Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURO ID 2005: eindeutig auf dem richtigen Weg!

13.05.2005


Vom 19. bis zum 21. April fand in Wiesbaden erstmals die EURO ID 2005 statt. Die Messe hat den Anspruch, sich als Branchentreff im europäischen Markt der Automatischen Identifikation zu etablieren. Bereits in diesem Jahr haben die Veranstalter dokumentiert, dass dieses hochgesteckte Ziel in greifbarer Nähe liegt. Mehr als 1200 Interessenten fanden sich ein zur Show der Auto ID-Technologien und rund 60 Unternehmen präsentierten Produkte, Services und Lösungen.



Von der ersten Sekunde an gab es einen Vorgeschmack dessen, was Auto ID kann: Name und Firma der Besucher wurden individuell auf einem großen Display beim Eintritt in den Messebereich mit einem herzlichen Willkommen angezeigt. Ein winziger Transponder, mit dem die Besucherausweise von der Océ iDs Event-Technik ausgerüstet waren, machte diesen Empfang möglich. Frank Linti, Business Developer RFID, der Océ Deutschland GmbH genoss nicht nur die positiven Reaktionen der Besucher auf das Begrüßungssystem seiner Firma, ihm war das Fachpublikum nach drei Tagen auch in einer ganz anderen Hinsicht ans Herz gewachsen: „Ich habe lieber 20 gute Kontakte, als 2.000 die nur flüchtig sind. Bei so einer kleinen Messe wie hier haben die Besucher auch Zeit für ausführliche Gespräche, sie sind nicht gehetzt, weil man an einem Tag alles schaffen kann.“

... mehr zu:
»Aussteller »EURO »Fachbesucher


Dass die Messe in kleinem Rahmen startet, hatten die Veranstalter einkalkuliert. Frithjof Walk (Vorstandsvorsitzender vom Fachverband AIM – Association for Automatic Identification and Mobility) und Peter Altes (Leiter des Event-Veranstalters IBC EUROFORUM GmbH) haben mit Unterstützung der Fachzeitschrift ident eine professionelle Wiederaufnahme und Europäisierung der eingestellten Vorläufer-Messe ident.de realisiert. Und das gemeinsame Motto stand im Vorfeld fest: Qualität vor Quantität!

Und die Qualität haben sie erreicht; da sind sich Aussteller und Fachbesucher einig. Rund 60 Unternehmen zeigten in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen eindrucksvoll, was Barcodes und vor allem RFID leisten können. Neben Schwergewichten aus der Branche, wie zum Beispiel FEIG ELECTRONIC GmbH oder Philips Semiconductors GmbH, konnten auch Newcomer wie die conSeneca Partnergesellschaft die Messe erfolgreich für sich nutzen. Roland Mlynek, der gemeinsam mit seinem Kollegen Sascha Petrovic die vor einem Jahr gegründete herstellerunabhängige Systemberatung conSeneca repräsentiert, betonte, dass sich diese Messe für sein Unternehmen gelohnt hat: „Wir hatten die ganze Zeit zu tun. Die Besucher kommen mit konkreten Projektideen und suchen bei uns individuelle Lösungen, die sie bei den großen Unternehmen nicht bekommen.“

Mlynek hat schon am zweiten Messetag entschieden, dass conSeneca auch im nächsten Jahr bei der EURO ID dabei sein wird. Und er ist nicht der einzige: Am Ende des dritten Messetages waren von den circa 1500 qm, die für die EURO ID im kommenden Jahr geplant sind, bereits 675 qm vermietet und zwar ausschließlich an Aussteller der diesjährigen EURO ID.

„Eher klein, aber sehr fein“, kommentierten Ralf Weisner, Vertriebsleiter und Dr. Eberhard Schubert, Leiter Produkt- und Projektmanagement, vom Systemanbieter Waldemar Winckel & Co. KG das Fachpublikum. Sie sahen ihre Erwartungen übertroffen, womit sie weniger die Zahl der Messebesucher allgemein, als vielmehr die Qualität der Kontakte meinten. Weisner resümierte: „Konkret haben wir 30 neue Kontakte gemacht, drei Kontakte davon sehen schon jetzt sehr positiv aus“. Auch Gerd Gerlof, Key Account Manager bei der PDS Peripherie.Daten.Systeme GmbH, bestätigt die Erfahrungen seiner Kollegen: „Wir hatten viele Kontakte und gute Gespräche. Es waren überwiegend Neukontakte.“ Gerlof rechnet damit, dass aus den Messekontakten etwa vier bis sechs konkrete Projekte entstehen.

Ein anderer Aussteller bestätigte, dass diese Art von Messe einfach effizient sei. „Es kommen nicht hundert, sondern nur zehn am Tag. Aber die interessieren sich wirklich und haben auch Ahnung. Und wir haben auch Zeit für sie.“ Michael Schmidt, Vertriebsleiter der Scemtec Transponder Technologie GmbH, war mit geringen Erwartungen zur EURO ID gefahren und wurde positiv überrascht: „Wir hatten null Erwartung. Wir dachten, wir gehen dahin und zeigen einen Stand für die anderen Aussteller, aber wir sind eines Besseren belehrt worden! Wir hatten am ersten Tag, der ja schwach besucht war, bereits dreißig gute Kontakte.“

Die Fachbesucher nutzten das breite Messeangebot intensiv. Neben den Ausstellern waren die Vorträge im User Forum und die Vorstellungen des Tracking and Tracing Theatres beliebte Anlaufstellen. Im Tracking and Tracing Theatre wurde der gesamte logistische Prozess von der Bestellung im Supermarkt über die Lagerverwaltung und den Logistik-Dienstleister als Show Act präsentiert. Das Messeambiente, das im Nebenraum durch das internationale „Knowledge & Networking Forum“ des Europäischen Dachverbands von AIM unterstützt wurde, war ein lebendiges und fruchtbares Umfeld für den Gedankenaustausch und die Geschäftsanbahnung in der Welt der Automatischen Identifikation.

Die überwiegende Anzahl der Aussteller und Fachbesucher waren zufrieden. Peter Altes resümierte am Schluss der Messe, dass das Motto ‚Qualität vor Quantität‘ einen exzellenten Einstieg ermöglicht habe. Im kommenden Jahr gehe es allerdings darum, beides zu erreichen: Qualität und Quantität.

Die nächste EURO ID findet vom 16. bis 18. Mai 2006 im Expocenter in Köln statt. 45 Prozent der Ausstellungsfläche sind bereits heute verbindlich gebucht. Eine große Anzahl der Besucher aus diesem Jahr hat angekündigt, im nächsten Jahr wieder als Fachbesucher teilzunehmen. Und einige Besucher denken sehr ernsthaft darüber nach, ob ihr Unternehmen im kommenden Jahr nicht als Aussteller teilnehmen soll. Ein Rückblick zur EURO ID 2005 sowie erste Informationen zur EURO ID 2006 sind im Internet abrufbar.

Claudia Büttner | IBC EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euro-id-messe.de

Weitere Berichte zu: Aussteller EURO Fachbesucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie