Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unrunde Bauteile drehen

12.09.2005


Ein Vorteil der Drehmaschine ist, dass Sie ein schnelles Umrüsten auf unterschiedliche Unrundkonturen zulässt. Bauteile werden wie sonst auch manuell gewechselt.


Wie lassen sich Metallteile mit wellen- oder eiförmigen Oberflächen herstellen ohne sie zu gießen? Mit einer hochdynamischen Drehmaschine, die Ingenieure auf der Fachmesse für Werkzeugmaschinen vom 14. bis 21. September auf der Weltausstellung der Fertigungstechnik EMO in Hannover Halle 12 Stand B63 präsentieren.

... mehr zu:
»EMO »Fertigungstechnik »Metall

Wollte man aus einem zylindrischen Metallstab ein einfaches Ei fertigen, gäbe es entlang seiner Längsachse keine großen Probleme. Anders, wenn das Ei in Richtung seiner Querachse in die Drehmaschine eingespannt wird: Nun muss sich das spanende Werkzeug mit jeder Umdrehung schnell auf und ab bewegen. In der Metall verarbeitenden Industrie gilt es, noch weit komplexere Geometrien als die eines Eis mit hoher Genauigkeit zu realisieren. Auf diese Aufgabe haben sich Ingenieure vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen spezialisiert. Sie haben eine Maschine entwickelt und gebaut, mit der sich beispielsweise Kolben für Verbrennungsmotoren mit elliptischem Querschnitt schnell und kostengünstig herstellen lassen. Auf der Weltausstellung der Fertigungstechnik EMO, die vom 14. bis 21. September in Hannover stattfindet, stellen sie "Neue Maschinenkonzepte" in den Mittelpunkt des Messeauftritts. Mit ihren Kollegen von fünf weiteren Fraunhofer-Instituten teilen sie sich den Stand B63 in Halle 12.

Die hochdynamische Drehmaschine HDM erlaubt es, verschiedenste unrunde Geometrien im Millimeterbereich zu erzeugen. Die Form lässt sich dabei frei programmieren - manuelle Arbeitsschritte, mit der Unrundschleifmaschinen auf andere Aufgaben umgestellt werden müssen, entfallen bei ihr. "Es muss lediglich ein neuer NC-Datensatz in die Computersteuerung der Maschine geladen werden", betont Ralf Schug von der IPT-Abteilung Präzisionsmaschinen und benennt ein weiteres Feature: "Im Vergleich zu herkömmlichen Präzisionsdrehmaschinen kann sie besonders große Hübe für die Ein- und Ausbuchtungen des Werkstücks ausführen."


Ein derartiges Bearbeitungsverfahren erfordert sehr häufig eine große Dynamik, also hohe Beschleunigungen des Bearbeitungskopfs und Zustellgeschwindigkeiten des Werkzeugschlittens. Dem wirkt die Masse der Maschinenteile entgegen. Daher haben die Forscher Metalle durch leichtere faserverstärkte Kunststoffe ersetzt. Deren geringe thermische Ausdehnung wirkt sich zudem günstig auf die erreichbare Präzision aus. Besonders schnelle Linearmotoren liefern hohe Vorschubkräften und Beschleunigungen bis zum Zehnfachen der Erdanziehung. Der Werkstückschlitten, der die Drehspindel trägt, beschleunigt seinerseits mit dem doppelten der Erdgravitation. Die maximalen Verfahrgeschwindigkeiten betragen für den Werkzeugschlitten mehr als einen halben Meter pro Sekunde - der Werkstückschlitten schafft sogar das Doppelte.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: EMO Fertigungstechnik Metall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit