Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFMA 2005 im Zeichen der urbanen Mobilität

15.09.2005


Fahrrad soll DAS Fortbewegungsmittel werden



Heute, Donnerstag, hat die IFMA Cologne 2005, die größte Fahrradmesse Europas, wieder ihre Pforten geöffnet. Vier Tage lang werden 700 Aussteller auf einer Verkaufsfläche von mehr als 70.000 Quadratmetern die Trends der Fahrradbranche präsentieren. "Wir wollen das Fahrrad als DAS Fortbewegungsmittel in Stadt und Umland voran bringen. Das Motto "Biking in City and Nature" und die klare Ausrichtung auf urbane Mobilität sind Programm", betont Kölnmesse-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt. Die Veranstalter erwarten rund 50.000 Besucher auf der IFMA, Privatbesucher sind nur an zwei Tagen, am 17 und 18. September, zugelassen.

... mehr zu:
»Fahrrad »Fahrradmesse »Mobilität


Die beliebtesten Fahrräder in Deutschland sind Citybikes und Trekkingräder. "Diese Tendenz wird vermutlich anhalten", meint ZVEI (Zweirad Industrie Verband)-Geschäftsführer Rolf Lemberg im Gespräch mit pressetext.. Im vergangenen Jahr konnte die Branche den Absatz an den ergonomisch geformten Fitnessrädern auf sieben Prozent verdoppeln. "Wir gehen davon aus, dass der Fitness- und Wellness- Trend anhält und der Anteil der Fitnessräder weiter wächst", so Lemberg. "Das Fahrrad wird aber nach wir vor als Sportgerät und als Transportmittel genutzt. Unsere Kunden sind sehr breit gestreut, man kann nicht von einem eindeutigen Trend zu den Hightech-Rädern sprechen", so Lemberg im Gespräch mit pressetext.

Insgesamt 2004 wurden in Deutschland nach Schätzungen des ZIV etwa 4,7 Mio. Fahrräder verkauft. Das Ergebnis des Rekordjahres 2003 konnte die Fahrradbranche damit nicht halten. "Auch wir leiden an der schleppenden Konjunktur und an der Kaufzurückhaltung", sagt Lemberg gegenüber pressetext. Auch durch die Konkurrenz aus dem Ausland macht Druck. Fahrräder, die in Deutschland produziert wurden haben einen Anteil am Gesamtabsatz von 52 Prozent. Die Hauptlieferländer im vergangenen Jahr waren Taiwan, Vietnam, Polen und Litauen. Der Fachhandel hat seinen Marktanteil im vergangenen Jahr auf 52 Prozent ausgebaut. Der durchschnittliche Preis, der 2004 für ein Fahrrad bezahlt, wurde liegt bei 344 Euro.

Die Trends der nächsten Fahrradmesse können die Besucher schon heuer auf Fahrradsimulatoren kennen lernen. Die Ausstellungsfläche "Countdown 2006" bietet einen Ausblick auf die Messe, die in der neu gebauten Messehalle stattfinden wird. Ein Highlight der IFMA 2005 ist ein 40 Meter hohes Riesenrad, das einen Blick auf das gesamte Kölner Messegelände bietet. 2006 soll die IFMA auf einer Ausstellungsfläche von 80.00 Quadratmetern und einem Freiareal von 75.000 Quadratmetern stattfinden.

Christine Imlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifma-cologne.de/

Weitere Berichte zu: Fahrrad Fahrradmesse Mobilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie