Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unrunde Bauteile drehen

12.09.2005


Ein Vorteil der Drehmaschine ist, dass Sie ein schnelles Umrüsten auf unterschiedliche Unrundkonturen zulässt. Bauteile werden wie sonst auch manuell gewechselt.


Wie lassen sich Metallteile mit wellen- oder eiförmigen Oberflächen herstellen ohne sie zu gießen? Mit einer hochdynamischen Drehmaschine, die Ingenieure auf der Fachmesse für Werkzeugmaschinen vom 14. bis 21. September auf der Weltausstellung der Fertigungstechnik EMO in Hannover Halle 12 Stand B63 präsentieren.

... mehr zu:
»EMO »Fertigungstechnik »Metall

Wollte man aus einem zylindrischen Metallstab ein einfaches Ei fertigen, gäbe es entlang seiner Längsachse keine großen Probleme. Anders, wenn das Ei in Richtung seiner Querachse in die Drehmaschine eingespannt wird: Nun muss sich das spanende Werkzeug mit jeder Umdrehung schnell auf und ab bewegen. In der Metall verarbeitenden Industrie gilt es, noch weit komplexere Geometrien als die eines Eis mit hoher Genauigkeit zu realisieren. Auf diese Aufgabe haben sich Ingenieure vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen spezialisiert. Sie haben eine Maschine entwickelt und gebaut, mit der sich beispielsweise Kolben für Verbrennungsmotoren mit elliptischem Querschnitt schnell und kostengünstig herstellen lassen. Auf der Weltausstellung der Fertigungstechnik EMO, die vom 14. bis 21. September in Hannover stattfindet, stellen sie "Neue Maschinenkonzepte" in den Mittelpunkt des Messeauftritts. Mit ihren Kollegen von fünf weiteren Fraunhofer-Instituten teilen sie sich den Stand B63 in Halle 12.

Die hochdynamische Drehmaschine HDM erlaubt es, verschiedenste unrunde Geometrien im Millimeterbereich zu erzeugen. Die Form lässt sich dabei frei programmieren - manuelle Arbeitsschritte, mit der Unrundschleifmaschinen auf andere Aufgaben umgestellt werden müssen, entfallen bei ihr. "Es muss lediglich ein neuer NC-Datensatz in die Computersteuerung der Maschine geladen werden", betont Ralf Schug von der IPT-Abteilung Präzisionsmaschinen und benennt ein weiteres Feature: "Im Vergleich zu herkömmlichen Präzisionsdrehmaschinen kann sie besonders große Hübe für die Ein- und Ausbuchtungen des Werkstücks ausführen."


Ein derartiges Bearbeitungsverfahren erfordert sehr häufig eine große Dynamik, also hohe Beschleunigungen des Bearbeitungskopfs und Zustellgeschwindigkeiten des Werkzeugschlittens. Dem wirkt die Masse der Maschinenteile entgegen. Daher haben die Forscher Metalle durch leichtere faserverstärkte Kunststoffe ersetzt. Deren geringe thermische Ausdehnung wirkt sich zudem günstig auf die erreichbare Präzision aus. Besonders schnelle Linearmotoren liefern hohe Vorschubkräften und Beschleunigungen bis zum Zehnfachen der Erdanziehung. Der Werkstückschlitten, der die Drehspindel trägt, beschleunigt seinerseits mit dem doppelten der Erdgravitation. Die maximalen Verfahrgeschwindigkeiten betragen für den Werkzeugschlitten mehr als einen halben Meter pro Sekunde - der Werkstückschlitten schafft sogar das Doppelte.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: EMO Fertigungstechnik Metall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie