Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intersolar: Stärkstes Wachstum seit Bestehen - Ausstellerplus von 25 % auf Europas größter Solar-Fachmesse

23.06.2005


Intersolar 2005 vom 23. bis 25. Juni in der Messe Freiburg


Die internationale Solarbranche drängt verstärkt nach Freiburg: Von Donnerstag, 23.06.05, bis Samstag, 25.06.05, findet in der Messe Freiburg die Intersolar, Europas größte Fachmesse für Solartechnik, statt. Insgesamt 365 Aussteller aus 22 Nationen präsentieren die neuesten Trends und Produkte der weltweiten Solartechnik. "Mit einem Ausstellerzuwachs von 25 % im Vergleich zu 2004 verzeichnen wir in diesem Jahr das stärkste Wachstum seit Bestehen der Intersolar", erklären Klaus W. Seilnacht (FWTM Messe Freiburg) und Markus Elsässer (Solar Promotion) anlässlich der Messeeröffnung. Auf 17.000 m2 Ausstellungsfläche dreht sich in den nächsten drei Tagen alles um die Themen Solarstrom, Solarwärme und Solares Bauen.

Die Intersolar spiegelt als Solarfachmesse die Entwicklung der Branche wieder. Im letzten Jahr erwirtschaftete allein die deutsche Solarbranche einen Umsatz von 2,25 Milliarden Euro. Mit einer neu installierten Leistung von 360 MWp (elektr.) lag Deutschland 2004 noch vor Japan und den USA und wurde zum ersten Mal "Photovoltaik-Weltmeister". "In diesen Tagen überschreitet die installierte Solarstromleistung in Deutschland erstmals die Ein-Gigawatt-Grenze", betont Carsten Körnig, Geschäftsführer der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS). Im Bereich Solarwärme wurden im letzten Jahr insgesamt 525 MW (therm.) auf deutschen Dächern installiert. "Für 2005 rechnen wir in Deutschland mit einem Marktwachstum von 20 % - sowohl im Bereich Solarstrom als auch im Bereich Solarwärme", erläutert Gerhard Stryi-Hipp, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarindustrie (BSi). Die UVS und der BSi gehören zu den wichtigen europäischen und nationalen Fachverbänden, die die Intersolar

als ideelle Träger unterstützen.

Die Intersolar ist jährlicher Treffpunkt für Entscheider der weltweiten Solarbranche. Alle führenden Hersteller, Zulieferer und Großhändler sind in Freiburg vertreten. Dabei ist der Anteil der Aussteller aus dem Ausland mit rund 28 % so hoch wie nie zuvor. Auch die Besucher reisen aus der ganzen Welt an, um sich direkt vor Ort über das vielfältige Angebot der Solarindustrie zu informieren. Zur Intersolar 2004 kamen über 15.000 Besucher aus mehr als 70 Ländern. Der Fachbesucheranteil lag bei rund 80 %. In diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit über 16.000 Besuchern, denen in Ergänzung zur Fachmesse auch ein anspruchvolles Kongress- und Rahmenprogramm geboten wird. So können Interessierte u. a. das Fraunhofer ISE-Kompaktseminar "Photovoltaik-Technologie", den Workshop "Thermische Solaranlagen", das "Industry Forum: Off-Grid Power Supply" und die Neuheitenbörse besuchen. Im Vorfeld der Intersolar fand bereits die estec2005 statt. Auf der internationalen Konferenz informierten über 60 Referenten über die weltweiten Solarthermiemärkte.

Die Intersolar ist am Donnerstag, 23. Juni, und Freitag, 24. Juni, von 9:00 bis 18:00 Uhr für Fachbesucher geöffnet. Am Publikumstag (Samstag, 25. Juni) sind die Öffnungszeiten von 9:00 bis 17:00 Uhr.

Constance Weinreich | York Communications
Weitere Informationen:
http://www.york-communications.de

Weitere Berichte zu: Intersolar Solarbranche Solarstrom Solarwärme UVS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik