Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegbereiter - Anwendungen für erfolgreiches e - Manufacturing

20.09.2005



Bei EOS, dem Weltmarktführer für Laser-Sinter-Systeme, dreht sich alles um e-Manufacturing™, die schnelle, flexible und kostengünstige Produktion direkt aus elektronischen Daten. Dr. Hans J. Langer, CEO und EOS Gründer, verzeichnet eine wachsende Akzeptanz von e-Manufacturing™ in den letzten Jahren. Mehr und mehr Anwendungsbeispiele und Kundenprojekte zeigen, dass Laser-Sintern nicht nur für den Bau von Prototypen und Werkzeugen geeignet ist, sondern dass die Technologie auch als Herstellungsverfahren für Endprodukte angenommen wird. „Mit e-Manufacturing-Lösungen werden Kunden den heutigen Marktanforderungen wie Produktindividualisierung, kürzere Produktlebenszyklen oder der Produktion von Einzelteilen gerecht”, sagte Langer.

... mehr zu:
»DMLS »EOSINT »Luft- und Raumfahrt

Neuheiten für das Direkte Metall-Laser-Sintern (DMLS)

Mehrere erfreuliche Kundenprojekte gibt es im Bereich des Direkten Metall-Laser-Sinterns (DMLS) zu melden: So wurde DMLS in einem Kundenprojekt zum ersten Mal in einen Glas-Druckschmiede-Prozess eingebunden. In diesem Prozess wurde die lasergesinterte Form Temperaturen von bis zu 1300° Celsius ausgesetzt. Bereits mehr als 40 Endprodukte aus Glas wurden mit einer lasergesinterten Form hergestellt. In einem anderen Projekt verglich ein langjähriger Kunde kürzlich vier verschiedene Technologien für den Werkzeugbau. Eine der Technologien war DMLS. Das Ergebnis war ein voller Erfolg für EOS – beste Ergebnisse unter allen Technologien wurden mit DMLS erreicht. Maßhaltigkeit und Oberflächenqualität waren die entscheidenden Faktoren.


Aber auch im Bereich Produktneuheiten wird für DMLS einiges geboten. Die Entwicklungsschwerpunkte liegen hauptsächlich auf der Weiterentwicklung der Software und auf neuen Materialien. Die neue Prozess-Software PSW V3.2 enthält verschiedene Features, die die Baugeschwindigkeit, Bauteilqualität und den Bedienkomfort erhöhen. Um noch mehr e-ManufacturingTM Anwendungen zu erschließen, entwickelt EOS verschiedene Metallwerkstoffe. Diese Entwicklungsprojekte werden von Kunden und Kooperations¬partnern der relevanten Branchen unterstützt, unter anderem aus der Luftfahrt und Medizintechnik. Kobalt-Chrom-Legierungen, Titan-Legierungen und Edelstahl werden alle zur Zeit für die Maschine EOSINT M 270, einem DMLS-System, entwickelt. Kooperationspartner aus verschiedenen Industriezweigen haben bereits Testteile analysiert und äußerst vielversprechende Ergebnisse bestätigt.

Kunststoff-Laser-Sintern: Anwendererfahrung und Produktneuheiten

Auch in der Kunststoff-Laser-Sinter-Technologie bestätigen mehr und mehr Kunden die Eignung von lasergesinterten Teilen im Serienproduktionsprozess. Durch den Einsatz von e Manufacturing™ mit Laser-Sintern eröffnen sich Anwendern ganz neue Vorteile wie große Gestaltungsfreiheit, kurze Beschaffungszeiten und niedrige Herstellkosten.

Fit für die Serienproduktion wird das Kunststoff-Laser-Sintern durch zahlreiche Produktinnovationen. Allen voran ist hier das neue System EOSINT P 385 zu nennen. Zusammen mit der neuen Version der Prozess-Software PSW V3.2 bietet das System gesteigerte Produktivität und Bauteilqualität sowie mehr Benutzerkomfort. Eine höhere Detailauflösung wird insbesondere für kleine Teile und feine Geometrien erreicht. Im Bereich Werkstoffe trumpft EOS mit zwei Produktneuheiten auf: Der vor kurzem freigegebene Werkstoff PrimePart bietet reduzierte Kosten pro Bauteil. Beta-Kunden haben einen bis zu 40% geringeren Pulververbrauch bestätigt. Damit baut EOS den Weg zum erfolgreichen e Manufacturing™ weiter aus. Der weltweit erste flammgeschützte Werkstoff für das Laser-Sintern stammt ebenfalls aus dem Hause EOS. Das Polyamidmaterial erfüllt mehrere relevante Luft- und Raumfahrtvorschriften, wie die Anforderungen der JAR / FAR 25, Anhang F, für Entflammbarkeit (Teil 1) und Rauchdichte (Teil 5) sowie die ABD0031/AITM 3.0005(2) (Airbus) und die BSS 7239 (Boeing) für Rauchdichte in der Klasse Wandstärken ab 2 mm. Darüber hinaus wurde die Klassifizierung V0 gemäß der Richtlinie UL94 erreicht. Das Material hat sich somit für die Endproduktanwendungen in Flugzeugen qualifiziert.

Über EOS

EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing™, die schnelle, flexible und kostengünstige Produktion von Produkten, Modellen oder Werkzeugen in jeder Phase des Produktlebenszyklus direkt aus elektronischen Daten. Innovative Firmen aus den verschiedensten Industriezweigen nutzen EOSINT Laser-Sinter-Systeme, um ihre Produktentwicklung zu beschleunigen und den Produktionsprozess zu modernisieren, und um somit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. EOS hat sein letztes Geschäftsjahr mit einem Umsatz von mehr als 43 Millionen Euro abgeschlossen und verzeichnet seit 1999 ein durchschnittliches Wachstum von 22% jährlich. Für seine Innovationskraft erhielt EOS kürzlich den TOP 100 Award, der das Unternehmen als eines der 100 innovativsten Firmen im deutschen Mittelstand auszeichnet.

Martina Methner | eos
Weitere Informationen:
http://www.eos.de
http://www.eos.info.de

Weitere Berichte zu: DMLS EOSINT Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau