Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitalfernsehen und mehr direkt aufs Handy

24.08.2005


Handynutzer werden in naher Zukunft Fernseh- und Radioprogramme sowie viele zusätzliche Serviceangebote unterwegs auf ihren Geräten empfangen können. DVB-H macht es möglich: Das Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig präsentiert die neue Technologie vom 2. bis zum 7. September auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin.



Das terrestrische Digitalfernsehen DVB-T ist in weiten Teilen Deutschlands in Betrieb. In allen bisherigen Startregionen traten nur geringfügige Anlaufprobleme auf, die nach wenigen Tagen behoben waren. Der Handel in den Versorgungsgebieten ist über DVB-T entzückt, denn allein im Jahr 2005 werden wohl 1,5 Millionen DVB-T-Empfänger über den Ladentisch gehen. Aber schon "geistern" neue Abkürzungen durch die Hallen der Internationalen Funkausstellung 2005 in Berlin: DVB-H und IP Datacast. Gemeint ist eine Technik, die Handys und ähnliche Taschengeräte mit Radio, Fernsehen und Datenrundfunk versorgt. DVB-H steht für DVB-Handheld und meint einen Ausstrahlungsstandard, der batteriebetriebene Geräte bedient, ohne deren Batterien übermäßig zu belasten. IP Datacast ist die Abkürzung für die Vielfalt der Datenformate, Kommunikationsprotokolle etc., die es braucht, um Dienste über DVB-H möglich zu machen. Internet-Protokoll basierter Datenrundfunk steckt dahinter. Da das Endgerät in vielen Fällen ein Handy sein wird, das in ein Mobilfunknetz eingebucht ist, beschreibt IP Datacast auch die Verknüpfung von DVB-H mit dem Mobilfunk. Zu DVB-T ist DVB-H keine Konkurrenz. Die Bildqualität, die auf einem Taschengerät akzeptabel ist, ist für den Fernseher im Wohnzimmer nämlich ungeeignet. Und das Batteriesparen hat dort auch keine wirkliche Relevanz.



"DVB-H bietet nicht nur Fernsehen", so Prof. Ulrich Reimers, Leiter des Instituts für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig und Schirmherr des Technisch-Wissenschaftlichen Forums der IFA. "Wer möchte schon einen kompletten Tatort auf dem Handy ansehen? In Berlin wird Radio per DVB-H verbreitet, und eine Vielzahl von speziell für die Handynutzer konzipierten Datendiensten ist in Vorbereitung."

Nach Ansicht von Reimers, der in Fachkreisen als "Vater des Digitalen Fernsehens" gilt, wird DVB-H dabei nicht zur Konkurrenz für UMTS. "Gerade die Betreiber von Mobilfunknetzen haben erkannt, dass es Angebote gibt, die man den Handynutzern am Besten per Rundfunk zur Verfügung stellt. Warum sollten die Zuschauer der Spiele der Fußballweltmeisterschaft 2006 jeweils über individuelle UMTS-Verbindungen Videos der Torszenen in Zeitlupe aufrufen, wenn diese viel effektiver über DVB-H gezeigt werden können?"

Am 16. August 2005 haben die Medienanstalten der fünf norddeutschen Länder beschlossen, die Einführung von DVB-H in diesen Ländern voranzutreiben. Zur Fußballweltmeisterschaft 2006 sollen DVB-H Services bereitgestellt werden. Wie schon bei der DVB-T-Einführung in Norddeutschland wurde das Institut für Nachrichtentechnik der TU Braunschweig gebeten, die technische Koordination zu übernehmen.

Wer in Berlin sehen möchte, was DVB-H bietet, ist gut beraten, das Technisch-Wissenschaftliche Forum der IFA in Halle 5.3 zu besuchen. Dort stellt das Institut für Nachrichtentechnik der TU Braunschweig DVB-H und IP Datacast aus. Nicht nur die Technik, sondern auch Endgeräte und Dienste werden zu besichtigen sein.

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifn.ing.tu-bs.de/

Weitere Berichte zu: DVB-H DVB-T Digitalfernseh Handy Nachrichtentechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften