Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seriennahe modulare Konzepte für mehr Sicherheit und Fahrkomfort

30.08.2005


Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, präsentiert auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung neue Lösungen für mehr Sicherheit und Sitzkomfort. Daneben stellt das Unternehmen zahlreiche Konzepte aus den Bereichen Materialien und Recycling vor. Premiere hat auch ein innovatives Türmodul, das größere Integrationsmöglichkeiten als herkömmliche Türverkleidungen bietet. Höhepunkt der IAA ist die Pressekonferenz des Unternehmens am 14. September um 10.30 Uhr in Halle 5.1 auf dem Stand B16.

Innenraumkomfort und Flexibilität spielen eine wichtige Rolle beim Neuwagenkauf, doch auch auf die Sicherheitsausstattung des Fahrzeugs legen die Konsumenten großen Wert. Mit dem Thema Insassenschutz hat sich Johnson Controls intensiv beschäftigt und stellt zahlreiche neue Lösungen erstmals in der Öffentlichkeit vor.

Erhöhter Schutz für Kopf, Beine und Knie

So präsentiert das Unternehmen zum Schutz der Nackenwirbelsäule des Fahrers und Beifahrers eine „aktive Kopfstütze“, die bei einem Heckaufprall vor jener Bewegung schützen kann, die zum so genannten Schleudertrauma führt. Das Unternehmen hat eine neue mechanische Variante entwickelt, deren Auslöser effizient in die Sitzlehne integriert ist. Für Automobilhersteller, die sensorikgetriebene aktive Kopfstützen bevorzugen, bietet Johnson Controls das Produkt auch mit elektromechanischem und pyrotechnischem Auslöser an. Nachdem die Sensorik den Crash signalisiert hat, benötigt der Mechanismus der Kopfstütze lediglich ca. 20 Millisekunden, bis die schützende Position erreicht ist.

Um neben dem Schutz für die Nackenwirbel auch das Verletzungsrisiko der Knie zu reduzieren, hat das Unternehmen ein aktives System entwickelt, das ein Durchrutschen unter dem Gurt verringert. Im Gegensatz zu airbagbasierenden Systemen verfügt die aktive Lösung über einen Bügel im Sitzkissen, der sich im Falle eines Aufpralls aufstellt. So werden die Beine und Knie von der Instrumententafel zurückgehalten. Bei der Entwicklung des neuen Systems standen Kosten-, Gewichts- und Funktionsoptimierung im Vordergrund. Zum Insassenschutz trägt auch ein Reifendruck-Informationssystem von Johnson Controls bei, das erstmals serienmäßig in einen Kleinwagen integriert ist. Eine spezielle Technologie erlaubt dabei eine automatische Positionserkennung der Reifen per Funk, so dass kein radspezifisches Empfangsmodul mehr erforderlich ist. Neben der Sicherheit nimmt für die Konsumenten auch der Sitzkomfort einen wichtigen Stellenwert ein.

Aktiver Klimakomfort zukünftig auch für das Mittelklassesegment

Nicht nur Autofahrer der oberen Fahrzeugsegmente wünschen sich ein angenehmes Sitzgefühl bei heißen Temperaturen, sondern auch die der Mittelklasse. Nach zahlreichen Konzepten für die aktive Sitzklimatisierung in den oberen Segmenten und passiven Lösungen hat das Unternehmen seine Bandbreite um eine aktive Klimaneuheit für das Mittelklassesegment erweitert. Die zum Patent angemeldete Technologie ist bereits serienreif. Serienreif ist auch eine neue Oberflächentechnologie.

Einsatz neuer Materialien erlaubt kürzere Prozesszeiten

Nach jahrelanger Erfahrung in der Verarbeitung von Häuten produziert das Unternehmen jetzt zum ersten Mal selbst eine hochwertige Gießhaut für Instrumententafeln. Ihr besonderer Vorteil sind die kontrollierten Wanddicken, was besonders für die unsichtbare Airbagnaht von Interesse ist. Das Verfahren erlaubt eine starke Verkürzung der Prozesszeiten. Die Haut geht erstmals für einen deutschen Automobilhersteller in Serienproduktion.

Konzept für geschlossenen Werkstoffkreislauf

Auch zum Thema Recycling hat das Unternehmen ein innovatives Konzept entwickelt: Statt der thermischen Wiederverwertung werden die Vorteile aus dem stofflichen Recycling genutzt. Das Unternehmen hat Recycling-Konzepte für Kunststoff- und Naturfaserträger entwickelt, die nicht nur die Umwelt entlasten, sondern auch kostenneutral sind. Dabei handelt es sich unter anderem um die Wiederverwertung von Produktionsabfällen, die zu einem Rezyklat verarbeitet werden und als Befestigungshaken für eine Sitzlehne verwendet werden. Das Projekt hat bereits Serienstatus erreicht.

Etwas weiter in der Zukunft, im Jahr 2008, dafür mit großem Individualisierungspotenzial für den jeweiligen Automobilhersteller, ist ein neues Türkonzept erhältlich.

Türmodule mit umfangreicher Funktionsintegration

Dabei handelt es sich um ein Türverkleidungsmodul, in das die gewünschten Komponenten bereits integriert sind. Das Unternehmen liefert ein fertig getestetes Modul, das nur noch in die Rohbautür eingeclipst werden muss. Dadurch wird die Montage an der Fertigungslinie des Automobilherstellers vereinfacht. Das Konzept ist von der unteren Mittelklasse bis zur Luxusklasse einsetzbar.

Wer mehr über die neuen Produkte und Lösungen erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, Johnson Controls auf dem Messestand und auf der dort stattfindenden Pressekonferenz zu besuchen.

Astrid Schafmeister | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Berichte zu: Automobilhersteller Knie Recycling Sitzlehne Wiederverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise