Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas: Energie aus der Natur

07.09.2005


Umweltschonende Energieerzeugung Thema auf der "waste to energy"


Im Juni vergangenen Jahres stellte Bundesumweltminister Jürgen Trittin zum Ende der internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien in Bonn fest: „Wir haben es endlich geschafft, international neue Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien zu setzen. Das Zeitalter der „Erneuerbaren“ hat begonnen.“ Damit hatte die ebenfalls 2004 in Bremen gestartete Fachmesse „waste to energy“, die sich um Energiegewinnung aus Abfall und Biomasse dreht, einen optimalen Start. Die zweite Veranstaltung - am 7. und 8. Dezember in der Messe Bremen - wird darauf aufbauen und dem Fachpublikum einen umfassenden Überblick über umweltfreundliche und nachhaltige Energieerzeugung bieten.

Die „waste to energy“ umfasst das ganze Spektrum „Energie aus Abfall und Biomasse“. Einer der Schwerpunkte der Kongressmesse ist das Thema „Strom und Wärme aus Biogas“. Die Nutzung dieser Energieform gilt als besonders Klima schonend, weil sie einen fast geschlossenen CO2-Kreislauf erreicht. Der große Vorteil: Es wird immer nur so viel CO2 in die Atmosphäre entlassen, wie zuvor von den Pflanzen während des Wachstums gebunden wurde.


Die stetig fortschreitende technische Entwicklung hat in den vergangenen beiden Jahren dazu geführt, dass ein Trend zu größeren Biogasanlagen mit rund 500 Kilowatt Leistung zu beobachten ist. Die Stadtwerke Düsseldorf AG sieht hier ein erhebliches Geschäftspotenzial. Mitte dieses Jahres gründete sie mit der Firma AgriCapital AG, Greven, ein gemeinsames Tochterunternehmen, die biogasnrw GmbH. Die angestrebten Unternehmensziele beschreibt der Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke Düsseldorf Karl-Heinz Lause so: „In den nächsten 18 Monaten möchten wir auf größeren landwirtschaftlichen Betrieben insgesamt zehn 500-kW-Biogaskraftwerke errichten.“ Jede dieser Anlagen erzeugt bei normaler Auslastung rund vier Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr, genug um 900 vierköpfige Familien zu versorgen.

Viele Gemeinden setzen mittlerweile auf Biogas aus nachwachsenden Rohstoffen, so genannten "NaWaRos". Hier ergeben sich für Landwirte und Kommunen interessante Geschäftsfelder. Im kommenden November soll beispielsweise im niedersächsischen Jameln Deutschlands erste Biogastankstelle eröffnet werden. Im Probebetrieb wird dort Biogas aus NaWaRos in einem wirtschaftlichen Verfahren zu Treibstoff aufbereitet und öffentlich angeboten. Durch solche Vorhaben könnte im ländlichen Raum, wo Investitionen in eine Erdgastankstellen nicht immer sinnvoll sind, eine Lückenschließung in der Versorgungsinfrastruktur erreicht werden. Angesichts der aktuellen Kraftstoffpreise eine zunehmend interessante Alternative. Auch zu diesem Thema sind Beiträge auf der "waste to energy" geplant.

Ausstellung und Konferenz werden auch zeigen, was zukünftig bei der Nutzung von fester Biomasse an Neuigkeiten zu erwarten ist. So wird der Wissenschaftler Hendrik Reimer vom Fraunhofer UMSICHT-Institut in Oberhausen in seinem Konferenzbeitrag berichten, was sich zum Beispiel bei der thermischen Nutzung biogener Brennstoffe wie Altholz oder Klärschlamm tut. Reimer prognostiziert eine deutlich wachsende Nachfrage nach wirtschaftlich tragfähigen Technologien. Sein Vortrag wird sich mit der „Vergasung von Ersatzbrennstoffen als Vorstufe zur thermischen Verwertung“ befassen. Verfahren dieser Art sollen die Nutzung biogener Brennstoffe wirtschaftlich machen, und so weitere sinnvolle Anwendungen im Bereich von Dampfkesselanlagen oder Ofenprozesse erschließen.

Andrea Bischoff | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de

Weitere Berichte zu: Abfall Biogas Biomasse Brennstoff Energieerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften