die Frauen können nach der Behandlung sofort nach Hause gehen. "Biowaffen" gegen Krankheiten

Wesentlicher Bestandteil der MEDICA PreView, die in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattfand, sind neben den Ausstellerpräsentationen auch stets die Vorträge medizinischer Experten. In der diesjährigen "Keynote" zur PreView gab Prof. Dr. Kristian Reich, leitender Oberarzt der Universitäts-Hautklinik Göttingen, einen fesselnden Einblick in seine erfolgreiche Arbeit mit so genannten "Biologics" bei chronischen Entzündungskrankheiten wie zum Beispiel der Schuppenflechte. Konkret handelt es sich bei Biologics um neuartige Medikamentengruppen, die auf molekularer Ebene wirken. Aus lebenden Zellen produzierte, kleine Moleküle realisieren als Antikörper die Blockade der Aktivierung und Auswanderung von Entzündungszellen aus Gefäßen. Zukünftig könnten, so Reich im Rahmen der MEDICA PreView, Biologics auch in der Krebstherapie eine entscheidende Rolle spielen. Erste Antikörper zur Bekämpfung von Krebszellen seien bereits entwickelt (z. B. in Bezug auf Krebs am Lymphsystem).

Innovationen und Unternehmensnachrichten aller über 4.000 an der MEDICA 2005 beteiligten Aussteller können ebenso wie Messe-Informationen und Hintergrund-Presseartikel zu allen Themenbereichen recherchiert werden über das Internet: http://www.medica.de

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte Healthcare MEDICA PreView

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie