Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegbereiter-Anwendungen für erfolgreiches e-Manufacturing

08.09.2005


Bei EOS, dem Weltmarktführer für Laser-Sinter-Systeme, dreht sich alles um e-Manufacturing™, die schnelle, flexible und kostengünstige Produktion direkt aus elektronischen Daten. Dr. Hans J. Langer, CEO und EOS Gründer, verzeichnet eine wachsende Akzeptanz von e-Manufacturing™ in den letzten Jahren. Mehr und mehr Anwendungsbeispiele und Kundenprojekte zeigen, dass Laser-Sintern nicht nur für den Bau von Prototypen und Werkzeugen geeignet ist, sondern dass die Technologie auch als Herstellungsverfahren für Endprodukte angenommen wird. „Mit e-Manufacturing-Lösungen werden Kunden den heutigen Marktanforderungen wie Produktindividualisierung, kürzere Produktlebenszyklen oder der Produktion von Einzelteilen gerecht”, sagte Langer.


Neuheiten für das Direkte Metall-Laser-Sintern (DMLS)

Mehrere erfreuliche Kundenprojekte gibt es im Bereich des Direkten Metall-Laser-Sinterns (DMLS) zu melden: So wurde DMLS in einem Kundenprojekt zum ersten Mal in einen Glas-Druckschmiede-Prozess eingebunden. In diesem Prozess wurde die lasergesinterte Form Temperaturen von bis zu 1300° Celsius ausgesetzt. Bereits mehr als 40 Endprodukte aus Glas wurden mit einer lasergesinterten Form hergestellt. In einem anderen Projekt verglich ein langjähriger Kunde kürzlich vier verschiedene Technologien für den Werkzeugbau. Eine der Technologien war DMLS. Das Ergebnis war ein voller Erfolg für EOS – beste Ergebnisse unter allen Technologien wurden mit DMLS erreicht. Maßhaltigkeit und Oberflächenqualität waren die entscheidenden Faktoren.


Aber auch im Bereich Produktneuheiten wird für DMLS einiges geboten. Die Entwicklungsschwerpunkte liegen hauptsächlich auf der Weiterentwicklung der Software und auf neuen Materialien. Die neue Prozess-Software PSW V3.2 enthält verschiedene Features, die die Baugeschwindigkeit, Bauteilqualität und den Bedienkomfort erhöhen. Um noch mehr e-ManufacturingTM Anwendungen zu erschließen, entwickelt EOS verschiedene Metallwerkstoffe. Diese Entwicklungsprojekte werden von Kunden und Kooperations¬partnern der relevanten Branchen unterstützt, unter anderem aus der Luftfahrt und Medizintechnik. Kobalt-Chrom-Legierungen, Titan-Legierungen und Edelstahl werden alle zur Zeit für die Maschine EOSINT M 270, einem DMLS-System, entwickelt. Kooperations¬partner aus verschiedenen Industriezweigen haben bereits Testteile analysiert und äußerst vielversprechende Ergebnisse bestätigt.

Kunststoff-Laser-Sintern: Anwendererfahrung und Produktneuheiten

Auch in der Kunststoff-Laser-Sinter-Technologie bestätigen mehr und mehr Kunden die Eignung von lasergesinterten Teilen im Serienproduktionsprozess. Durch den Einsatz von e Manufacturing™ mit Laser-Sintern eröffnen sich Anwendern ganz neue Vorteile wie große Gestaltungsfreiheit, kurze Beschaffungszeiten und niedrige Herstellkosten.

Fit für die Serienproduktion wird das Kunststoff-Laser-Sintern durch zahlreiche Produktinnovationen. Allen voran ist hier das neue System EOSINT P 385 zu nennen. Zusammen mit der neuen Version der Prozess-Software PSW V3.2 bietet das System gesteigerte Produktivität und Bauteilqualität sowie mehr Benutzerkomfort. Eine höhere Detailauflösung wird insbesondere für kleine Teile und feine Geometrien erreicht. Im Bereich Werkstoffe trumpft EOS mit zwei Produktneuheiten auf: Der vor kurzem freigegebene Werkstoff PrimePart bietet reduzierte Kosten pro Bauteil. Beta-Kunden haben einen bis zu 40% geringeren Pulververbrauch bestätigt. Damit baut EOS den Weg zum erfolgreichen e Manufacturing™ weiter aus. Der weltweit erste flammgeschützte Werkstoff für das Laser-Sintern stammt ebenfalls aus dem Hause EOS. Das Polyamidmaterial erfüllt mehrere relevante Luft- und Raumfahrtvorschriften, wie die Anforderungen der JAR / FAR 25, Anhang F, für Entflammbarkeit (Teil 1) und Rauchdichte (Teil 5) sowie die ABD0031/AITM 3.0005(2) (Airbus) und die BSS 7239 (Boeing) für Rauchdichte in der Klasse Wandstärken ab 2 mm. Darüber hinaus wurde die Klassifizierung V0 gemäß der Richtlinie UL94 erreicht. Das Material hat sich somit für die Endproduktanwendungen in Flugzeugen qualifiziert.

Über EOS

EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing™, die schnelle, flexible und kostengünstige Produktion von Produkten, Modellen oder Werkzeugen in jeder Phase des Produktlebenszyklus direkt aus elektronischen Daten. Innovative Firmen aus den verschiedensten Industriezweigen nutzen EOSINT Laser-Sinter-Systeme, um ihre Produktentwicklung zu beschleunigen und den Produktionsprozess zu modernisieren, und um somit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. EOS hat sein letztes Geschäftsjahr mit einem Umsatz von mehr als 43 Millionen Euro abgeschlossen und verzeichnet seit 1999 ein durchschnittliches Wachstum von 22% jährlich. Für seine Innovationskraft erhielt EOS kürzlich den TOP 100 Award, der das Unternehmen als eines der 100 innovativsten Firmen im deutschen Mittelstand auszeichnet.

Martina Methner | EOS GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eos.info

Weitere Berichte zu: DMLS EOSINT Kundenprojekt Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik