Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFMA 2005 im Zeichen der urbanen Mobilität

15.09.2005


Fahrrad soll DAS Fortbewegungsmittel werden



Heute, Donnerstag, hat die IFMA Cologne 2005, die größte Fahrradmesse Europas, wieder ihre Pforten geöffnet. Vier Tage lang werden 700 Aussteller auf einer Verkaufsfläche von mehr als 70.000 Quadratmetern die Trends der Fahrradbranche präsentieren. "Wir wollen das Fahrrad als DAS Fortbewegungsmittel in Stadt und Umland voran bringen. Das Motto "Biking in City and Nature" und die klare Ausrichtung auf urbane Mobilität sind Programm", betont Kölnmesse-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt. Die Veranstalter erwarten rund 50.000 Besucher auf der IFMA, Privatbesucher sind nur an zwei Tagen, am 17 und 18. September, zugelassen.

... mehr zu:
»Fahrrad »Fahrradmesse »Mobilität


Die beliebtesten Fahrräder in Deutschland sind Citybikes und Trekkingräder. "Diese Tendenz wird vermutlich anhalten", meint ZVEI (Zweirad Industrie Verband)-Geschäftsführer Rolf Lemberg im Gespräch mit pressetext.. Im vergangenen Jahr konnte die Branche den Absatz an den ergonomisch geformten Fitnessrädern auf sieben Prozent verdoppeln. "Wir gehen davon aus, dass der Fitness- und Wellness- Trend anhält und der Anteil der Fitnessräder weiter wächst", so Lemberg. "Das Fahrrad wird aber nach wir vor als Sportgerät und als Transportmittel genutzt. Unsere Kunden sind sehr breit gestreut, man kann nicht von einem eindeutigen Trend zu den Hightech-Rädern sprechen", so Lemberg im Gespräch mit pressetext.

Insgesamt 2004 wurden in Deutschland nach Schätzungen des ZIV etwa 4,7 Mio. Fahrräder verkauft. Das Ergebnis des Rekordjahres 2003 konnte die Fahrradbranche damit nicht halten. "Auch wir leiden an der schleppenden Konjunktur und an der Kaufzurückhaltung", sagt Lemberg gegenüber pressetext. Auch durch die Konkurrenz aus dem Ausland macht Druck. Fahrräder, die in Deutschland produziert wurden haben einen Anteil am Gesamtabsatz von 52 Prozent. Die Hauptlieferländer im vergangenen Jahr waren Taiwan, Vietnam, Polen und Litauen. Der Fachhandel hat seinen Marktanteil im vergangenen Jahr auf 52 Prozent ausgebaut. Der durchschnittliche Preis, der 2004 für ein Fahrrad bezahlt, wurde liegt bei 344 Euro.

Die Trends der nächsten Fahrradmesse können die Besucher schon heuer auf Fahrradsimulatoren kennen lernen. Die Ausstellungsfläche "Countdown 2006" bietet einen Ausblick auf die Messe, die in der neu gebauten Messehalle stattfinden wird. Ein Highlight der IFMA 2005 ist ein 40 Meter hohes Riesenrad, das einen Blick auf das gesamte Kölner Messegelände bietet. 2006 soll die IFMA auf einer Ausstellungsfläche von 80.00 Quadratmetern und einem Freiareal von 75.000 Quadratmetern stattfinden.

Christine Imlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifma-cologne.de/

Weitere Berichte zu: Fahrrad Fahrradmesse Mobilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops