Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interpart 2005 Kooperationsbörse für Zulieferer

09.08.2005


Strategische internationale Partnerschaften und projektbezogene Zusammenarbeit werden immer wichtiger. Unternehmen können damit entscheidende Wettbewerbsvorteile erzielen.



Um den Besuch für die Unternehmen auf der INTERPART in Karlsruhe noch effektiver zu machen, veranstaltet die Messe in Zusammenarbeit mit dem CLOE (Clusters Linked Over Europe) Projekt und dem Steinbeis-Europa-Zentrum und seinem Netz der Innovation Relay Centres am Mittwoch, den 5. Oktober 2005 eine Partnerbörse. Diese Börse bietet die Möglichkeit, vorab organisierte Treffen mit möglichen Kooperationspartnern nach einem persönlichen Gesprächsplan zu führen.



Die INTERPART in Karlsruhe bietet vom 4. bis 6. Oktober 2005 die Möglichkeit, sich über neueste Entwicklungen und Produkte im Bereich Automotive und Maschinenbau zu informieren. Besucher der INTERPART können ihren Messebesuch dieses Jahr mit der Teilnahme an der europäischen Kooperationsbörse "IRC/CLOE-Partnering Event at INTERPART" optimieren.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum und das Netzwerk der EU-Verbindungsbüros für Forschung und Technologie (Innovation Relay Centres, IRC) mit über 230 Partnerorganisationen in ganz Europa, unterstützt von der Europäischen Kommission und der Wirtschaftsförderung Karlsruhe - bietet die Möglichkeit dieser internationalen Partnerbörse mitten auf der INTERPART Messe.

Die Kooperationsbörse ist eine Plattform für

- Start-ups, die strategische Partner und Investoren für die weitere Entwicklung suchen
- Anbieter innovativer Technologien aus ganz Europa und Israel
- Investoren, die neue Möglichkeiten der Beteiligung suchen
- Anwender, die neue Technologien und Produkte benötigen
- Unternehmen und Forschungsinstitute die europäische Kooperationen suchen

Die Börse bietet Gelegenheit, Kooperationspartner für Know-how oder Technologie-Transfer, für weitere Entwicklungsvorhaben oder zur Validierung neuester Entwicklungen zu treffen. Interessierte Unternehmen können ihr Profil unter http://www.interpart-irc-cloe.com eintragen.

Anhand eines Kataloges, der Online zur Verfügung steht, wählen die Teilnehmer die relevanten Technologieprofile und Gesprächspartner aus und erstellen so einen individuell auf sie zugeschnittenen Gesprächsplan. Abgabefrist für Ihre Profile ist Mittwoch, den 21. September 2005.

Zusätzlich besteht an diesem Tag die Möglichkeit, vor Ort mit Vertretern des IRC-Netzwerkes zusammenkommen, sich über europäische Maßnahmen zur Förderung von Innovationen zu informieren und Partner des INTERREG Projekts "CLOE - Clusters Linked Over Europe" (www.clusterforum.org) zum Aufbau von Kooperationen für kleine und mittlere Unternehmen innerhalb der europäischen Cluster im Bereich Automotive zu treffen.

Die Teilnahme an der Kooperationsbörse ist kostenfrei, der Eintritt zur INTERPART- Messe ist zu bezahlen.

Kontakt:
Hicham Abghay
Steinbeis-Europa-Zentrum
Innovation Relay Stuttgart-Erfurt-Zürich
Tel: +49 711 123 40 22
Email: abghay@steinbeis-europa.de

Tracey French
Tel: +49 711 123 40 15
Email: french@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.interpart-irc-cloe.com

Weitere Berichte zu: Cluster INTERPART Kooperationsbörse Relay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie