Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA PKW 2005: Künstliche Intelligenz als Innovationsmotor der Automobilindustrie

07.09.2005


Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) entwickelt Kommunikations- und Fahrerassistenzsysteme - Präsentation auf dem 2. Saarbrücker IT-Dialog "Das 100% sichere Auto" auf der IAA



Das Auto der Zukunft soll sicherer werden. Zum Beispiel soll es gefährliche Situationen selbst erkennen und den Fahrer rechtzeitig warnen. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) entwickelt dafür intelligente Kommunikations- und Fahrerassistenzsysteme. Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA PKW 2005) in Frankfurt stellt Dr. Tilman Becker, Projektmanager und Senior Researcher am DFKI im Rahmen seines Vortrags "Intelligente Fahrer-Assistenzsysteme" aktuelle Forschungsergebnisse vor.

... mehr zu:
»Automobilindustrie »DFKI »IAA »Intelligenz »PKW


Das DFKI arbeitet seit Jahren mit Partnern aus der Automobilbranche an intelligenten Fahrer-Assistenz-Systemen, um dem wachsenden Komfort- und Sicherheitsbedürfnis der Kunden zu entsprechen. Die Liste der DFKI-Kunden aus dem Bereich Automotive umfasst Unternehmen wie DaimlerChrysler, BMW, Porsche, VW, Audi, Bosch, DEKRA. Die Forschungsergebnisse aus dem Bereich der multimodalen, intelligenten Benutzerschnittstellen finden über einen intensiven Technologietransfer Eingang in die Fahrzeuge der nächsten Generation. Hierzu einige Beispiele:

Autos, die mitdenken und kommunizieren

Das DFKI arbeitet unter anderem am "Telematischen Horizont". Darunter versteht man die Fähigkeit, die Sensorik vorausfahrender Fahrzeuge über Funktechnologien (Car to Car Communication) mit zu benutzen. Ein Autofahrer ist dadurch zum Beispiel in der Lage, um "Kurven herumzuschauen". Vor Gefahren wie einem Stauende oder einer glatten Fahrbahn wird er von den vorausfahrenden Fahrzeugen rechtzeitig gewarnt. Eine ähnliche Technik soll künftig eingesetzt werden, um Auffahrunfälle zu vermeiden. Durch die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen kann ein vorausfahrendes Auto z.B. davor warnen, dass ein LKW hinter einer Kurve unerwartet nach links ausschert. Denkbar wäre sogar, dass das hinterher fahrende Fahrzeug durch eine elektronische Steuerung, die per Funk ausgelöst wird, frühzeitig automatisch abgebremst wird, um einen Unfall zu verhindern. Auch im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts "SmartWeb", wird untersucht, wie Fahrzeuge bzw. Fahrer durch Kommunikation Unfälle verhindern können. Ein vorausfahrendes Fahrzeug stellt zum Beispiel fest, dass die Gefahr von Aquaplaning besteht. Die Warnung davor kann über die spontane Funkvernetzung von Fahrzeugen per Sprachbefehl an einen dahinter fahrenden Motorradfahrer übertragen werden. Beide Fahrzeuge werden dabei über ihre GPS-Koordinaten lokalisiert, so dass man berechnen kann, ob ihr Abstand voneinander weniger als 100 Meter beträgt. Mithilfe von SmartWeb erhält der Motorradfahrer, obwohl sein Fahrzeug keinen eigenen Sensor hat, die Warnung vor Aquaplaning. Über Kopfhörer erhält er per Sprachsynthese den Warnhinweis: "Achtung, in 100 Metern Aquaplaning-Gefahr!".

Mobile Breitbandkommunikation im Fahrzeug

Im Rahmen der "Multimedia Initiative" des Ministeriums für Wirtschaft des Saarlandes arbeitet das DFKI eng mit der Deutschen Telekom zusammen. In Saarbrücken wurde das erste groß angelegte UMTS Test- und Evaluationszentrum eingerichtet, in dem im Projekt "UMTS-DoIT" auch Automobil-Anwendungen entwickelt, getestet und genutzt werden. Auf der von T-Mobile bereit gestellten Infrastruktur wurden bereits mehrere innovative UMTS-Anwendungskonzepte und Prototypen wie z.B. "Lindner Travel Guide", "AllergieChecker" und "Personal Multimedia Acces" erstellt. Ein Linienbus wurde zum fahrenden Hotspot ausgebaut, so dass der Fahrgast während der Fahrt im Internet surfen konnte und z.B. Zugriff auf seine Emails hatte.

Dr. Tilman Becker wird "Intelligente Fahrer-Assistenzsysteme" im 2. Saarbrücker IT-Dialog Automobilindustrie auf der IAA PKW 2005 am 16. September gegen 12:00 Uhr vorstellen. Weitere Informationen erhalten Sie am saarländischen Gemeinschaftsstand (Halle 4.1, Stand E 15).

Im 2. Saarbrücker IT-Dialog Automobilindustrie "Innovationseinblicke in das 100% sichere Auto im Saarland" geht es außerdem um sichere Hard- und Softwaresysteme im Fahrzeug, um Echtzeit-Visualisierung von Automodellen sowie um die Regelung und Steuerung aktiver Fahrwerkskomponenten.

Das ausführliche Programm des Symposiums mit Experten aus Wissenschaft und Industrie steht unter: www.informatik-saarland.de/001.AktuellTop/

Kontakt:

Reinhard Karger
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
Tel.: 0681/302-5253
Email: reinhard.karger@dfki.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik an der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie DFKI IAA Intelligenz PKW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise