Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe "Orbit-iEx" startet mit 525 Ausstellern in Basel

23.05.2005


Konferenz mit 155 Referenten, Sonderplatz für Jungunternehmen



Ab morgen Dienstag, dem 24. Mai und bis und mit am 27. 5. 2005, findet in Basel die Orbit-iEX, die grösste Schweizer Messe im Bereich Internet, Computer und Telekommunikation, in Basel statt. Auf 12.500 Quadratmetern sind 525 Aussteller präsent.

... mehr zu:
»Aussteller »CHF


Die Veranstalter, MCH Messe Basel AG und die Exhibit AG, legten die bisher separat laufenden Messen "Orbit" und "iEX" zu Branchenplattform zusammen. Messeleiter Giancarlo Palmisani: "Zugunsten der Marktentwicklung bauen wir auf die Synergien aus beiden Messen." Letztes Jahr war die ursprünglich für den Herbst vorgesehene Orbit abgesagt worden, auch die ursprünglich für Frühjahr 2005 geplante Internet-Messe "iEx" hatte zu diesem Zeitpunkt nicht stattgefunden – nun hofft man auf eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft.

Die "Orbit-iEX" will durch klar strukturierte Messeflächen mit drei Hauptthemen für maximale Markttransparenz sorgen Diese sind "Hardware", "Software" und "Telecommunication/ISP". Zusätzlich bietet die Messe fünf Specials an. So die "MacSwiss", bei der erstmals nach fünf Jahren wieder eine Plattform für Firmen mit Apple-Produkten und Dienstleistungen besteht. Auf grosses Interesse hofft man im "eStarter Park". Dort sind auf fast 300 Quadratmetern 34 Jungunternehmen aktiv und zeigen ihre spezifischen Kompetenzen.

Für Entscheidungsträger aus der Wirtschaft, die sich dem ICT-Thema konzentriert nähern wollen, bietet die "Orbit-iEX" einen VIP-Service: Zusammen mit dem Efficiency Club sind täglich um 11.00 Uhr geführte Messerundgänge organisiert. Messeleiter Palmisani: "Die interessierten Geschäftsführer und Kaderleute aus Firmen der gesamten Schweizer Wirtschaft können somit ganz gezielte Brancheneinblicke erhalten und direkt persönliche Kontakte aufbauen."

Parallel zur "Orbit-iEX"-Messe findet die "Orbit-iEX-Conference" statt. 155 Referentinnen und Referenten bieten 80 Einzelseminare. Ansprechen will man damit Teilnehmer aus allen Wirtschaftsbereichen, von den Top 100 der Schweiz, über KMU bis zum Home-Anwender. Konferenzleiter Roger Bataillard dazu: "Die Konferenz vermittelt realistische Business-Strategien und direkt verwertbaren Lösungen für jedermann. Workshops und Fallstudien decken alle wichtigen Branchen ab und zeigen auf, wo die grossen Herausforderungen und Trends liegen". Alle Seminare sind auch einzeln buchbar.

Die Messe ist an den ersten drei Veranstaltungstagen von 09.00Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet, am Freitag schliessen die Tore um 17.00h. Der Eintritt kostet CHF 25.00 (für Studenten/AHV-, IV-Bezüger CHF 10.00). Wer ein javafähiges Handy besitzt, kann sich per SMS an die 9234 den gesamten Messekatalog downloaden.

Christoph Soltmannowski | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.orbit-iex.ch

Weitere Berichte zu: Aussteller CHF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie