Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegbereiter-Anwendungen für erfolgreiches e-Manufacturing

08.09.2005


Bei EOS, dem Weltmarktführer für Laser-Sinter-Systeme, dreht sich alles um e-Manufacturing™, die schnelle, flexible und kostengünstige Produktion direkt aus elektronischen Daten. Dr. Hans J. Langer, CEO und EOS Gründer, verzeichnet eine wachsende Akzeptanz von e-Manufacturing™ in den letzten Jahren. Mehr und mehr Anwendungsbeispiele und Kundenprojekte zeigen, dass Laser-Sintern nicht nur für den Bau von Prototypen und Werkzeugen geeignet ist, sondern dass die Technologie auch als Herstellungsverfahren für Endprodukte angenommen wird. „Mit e-Manufacturing-Lösungen werden Kunden den heutigen Marktanforderungen wie Produktindividualisierung, kürzere Produktlebenszyklen oder der Produktion von Einzelteilen gerecht”, sagte Langer.


Neuheiten für das Direkte Metall-Laser-Sintern (DMLS)

Mehrere erfreuliche Kundenprojekte gibt es im Bereich des Direkten Metall-Laser-Sinterns (DMLS) zu melden: So wurde DMLS in einem Kundenprojekt zum ersten Mal in einen Glas-Druckschmiede-Prozess eingebunden. In diesem Prozess wurde die lasergesinterte Form Temperaturen von bis zu 1300° Celsius ausgesetzt. Bereits mehr als 40 Endprodukte aus Glas wurden mit einer lasergesinterten Form hergestellt. In einem anderen Projekt verglich ein langjähriger Kunde kürzlich vier verschiedene Technologien für den Werkzeugbau. Eine der Technologien war DMLS. Das Ergebnis war ein voller Erfolg für EOS – beste Ergebnisse unter allen Technologien wurden mit DMLS erreicht. Maßhaltigkeit und Oberflächenqualität waren die entscheidenden Faktoren.


Aber auch im Bereich Produktneuheiten wird für DMLS einiges geboten. Die Entwicklungsschwerpunkte liegen hauptsächlich auf der Weiterentwicklung der Software und auf neuen Materialien. Die neue Prozess-Software PSW V3.2 enthält verschiedene Features, die die Baugeschwindigkeit, Bauteilqualität und den Bedienkomfort erhöhen. Um noch mehr e-ManufacturingTM Anwendungen zu erschließen, entwickelt EOS verschiedene Metallwerkstoffe. Diese Entwicklungsprojekte werden von Kunden und Kooperations¬partnern der relevanten Branchen unterstützt, unter anderem aus der Luftfahrt und Medizintechnik. Kobalt-Chrom-Legierungen, Titan-Legierungen und Edelstahl werden alle zur Zeit für die Maschine EOSINT M 270, einem DMLS-System, entwickelt. Kooperations¬partner aus verschiedenen Industriezweigen haben bereits Testteile analysiert und äußerst vielversprechende Ergebnisse bestätigt.

Kunststoff-Laser-Sintern: Anwendererfahrung und Produktneuheiten

Auch in der Kunststoff-Laser-Sinter-Technologie bestätigen mehr und mehr Kunden die Eignung von lasergesinterten Teilen im Serienproduktionsprozess. Durch den Einsatz von e Manufacturing™ mit Laser-Sintern eröffnen sich Anwendern ganz neue Vorteile wie große Gestaltungsfreiheit, kurze Beschaffungszeiten und niedrige Herstellkosten.

Fit für die Serienproduktion wird das Kunststoff-Laser-Sintern durch zahlreiche Produktinnovationen. Allen voran ist hier das neue System EOSINT P 385 zu nennen. Zusammen mit der neuen Version der Prozess-Software PSW V3.2 bietet das System gesteigerte Produktivität und Bauteilqualität sowie mehr Benutzerkomfort. Eine höhere Detailauflösung wird insbesondere für kleine Teile und feine Geometrien erreicht. Im Bereich Werkstoffe trumpft EOS mit zwei Produktneuheiten auf: Der vor kurzem freigegebene Werkstoff PrimePart bietet reduzierte Kosten pro Bauteil. Beta-Kunden haben einen bis zu 40% geringeren Pulververbrauch bestätigt. Damit baut EOS den Weg zum erfolgreichen e Manufacturing™ weiter aus. Der weltweit erste flammgeschützte Werkstoff für das Laser-Sintern stammt ebenfalls aus dem Hause EOS. Das Polyamidmaterial erfüllt mehrere relevante Luft- und Raumfahrtvorschriften, wie die Anforderungen der JAR / FAR 25, Anhang F, für Entflammbarkeit (Teil 1) und Rauchdichte (Teil 5) sowie die ABD0031/AITM 3.0005(2) (Airbus) und die BSS 7239 (Boeing) für Rauchdichte in der Klasse Wandstärken ab 2 mm. Darüber hinaus wurde die Klassifizierung V0 gemäß der Richtlinie UL94 erreicht. Das Material hat sich somit für die Endproduktanwendungen in Flugzeugen qualifiziert.

Über EOS

EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing™, die schnelle, flexible und kostengünstige Produktion von Produkten, Modellen oder Werkzeugen in jeder Phase des Produktlebenszyklus direkt aus elektronischen Daten. Innovative Firmen aus den verschiedensten Industriezweigen nutzen EOSINT Laser-Sinter-Systeme, um ihre Produktentwicklung zu beschleunigen und den Produktionsprozess zu modernisieren, und um somit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. EOS hat sein letztes Geschäftsjahr mit einem Umsatz von mehr als 43 Millionen Euro abgeschlossen und verzeichnet seit 1999 ein durchschnittliches Wachstum von 22% jährlich. Für seine Innovationskraft erhielt EOS kürzlich den TOP 100 Award, der das Unternehmen als eines der 100 innovativsten Firmen im deutschen Mittelstand auszeichnet.

Martina Methner | EOS GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eos.info

Weitere Berichte zu: DMLS EOSINT Kundenprojekt Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen