Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kino ohne Film

19.08.2005


Das Kino der Zukunft ist digital: Auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam (9. – 13. September 2005) stellt die Fraunhofer-Allianz Digital Cinema aktuelle Entwicklungen für das digitale Kino vor.

... mehr zu:
»Digital »IBC »TeraByte »Video

Kino ohne Film, geht denn das? Ja. In den Lichtspielhäusern von morgen werden nicht mehr 35mm-Filme gezeigt, sondern die Kinohits direkt von der Festplatte des Computers abgespielt. Hollywood treibt den Wechsel auf Digitaltechnik voran. Die in der Digital Cinema Initiatives (DCI) organisierten großen Studios Disney, Fox, Paramount, Sony Pictures Entertainment, Universal und Warner Bros. haben sich bereits auf einen neuen Standard für Digitales Kino geeinigt. Damit künftig auch die gesamte Kinokette digitalisiert werden kann, entwickelt die Fraunhofer Allianz Digital Cinema Lösungen für die wesentlichen Schlüsselkomponenten – von der Kamera bis zur Projektion und so entstehen Systeme für einen reibungslosen digitalen Workflow. Auf der IBC stellen die Forscher aktuelle Projekte in Halle 8 am Stand 221 vor.

Megacine – Speicher und Recorder in einem


Beim digitalen Drehen fallen gigantische Datenmengen an – allein eine Minute digitaler Film erzeugt 40 Gigabyte Daten. Um die Informationen aufnehmen zu können, haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen einen handlichen Speicher entwickelt, den Fieldrecorder Megacine. Das Gerät kann die bewegten Bilder in dem neuen Digital Cinema Format (DC), in High Definition (HD) oder Standart Definition (SD) aufzeichnen. Die Speicher-Kapazität beträgt 1 Terabyte (1 Terabyte = 1 000 000 Megabyte), das heißt es können bis zu 60 Minuten in umkomprimierter DC-Qualität aufgenommen werden, bis zu 8 Stunden in SDTV. Auf der Megacine lassen sich die Aufnahmen auch für eine erste Vorschau abspielen. So kann sich der Regisseur die Bilder gleich am Set anschauen. Zusatzinfos wie Takelänge, Anzahl der Bilder, Füllstand des Speichers uvm. lassen sich auf dem integrierten Display neben der Vorschau ablesen.

Digital Dome

Digitale Filme auf gekrümmten Flächen zu zeigen, ist bislang sehr aufwändig: Am Rechner müssen die einzelnen Szenen mit Hilfe eines Video-Schnittprogramms zusammengestellt und das komplette Video berechnet werden. Dabei werden die Teilbilder so verzerrt, dass sie sich der gekrümmten Projektionsfläche anpassen. Ändert sich jedoch die Position des Projektors oder die Struktur der Projektionsfläche, muss neu justiert oder das Video neu berechnet werden. Eine elegantere Lösung für eine digitale Kuppelprojektion hat das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin entwickelt. Mit Standard-Projektoren und Standard-PCs lassen sich digitale Bilder und Videos auf einer Halbkugel dargestellen. Die Bilder werden in Echtzeit entzerrt und an die aktuellen technischen Gegebenheiten in der Kuppel angepasst. Langwierige Justierungen sind überflüssig. Dank eines leicht zu bedienenden Show-Players können unterschiedliche Medien genutzt werden, ohne dass das komplette Video vor der Vorführung berechnet werden muss. Die Auflösung der Kuppelvideos beträgt 3072 Pixel x 3072 Pixel.

Smooth-Motion

Beim Digitalen Kino wird besonders großer Wert auf hervorragende Qualität gelegt. Mit dem Umstieg von Analog- auf Digitaltechnik soll auch das leidige Ruckeln der Bilder bei schnellen Bewegungen ein Ende haben. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI in Berlin haben die Smooth-Motion-Wiedergabe entwickelt. Kinofilme werden mit 24 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Das ist zu wenig, um schnelle Bewegungen wie zum Beispiel einen Torschuss beim Fußball auf Film zu bannen. Der Ball wäre zunächst links unten und im nächsten Bild dann rechts oben im Tor zu sehen. Bei der Smooth-Motion-Wiedergabe wird ein zusätzliches Bild erzeugt, das den Ball in der Mitte zeigt. Der Film ruckelt nicht mehr. Es ist eine fließende Bewegung zu sehen.

WorldScreen

In dem EU-Projekt WorldScreen arbeiten unter der Leitung des IIS das HHI und die Industrie an neuen Lösungen für das D-Cinema. Inhalt der Entwicklungen und Evaluierung ist der Einsatz skalierbarer Datenformate für Systeme, die einen reibungslosen digitalen Workflow ermöglichen. Auf der IBC stellt sich das EU-Vorhaben mit ersten Ergebnissen am Sonntag, 11. September ab 16:30 Uhr auf dem Fraunhofer-Stand vor.

Angela-Susanne Raguse-Fößel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Digital IBC TeraByte Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics