Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlight – Kompetenzkette Medizintechnik auf der EuroMold 2005

12.08.2005


Auf der diesjährigen EuroMold – Weltmesse für Werkzeug und Formenbau, Design und Produktentwicklung – wird ein Sonderthema ganz groß geschrieben: Der Wachstumsmarkt Medizintechnik. Welches Potential dieser vergleichsweise kleine Wirtschaftssektor besitzt, verdeutlicht eine Ende April im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) veröffentlichte Studie: Die deutsche Medizintechnikindustrie ist – nach den USA – auf dem Weltmarkt führend. Im Vergleich zur Gesamtindustrie wird hier überdurchschnittliches Wachstum erreicht, werden neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Branche kennzeichnet sich durch qualitativ hochwertige Entwicklungen und ein extrem hohes Innovationspotential: Jedes zweite Produkt ist jünger als zwei Jahre alt. Der Markt für Medizintechnik in Deutschland hat ein Volumen von rund 18 Milliarden Euro. Mindestens bis zum Jahr 2010, so schätzen Fachleute, wird sich der weltweite Aufwärtstrend fortsetzen.



Medizintechnik als Abbild der EuroMold-Prozesskette

... mehr zu:
»Aussteller »Design »Medizintechnik


Die EuroMold stellt als erste Messe weltweit das multidisziplinäre und thematisch weit gespanntes Forschungs- und Anwendungsfeld der Medizintechnik in Form der kompletten Prozesskette im Sinne der EuroMold dar - Vom Design über den Prototyp bis zur Serie. Aussteller aus den unterschiedlichsten Bereichen, etwa der Medizinprodukte-Entwicklung, dem Mikro-Spritzguss, der Medizinischen Optik, Medical Design, Reinraum-Technologie, Rapid Prototyping, dem Werkzeug- und Formenbau, CE/FDA-Zertifizierung, EMV-Testing, Sterilisation und vielen anderen Gebieten werden sich entlang der Kompetenzkette Medizintechnik präsentieren. Bis jetzt haben sich 32 Aussteller angemeldet.

Visuell attraktive Darstellung in Halle 5.O

Um dieses Sonderthema auch optisch hervorzuheben, wurde ein attraktives Standkonzept entwickelt. Ein riesiger Tisch in Stehhöhe mit einer Abmessung von mindestens 30 x 1,50 Metern ist Präsentationsfläche und Treffpunkt zugleich. Zu beiden Seiten werden die Aussteller platziert, beschriftete Lichtschläuche weisen auf die jeweiligen Dienstleistungen hin. Die einzelnen Standmodule sind von beiden Seiten zugänglich, so dass Besucher wahlweise auf ausgewählte Aussteller zugehen oder das gesamte Kompetenznetzwerk entdecken können. An einem Ende der gesamten Standfläche ist eine Bühne angeschlossen, auf der ein thematisch abgestimmtes Vortragsprogramm präsentiert wird.

Optimaler B2B-Charakter

Schon seit einigen Jahren besuchen Kundenunternehmen und Fachaussteller aus der Medizintechnik in steigendem Umfang die EuroMold. Auch wurden bereits in der Vergangenheit viele Unternehmen auf der EuroMold präsentiert, die über spezielles Know-how auf dem Gebiet der Medizintechnik verfügen. Besucher mussten jedoch bisher gezielt nach den entsprechenden Anbietern suchen. Auch war die Kommunikation der Aussteller untereinander extrem schwierig. Beides ändert sich durch die räumliche Nähe der einzelnen Aussteller zueinander. Hier wird eine optimale B2B-Atmosphäre geschaffen – neue Kontakte und Partnerschaften können geknüpft, Know-how ausgetauscht werden. Davon profitieren Besucher, Aussteller und schließlich auch die Endabnehmer.

Die diesjährige EuroMold findet vom 30. November bis zum 3. Dezember auf dem Messegelände in Frankfurt am Main statt.

Catarina Lachmund | DEMAT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euromold.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Design Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten