Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unrunde Bauteile drehen

12.09.2005


Ein Vorteil der Drehmaschine ist, dass Sie ein schnelles Umrüsten auf unterschiedliche Unrundkonturen zulässt. Bauteile werden wie sonst auch manuell gewechselt.


Wie lassen sich Metallteile mit wellen- oder eiförmigen Oberflächen herstellen ohne sie zu gießen? Mit einer hochdynamischen Drehmaschine, die Ingenieure auf der Fachmesse für Werkzeugmaschinen vom 14. bis 21. September auf der Weltausstellung der Fertigungstechnik EMO in Hannover Halle 12 Stand B63 präsentieren.

... mehr zu:
»EMO »Fertigungstechnik »Metall

Wollte man aus einem zylindrischen Metallstab ein einfaches Ei fertigen, gäbe es entlang seiner Längsachse keine großen Probleme. Anders, wenn das Ei in Richtung seiner Querachse in die Drehmaschine eingespannt wird: Nun muss sich das spanende Werkzeug mit jeder Umdrehung schnell auf und ab bewegen. In der Metall verarbeitenden Industrie gilt es, noch weit komplexere Geometrien als die eines Eis mit hoher Genauigkeit zu realisieren. Auf diese Aufgabe haben sich Ingenieure vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen spezialisiert. Sie haben eine Maschine entwickelt und gebaut, mit der sich beispielsweise Kolben für Verbrennungsmotoren mit elliptischem Querschnitt schnell und kostengünstig herstellen lassen. Auf der Weltausstellung der Fertigungstechnik EMO, die vom 14. bis 21. September in Hannover stattfindet, stellen sie "Neue Maschinenkonzepte" in den Mittelpunkt des Messeauftritts. Mit ihren Kollegen von fünf weiteren Fraunhofer-Instituten teilen sie sich den Stand B63 in Halle 12.

Die hochdynamische Drehmaschine HDM erlaubt es, verschiedenste unrunde Geometrien im Millimeterbereich zu erzeugen. Die Form lässt sich dabei frei programmieren - manuelle Arbeitsschritte, mit der Unrundschleifmaschinen auf andere Aufgaben umgestellt werden müssen, entfallen bei ihr. "Es muss lediglich ein neuer NC-Datensatz in die Computersteuerung der Maschine geladen werden", betont Ralf Schug von der IPT-Abteilung Präzisionsmaschinen und benennt ein weiteres Feature: "Im Vergleich zu herkömmlichen Präzisionsdrehmaschinen kann sie besonders große Hübe für die Ein- und Ausbuchtungen des Werkstücks ausführen."


Ein derartiges Bearbeitungsverfahren erfordert sehr häufig eine große Dynamik, also hohe Beschleunigungen des Bearbeitungskopfs und Zustellgeschwindigkeiten des Werkzeugschlittens. Dem wirkt die Masse der Maschinenteile entgegen. Daher haben die Forscher Metalle durch leichtere faserverstärkte Kunststoffe ersetzt. Deren geringe thermische Ausdehnung wirkt sich zudem günstig auf die erreichbare Präzision aus. Besonders schnelle Linearmotoren liefern hohe Vorschubkräften und Beschleunigungen bis zum Zehnfachen der Erdanziehung. Der Werkstückschlitten, der die Drehspindel trägt, beschleunigt seinerseits mit dem doppelten der Erdgravitation. Die maximalen Verfahrgeschwindigkeiten betragen für den Werkzeugschlitten mehr als einen halben Meter pro Sekunde - der Werkstückschlitten schafft sogar das Doppelte.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: EMO Fertigungstechnik Metall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung