Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsmarkt Solartechnik – Photovoltaiklösungen auf organischer Basis

22.08.2005


Der Markt für Solarenergie ist enorm im Wachsen begriffen. Schätzungen gehen in den kommenden Jahren in diesem Bereich von stetigen 20-25 % Wachstum in Deutschland aus. Zu diesem Anstieg werden zukünftig auch Solarzellen auf organischer Basis beitragen, welche eine neue Generation kostengünstiger Photovoltaiklösungen ermöglichen. Solarzellen auf organischer Basis sind ein Kernthema auf der „Plastic Electronics Conference & Showcase“ im Oktober in Frankfurt.



Gerade in Deutschland boomt der Markt für Solartechnik. Nach Angaben des Bundesverbandes Solarindustrie hat die Photovoltaikbranche im Jahr 2004 einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro erwirtschaftet. Prognosen zufolge wird diese Zahl bis 2020 auf 18 Milliarden ansteigen. Auch große Energieunternehmen investieren in diesen Markt. So hat Shell jüngst bekannt gegeben, in Bayern die weltgrößte Solaranlage bauen zu wollen. Auch BP Solar, General Electric oder Sharp investieren Milliarden in die Photovoltaik.


Zahlreiche nationale und EU-weite Förderprogramme unterstützen den Fortschritt dieser erneuerbaren Energie.

Durch organische Solarzellen auf Polymerbasis wird in Zukunft eine enorme Verringerung der Kosten für Solarstromerzeugung möglich, da Polymere kostengünstiger und einfacher verarbeitet werden als herkömmliche Siliziumzellen. Die sehr dünnen, flexiblen Solarzellen lassen sich auf große Flächen auftragen und einfach zusammenrollen. So entstehen ganz neue Anwendungsgebiete. Auch sind sie in unterschiedlicher Farbe herstellbar, was sie als Gestaltungselement für Architekten interessant macht. In einer durchscheinenden Version eignen sie sich sogar als Fensterfolien, die einen Teil des Lichts ins Gebäude dringen lassen und den Rest in Strom verwandeln.


Auf der „Plastic Electronics Conference“ werden in 14 Vorträgen die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet „Solartechnik“ präsentiert. Vor allem die Marktaussichten der neuen Technologie sowie die Herausforderungen, die auf die einzelnen Glieder der Fertigungskette organischer Solarkomponenten zukommt, stehen dabei im Vordergrund.

Die „Plastic Electronics Showcase“ wird ein Marktplatz für den Informationsaustausch zwischen Entwicklern, Herstellern und Anwendern sein. Damit wird sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, neue Erkenntnisse aus der Forschung schon heute in industrielle Anwendungen und Endkundenprodukte zu transferieren und neue Märkte zu erschließen. Mit der Teilnahme positionieren sich die ausstellenden Firmen bereits frühzeitig als „First Mover“ in diesem Marksegment.

Hintergrund „Plastic Electronics Conference & Showcase 2005“

Die „Plastic Electronics Conference & Showcase“, eine international ausgerichtete Fachkonferenz mit begleitender Informationsmesse, findet am 04. und 05. Oktober 2005 in Frankfurt am Main statt.

Gemäß des Mottos „Where Science and Industry Meet“ stehen die vollkommen neuen Einsatzmöglichkeiten und Anwendungen, welche das Fachgebiet der elektrisch leitenden Polymere eröffnen, im Mittelpunkt dieses Forums für den Informationsaustausch zwischen Forschung und Industrie. Der Vorteil von Polymeren liegt dabei in der einfachen Verarbeitung und in den daher niedrigen Kosten. Elektrisch leitfähige Kunststoffe auf Polymerbasis kommen schon heute in ersten Produkten in der Display- und Solartechnik oder in Sensoren zum Einsatz. Riesiges Marktpotenzial hat zudem der Einsatz einfacher Plastik-Elektroniksysteme in z.B. RFID, Medizintechnik, Datenspeicher oder Consumer-Produkten. Hier werden erste Produkte im Jahr 2006 erwartet. Neuesten Schätzungen zufolge wird das Marktvolumen für organische Elektronik bis zum Jahr 2015 30 Milliarden US-Dollar erreichen.

Hintergrund Plastic Electronics Foundation

Die „Plastic Electronics Conference & Showcase“ wird im Auftrag der Plastic Electronics Foundation in Zusammenarbeit mit der Organic Electronics Association (OEA) des VDMA organisiert. Die Stiftung hat ein Science Board und ein Industry Board zusammengestellt, welche mit der Zusammenstellung der Konferenzthemen betraut sind. Namhafte Forschungsinstitute, Universitäten und Unternehmen sind in den Boards, welche die Konferenzthemen auswählen, repräsentiert.

Hintergrund VDMA - Organic Electronics Association (OEA)

Die OEA - eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA - ist Interessenvertretung und Plattform der im Bereich der organischen Elektronik tätigen Firmen und Institute. In der OEA arbeiten über 45 Mitglieder aus der gesamten Prozesskette von der Entwicklung bis zur Anwendung zusammen. Gemeinsames Ziel ist die Schaffung der notwendigen Rahmenbedingungen für eine Produktionsinfrastruktur für organische Elektronik in Deutschland und Europa. Der VDMA ist mit fast 3000 Firmenmitgliedern aus der Investitionsgüterindustrie größter Branchenverband in Europa.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Veranstalter:
Messe Frankfurt Ausstellungen
Barbara Kälberer
Taunusstraße 7a, 65183 Wiesbaden, Deutschland
Telefon: +49 (0)611 951 6618
E-mail: barbara.kaelberer@mfa.messefrankfurt.com

Pressebüro:
MetaCom Corporate Communications GmbH
Simon Feess
Postfach 1937, 63409 Hanau, Deutschland
Telefon: +49 (0) 6181 982 80 42
E-mail: S.Feess@go-metacom.de

Simon Feess | MetaCom Corporate Communications
Weitere Informationen:
http://www.plastictronics.org
http://www.vdma.org/oe-a

Weitere Berichte zu: Board Elektronik OEA Polymer Solartechnik Solarzelle VDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie