Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURO ID 2005: eindeutig auf dem richtigen Weg!

13.05.2005


Vom 19. bis zum 21. April fand in Wiesbaden erstmals die EURO ID 2005 statt. Die Messe hat den Anspruch, sich als Branchentreff im europäischen Markt der Automatischen Identifikation zu etablieren. Bereits in diesem Jahr haben die Veranstalter dokumentiert, dass dieses hochgesteckte Ziel in greifbarer Nähe liegt. Mehr als 1200 Interessenten fanden sich ein zur Show der Auto ID-Technologien und rund 60 Unternehmen präsentierten Produkte, Services und Lösungen.



Von der ersten Sekunde an gab es einen Vorgeschmack dessen, was Auto ID kann: Name und Firma der Besucher wurden individuell auf einem großen Display beim Eintritt in den Messebereich mit einem herzlichen Willkommen angezeigt. Ein winziger Transponder, mit dem die Besucherausweise von der Océ iDs Event-Technik ausgerüstet waren, machte diesen Empfang möglich. Frank Linti, Business Developer RFID, der Océ Deutschland GmbH genoss nicht nur die positiven Reaktionen der Besucher auf das Begrüßungssystem seiner Firma, ihm war das Fachpublikum nach drei Tagen auch in einer ganz anderen Hinsicht ans Herz gewachsen: „Ich habe lieber 20 gute Kontakte, als 2.000 die nur flüchtig sind. Bei so einer kleinen Messe wie hier haben die Besucher auch Zeit für ausführliche Gespräche, sie sind nicht gehetzt, weil man an einem Tag alles schaffen kann.“

... mehr zu:
»Aussteller »EURO »Fachbesucher


Dass die Messe in kleinem Rahmen startet, hatten die Veranstalter einkalkuliert. Frithjof Walk (Vorstandsvorsitzender vom Fachverband AIM – Association for Automatic Identification and Mobility) und Peter Altes (Leiter des Event-Veranstalters IBC EUROFORUM GmbH) haben mit Unterstützung der Fachzeitschrift ident eine professionelle Wiederaufnahme und Europäisierung der eingestellten Vorläufer-Messe ident.de realisiert. Und das gemeinsame Motto stand im Vorfeld fest: Qualität vor Quantität!

Und die Qualität haben sie erreicht; da sind sich Aussteller und Fachbesucher einig. Rund 60 Unternehmen zeigten in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen eindrucksvoll, was Barcodes und vor allem RFID leisten können. Neben Schwergewichten aus der Branche, wie zum Beispiel FEIG ELECTRONIC GmbH oder Philips Semiconductors GmbH, konnten auch Newcomer wie die conSeneca Partnergesellschaft die Messe erfolgreich für sich nutzen. Roland Mlynek, der gemeinsam mit seinem Kollegen Sascha Petrovic die vor einem Jahr gegründete herstellerunabhängige Systemberatung conSeneca repräsentiert, betonte, dass sich diese Messe für sein Unternehmen gelohnt hat: „Wir hatten die ganze Zeit zu tun. Die Besucher kommen mit konkreten Projektideen und suchen bei uns individuelle Lösungen, die sie bei den großen Unternehmen nicht bekommen.“

Mlynek hat schon am zweiten Messetag entschieden, dass conSeneca auch im nächsten Jahr bei der EURO ID dabei sein wird. Und er ist nicht der einzige: Am Ende des dritten Messetages waren von den circa 1500 qm, die für die EURO ID im kommenden Jahr geplant sind, bereits 675 qm vermietet und zwar ausschließlich an Aussteller der diesjährigen EURO ID.

„Eher klein, aber sehr fein“, kommentierten Ralf Weisner, Vertriebsleiter und Dr. Eberhard Schubert, Leiter Produkt- und Projektmanagement, vom Systemanbieter Waldemar Winckel & Co. KG das Fachpublikum. Sie sahen ihre Erwartungen übertroffen, womit sie weniger die Zahl der Messebesucher allgemein, als vielmehr die Qualität der Kontakte meinten. Weisner resümierte: „Konkret haben wir 30 neue Kontakte gemacht, drei Kontakte davon sehen schon jetzt sehr positiv aus“. Auch Gerd Gerlof, Key Account Manager bei der PDS Peripherie.Daten.Systeme GmbH, bestätigt die Erfahrungen seiner Kollegen: „Wir hatten viele Kontakte und gute Gespräche. Es waren überwiegend Neukontakte.“ Gerlof rechnet damit, dass aus den Messekontakten etwa vier bis sechs konkrete Projekte entstehen.

Ein anderer Aussteller bestätigte, dass diese Art von Messe einfach effizient sei. „Es kommen nicht hundert, sondern nur zehn am Tag. Aber die interessieren sich wirklich und haben auch Ahnung. Und wir haben auch Zeit für sie.“ Michael Schmidt, Vertriebsleiter der Scemtec Transponder Technologie GmbH, war mit geringen Erwartungen zur EURO ID gefahren und wurde positiv überrascht: „Wir hatten null Erwartung. Wir dachten, wir gehen dahin und zeigen einen Stand für die anderen Aussteller, aber wir sind eines Besseren belehrt worden! Wir hatten am ersten Tag, der ja schwach besucht war, bereits dreißig gute Kontakte.“

Die Fachbesucher nutzten das breite Messeangebot intensiv. Neben den Ausstellern waren die Vorträge im User Forum und die Vorstellungen des Tracking and Tracing Theatres beliebte Anlaufstellen. Im Tracking and Tracing Theatre wurde der gesamte logistische Prozess von der Bestellung im Supermarkt über die Lagerverwaltung und den Logistik-Dienstleister als Show Act präsentiert. Das Messeambiente, das im Nebenraum durch das internationale „Knowledge & Networking Forum“ des Europäischen Dachverbands von AIM unterstützt wurde, war ein lebendiges und fruchtbares Umfeld für den Gedankenaustausch und die Geschäftsanbahnung in der Welt der Automatischen Identifikation.

Die überwiegende Anzahl der Aussteller und Fachbesucher waren zufrieden. Peter Altes resümierte am Schluss der Messe, dass das Motto ‚Qualität vor Quantität‘ einen exzellenten Einstieg ermöglicht habe. Im kommenden Jahr gehe es allerdings darum, beides zu erreichen: Qualität und Quantität.

Die nächste EURO ID findet vom 16. bis 18. Mai 2006 im Expocenter in Köln statt. 45 Prozent der Ausstellungsfläche sind bereits heute verbindlich gebucht. Eine große Anzahl der Besucher aus diesem Jahr hat angekündigt, im nächsten Jahr wieder als Fachbesucher teilzunehmen. Und einige Besucher denken sehr ernsthaft darüber nach, ob ihr Unternehmen im kommenden Jahr nicht als Aussteller teilnehmen soll. Ein Rückblick zur EURO ID 2005 sowie erste Informationen zur EURO ID 2006 sind im Internet abrufbar.

Claudia Büttner | IBC EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euro-id-messe.de

Weitere Berichte zu: Aussteller EURO Fachbesucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie