Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

f-cell: Messe als Branchentreff zur Brennstoffzelle

10.08.2005


Die fünfte f-cell in Stuttgart: Am 26. und 27. September treffen sich Brennstoffzellen-Fachleute aus über 20 Nationen auf dem Symposium und der begleitenden Messe, diskutieren neueste Entwicklungen, tauschen Erfahrungen aus und knüpfen wertvolle Geschäftskontakte. Besonders beliebt: Eine Probefahrt im Brennstoffzellen-Auto.



Wer sich mit der Entwicklung, Herstellung, dem Einsatz oder der Vermarktung von Brennstoffzellen beschäftigt, sollte den 26. und 27. September in seinem Kalender rot markieren. Dann findet im Stuttgarter Haus der Wirtschaft zum fünften Mal das f-cell Symposium statt - das Forum für Produzenten und Anwender der Brennstoffzelle. Zentrale Bühne für den Informationsaustausch in der Branche ist neben dem Symposium die begleitende Messe. Letztes Jahr stellten dort 32 Unternehmen aus Forschung & Entwicklung, Hersteller kompletter Systeme sowie einzelner Komponenten aus. Dieses Jahr ist der Andrang noch größer, so dass die Veranstalter, die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH sowie die Peter Sauber Agentur aus Gerlingen in Kooperation mit DaimlerChrysler AG und dem Umweltministerium Baden-Württemberg davon ausgehen, dass sich die Ausstellungsfläche nahezu verdoppeln wird.



Den Initiatoren ist es dabei wichtig, alle drei Hauptanwendungsbereiche der Zukunftstechnologie abzudecken: die mobile Nutzung in Fahrzeugen, stationär als Lieferant von Hausenergie oder portabel zum Beispiel in Laptops und Handys. Auch den Dienstleistern rund um die Brennstoff-Zellen-Technologie, die Beratung, Weiterbildung, Software, Systemtests oder Vertriebsleistungen anbieten, bietet die Messe eine Plattform. Für 2005 meldeten sich neben der DaimlerChrysler AG u.a. folgende prominente Aussteller an: die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, RWE Fuel Cells GmbH sowie die Forschungseinrichtungen Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) und ZSW Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung.

"Ein besonderes Messe-Highlight ist die ’f-cell-mobil’", erklärt Mitveranstalter Peter Sauber. "Hier können die Gäste zum Beispiel den Hysun3000, der 2004 mit einer einzigen Wasserstoff-Tankfüllung von Berlin nach Barcelona fuhr, bewundern." Außerdem präsentiert das Institut für Fahrzeugkonzepte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) sein Brennstoffzellen-Hybridfahrzeug HyLite, das als Technologieträger in einer Zusammenarbeit mit mehreren Automobil-Zulieferbetrieben entwickelt wurde. Es diente in den vergangenen drei Jahren als Entwicklungsplattform für die Zulieferindustrie und zeichnet sich unter anderem durch sein energieoptimiertes Niederdruck-Brennstoffzellensystem aus. "Direct Water Injection"-Brennstoffzellen-stapel sorgen dafür, dass eine aufwändige externe Befeuchtung von Luft und Wasserstoff überflüssig wird. Auch das Forschungszentrum Jülich bietet Besonderes: einen Brennstoffzellen-Scooter. Die Wissenschaftler rüsteten dazu ein kommerzielles Elektrofahrzeug mit einem Brennstoffzellen-System aus. Das Gefährt tankt flüssiges Methanol und bringt es auf immerhin 25 Stundenkilometer. Wer ein richtiges Brennstoffzellen-Auto einmal probefahren möchte, findet bei DaimlerChrysler dazu Gelegenheit. Ein Erlebnis, das bereits letztes Jahr viele Teilnehmer beeindruckte.

Auch dort, wo die Messe nicht mit spektakulären Exponaten aufwartet, bietet sie viel: die Möglichkeit, sich kompakt und umfassend über den neuesten Entwicklungsstand in der Branche zu informieren, wichtige Kontakte zu knüpfen, bei Bedarf Partner zu finden sowie Marktchancen und Produktideen zu diskutieren. 500 hochqualifizierte Fachleute aus 220 Unternehmen aus 20 Nationen waren 2004 auf der f-cell vertreten: Ein enormes Potenzial für wertvolle Geschäftsbeziehungen, das die Veranstalter dieses Jahr noch übertreffen wollen.

Kirsten Laasner | Hydrogeit-Media
Weitere Informationen:
http://www.f-cell.de
http://www.hydrogeit.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle DLR DaimlerChrysler Luft- und Raumfahrt Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie