Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsmarkt Solartechnik – Photovoltaiklösungen auf organischer Basis

22.08.2005


Der Markt für Solarenergie ist enorm im Wachsen begriffen. Schätzungen gehen in den kommenden Jahren in diesem Bereich von stetigen 20-25 % Wachstum in Deutschland aus. Zu diesem Anstieg werden zukünftig auch Solarzellen auf organischer Basis beitragen, welche eine neue Generation kostengünstiger Photovoltaiklösungen ermöglichen. Solarzellen auf organischer Basis sind ein Kernthema auf der „Plastic Electronics Conference & Showcase“ im Oktober in Frankfurt.



Gerade in Deutschland boomt der Markt für Solartechnik. Nach Angaben des Bundesverbandes Solarindustrie hat die Photovoltaikbranche im Jahr 2004 einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro erwirtschaftet. Prognosen zufolge wird diese Zahl bis 2020 auf 18 Milliarden ansteigen. Auch große Energieunternehmen investieren in diesen Markt. So hat Shell jüngst bekannt gegeben, in Bayern die weltgrößte Solaranlage bauen zu wollen. Auch BP Solar, General Electric oder Sharp investieren Milliarden in die Photovoltaik.


Zahlreiche nationale und EU-weite Förderprogramme unterstützen den Fortschritt dieser erneuerbaren Energie.

Durch organische Solarzellen auf Polymerbasis wird in Zukunft eine enorme Verringerung der Kosten für Solarstromerzeugung möglich, da Polymere kostengünstiger und einfacher verarbeitet werden als herkömmliche Siliziumzellen. Die sehr dünnen, flexiblen Solarzellen lassen sich auf große Flächen auftragen und einfach zusammenrollen. So entstehen ganz neue Anwendungsgebiete. Auch sind sie in unterschiedlicher Farbe herstellbar, was sie als Gestaltungselement für Architekten interessant macht. In einer durchscheinenden Version eignen sie sich sogar als Fensterfolien, die einen Teil des Lichts ins Gebäude dringen lassen und den Rest in Strom verwandeln.


Auf der „Plastic Electronics Conference“ werden in 14 Vorträgen die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet „Solartechnik“ präsentiert. Vor allem die Marktaussichten der neuen Technologie sowie die Herausforderungen, die auf die einzelnen Glieder der Fertigungskette organischer Solarkomponenten zukommt, stehen dabei im Vordergrund.

Die „Plastic Electronics Showcase“ wird ein Marktplatz für den Informationsaustausch zwischen Entwicklern, Herstellern und Anwendern sein. Damit wird sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, neue Erkenntnisse aus der Forschung schon heute in industrielle Anwendungen und Endkundenprodukte zu transferieren und neue Märkte zu erschließen. Mit der Teilnahme positionieren sich die ausstellenden Firmen bereits frühzeitig als „First Mover“ in diesem Marksegment.

Hintergrund „Plastic Electronics Conference & Showcase 2005“

Die „Plastic Electronics Conference & Showcase“, eine international ausgerichtete Fachkonferenz mit begleitender Informationsmesse, findet am 04. und 05. Oktober 2005 in Frankfurt am Main statt.

Gemäß des Mottos „Where Science and Industry Meet“ stehen die vollkommen neuen Einsatzmöglichkeiten und Anwendungen, welche das Fachgebiet der elektrisch leitenden Polymere eröffnen, im Mittelpunkt dieses Forums für den Informationsaustausch zwischen Forschung und Industrie. Der Vorteil von Polymeren liegt dabei in der einfachen Verarbeitung und in den daher niedrigen Kosten. Elektrisch leitfähige Kunststoffe auf Polymerbasis kommen schon heute in ersten Produkten in der Display- und Solartechnik oder in Sensoren zum Einsatz. Riesiges Marktpotenzial hat zudem der Einsatz einfacher Plastik-Elektroniksysteme in z.B. RFID, Medizintechnik, Datenspeicher oder Consumer-Produkten. Hier werden erste Produkte im Jahr 2006 erwartet. Neuesten Schätzungen zufolge wird das Marktvolumen für organische Elektronik bis zum Jahr 2015 30 Milliarden US-Dollar erreichen.

Hintergrund Plastic Electronics Foundation

Die „Plastic Electronics Conference & Showcase“ wird im Auftrag der Plastic Electronics Foundation in Zusammenarbeit mit der Organic Electronics Association (OEA) des VDMA organisiert. Die Stiftung hat ein Science Board und ein Industry Board zusammengestellt, welche mit der Zusammenstellung der Konferenzthemen betraut sind. Namhafte Forschungsinstitute, Universitäten und Unternehmen sind in den Boards, welche die Konferenzthemen auswählen, repräsentiert.

Hintergrund VDMA - Organic Electronics Association (OEA)

Die OEA - eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA - ist Interessenvertretung und Plattform der im Bereich der organischen Elektronik tätigen Firmen und Institute. In der OEA arbeiten über 45 Mitglieder aus der gesamten Prozesskette von der Entwicklung bis zur Anwendung zusammen. Gemeinsames Ziel ist die Schaffung der notwendigen Rahmenbedingungen für eine Produktionsinfrastruktur für organische Elektronik in Deutschland und Europa. Der VDMA ist mit fast 3000 Firmenmitgliedern aus der Investitionsgüterindustrie größter Branchenverband in Europa.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Veranstalter:
Messe Frankfurt Ausstellungen
Barbara Kälberer
Taunusstraße 7a, 65183 Wiesbaden, Deutschland
Telefon: +49 (0)611 951 6618
E-mail: barbara.kaelberer@mfa.messefrankfurt.com

Pressebüro:
MetaCom Corporate Communications GmbH
Simon Feess
Postfach 1937, 63409 Hanau, Deutschland
Telefon: +49 (0) 6181 982 80 42
E-mail: S.Feess@go-metacom.de

Simon Feess | MetaCom Corporate Communications
Weitere Informationen:
http://www.plastictronics.org
http://www.vdma.org/oe-a

Weitere Berichte zu: Board Elektronik OEA Polymer Solartechnik Solarzelle VDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik