Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kino ohne Film

19.08.2005


Das Kino der Zukunft ist digital: Auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam (9. – 13. September 2005) stellt die Fraunhofer-Allianz Digital Cinema aktuelle Entwicklungen für das digitale Kino vor.

... mehr zu:
»Digital »IBC »TeraByte »Video

Kino ohne Film, geht denn das? Ja. In den Lichtspielhäusern von morgen werden nicht mehr 35mm-Filme gezeigt, sondern die Kinohits direkt von der Festplatte des Computers abgespielt. Hollywood treibt den Wechsel auf Digitaltechnik voran. Die in der Digital Cinema Initiatives (DCI) organisierten großen Studios Disney, Fox, Paramount, Sony Pictures Entertainment, Universal und Warner Bros. haben sich bereits auf einen neuen Standard für Digitales Kino geeinigt. Damit künftig auch die gesamte Kinokette digitalisiert werden kann, entwickelt die Fraunhofer Allianz Digital Cinema Lösungen für die wesentlichen Schlüsselkomponenten – von der Kamera bis zur Projektion und so entstehen Systeme für einen reibungslosen digitalen Workflow. Auf der IBC stellen die Forscher aktuelle Projekte in Halle 8 am Stand 221 vor.

Megacine – Speicher und Recorder in einem


Beim digitalen Drehen fallen gigantische Datenmengen an – allein eine Minute digitaler Film erzeugt 40 Gigabyte Daten. Um die Informationen aufnehmen zu können, haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen einen handlichen Speicher entwickelt, den Fieldrecorder Megacine. Das Gerät kann die bewegten Bilder in dem neuen Digital Cinema Format (DC), in High Definition (HD) oder Standart Definition (SD) aufzeichnen. Die Speicher-Kapazität beträgt 1 Terabyte (1 Terabyte = 1 000 000 Megabyte), das heißt es können bis zu 60 Minuten in umkomprimierter DC-Qualität aufgenommen werden, bis zu 8 Stunden in SDTV. Auf der Megacine lassen sich die Aufnahmen auch für eine erste Vorschau abspielen. So kann sich der Regisseur die Bilder gleich am Set anschauen. Zusatzinfos wie Takelänge, Anzahl der Bilder, Füllstand des Speichers uvm. lassen sich auf dem integrierten Display neben der Vorschau ablesen.

Digital Dome

Digitale Filme auf gekrümmten Flächen zu zeigen, ist bislang sehr aufwändig: Am Rechner müssen die einzelnen Szenen mit Hilfe eines Video-Schnittprogramms zusammengestellt und das komplette Video berechnet werden. Dabei werden die Teilbilder so verzerrt, dass sie sich der gekrümmten Projektionsfläche anpassen. Ändert sich jedoch die Position des Projektors oder die Struktur der Projektionsfläche, muss neu justiert oder das Video neu berechnet werden. Eine elegantere Lösung für eine digitale Kuppelprojektion hat das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin entwickelt. Mit Standard-Projektoren und Standard-PCs lassen sich digitale Bilder und Videos auf einer Halbkugel dargestellen. Die Bilder werden in Echtzeit entzerrt und an die aktuellen technischen Gegebenheiten in der Kuppel angepasst. Langwierige Justierungen sind überflüssig. Dank eines leicht zu bedienenden Show-Players können unterschiedliche Medien genutzt werden, ohne dass das komplette Video vor der Vorführung berechnet werden muss. Die Auflösung der Kuppelvideos beträgt 3072 Pixel x 3072 Pixel.

Smooth-Motion

Beim Digitalen Kino wird besonders großer Wert auf hervorragende Qualität gelegt. Mit dem Umstieg von Analog- auf Digitaltechnik soll auch das leidige Ruckeln der Bilder bei schnellen Bewegungen ein Ende haben. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI in Berlin haben die Smooth-Motion-Wiedergabe entwickelt. Kinofilme werden mit 24 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Das ist zu wenig, um schnelle Bewegungen wie zum Beispiel einen Torschuss beim Fußball auf Film zu bannen. Der Ball wäre zunächst links unten und im nächsten Bild dann rechts oben im Tor zu sehen. Bei der Smooth-Motion-Wiedergabe wird ein zusätzliches Bild erzeugt, das den Ball in der Mitte zeigt. Der Film ruckelt nicht mehr. Es ist eine fließende Bewegung zu sehen.

WorldScreen

In dem EU-Projekt WorldScreen arbeiten unter der Leitung des IIS das HHI und die Industrie an neuen Lösungen für das D-Cinema. Inhalt der Entwicklungen und Evaluierung ist der Einsatz skalierbarer Datenformate für Systeme, die einen reibungslosen digitalen Workflow ermöglichen. Auf der IBC stellt sich das EU-Vorhaben mit ersten Ergebnissen am Sonntag, 11. September ab 16:30 Uhr auf dem Fraunhofer-Stand vor.

Angela-Susanne Raguse-Fößel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Digital IBC TeraByte Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE