Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gerät zur Bestimmung von Partikelform und Partikelgröße

03.05.2005


Das neue Sysmex FPIA-3000Gerät zur Bestimmung der Partikelform und Partikelgröße


Auf der diesjährigen European Coatings Show (26.-28. April 2005; Nürnberg, Germany), hat Malvern eine neue Generation der Bildanalysesysteme zur voll automatisierten Bestimmung von Partikelform und Partikelgröße vorgestellt.

... mehr zu:
»Partikel »Sysmex

Das Gerät baut auf dem Erfolg des bestehenden Sysmex FPIA-2100 Durchflusszytometers auf, das mit neuen Merkmalen ausgestattet wurde. Der Anwendungsbereich des Gerätes wurde stark erweitert. Zusätzlich zum Laborsystem steht eine ferngesteuerte Option zur Anwendung für at-line Lösungen zur Verfügung.

Die Partikelformbestimmung ist in vielen Industriebereichen, wie der Pharma- und Kosmetikindustrie, der Feinchemie, der Farben- und Lackindustrie zu einem kritischen Parameter geworden. Anforderungen nach immer flexibleren analytischen Systemen, die unter einer Vielzahl unterschiedlicher Bedingungen schnell und einfach das Maximum an Partikelgrößen- und Partikelforminformation bieten, sind daraus erwachsen. Bei Coatings zum Beispiel ist es erforderlich, dass eine sehr geringe Anzahl Grobkorn, detektiert werden kann, da dieses die Qualität des Films beeinflusst. Mit dem Sysmex-FPIA-3000 können selbst einzelne übergroße Partikel detektiert werden.


Ein Schlüsselparameter der neuen Leistungsmerkmale des Sysmex FPIA-3000 ist der erweiterte Messbereich. Die Konfiguration des Standardgerätes erlaubt die Charakterisierung von Partikeln im Größenbereich 1,5 bis 160 µm. Optionen mit geringerer oder höhere Vergrößerung für die Bereiche von 0,8 bis 80µm bzw. 12 bis 300µm stehen zur Verfügung. Ein Probenvolumen von nur 0,5 ml ist ausreichend. Jedes einzelne Bild wird gespeichert als Referenz und auch für die Berechnung weiterer Parameter zu einem späteren Zeitpunkt. Die leistungsstarke neue Software bietet Zugriff auf den gesamten Bereich der Form und Größenparameter und eine neue Tresholdsteuerung, die besonders für transparente Partikel eine bessere Sensitivität bietet.

Das Sysmex FPIA-3000 arbeitet nach dem selben Prinzip wie das erfolgreiche Vorgängermodell. Die in wässrigen oder nicht wässrigen Medien suspendierten Proben werden gemessen. Dabei werden Bilder aller suspendierten Partikel mit einer CCD Kamera aufgenommen. Die Probe fließt durch eine Strömungsmesszelle, in der die Partikelsuspension in einen schmalen, sehr flachen Fließstrom gelenkt wird. Dadurch wird sichergestellt, dass die größte Fläche der Partikel immer gegen die Kamera ausgerichtet wird und dass alle Partikel fokussiert sind. Die Messung dauert nur etwas mehr als zwei Minuten.

Details über die komplette Produktpalette der automatisierten Partikelgrößen und Partikelformbestimmung von Malvern Instruments finden Sie unter www.malvern.co.uk

Weitere Information:

Trish Appleton, Kapler Communications
Suite 2, Cressner House
12 Huntingdon Street, St Neots
Cambridgeshire UK
PE19 1BD
Tel: +44 (0) 1480 471117
Fax: +44 (0) 1480 471118
trish@kapleronline.com

Deutschland:
Presse und Verkaufsanfragen
Renate Hessemann
Malvern Instruments GmbH
Rigipstr. 19
71083 Herrenberg
Germany
Tel: +49 7032 97770
Fax: +49 7032 77854
renate.hessemann@malvern.co.uk

USA:
Marisa Fraser, Malvern Instruments Inc
10 Southville Road
Southborough, MA 01772, USA
Tel: +1 508 480 0200
Fax: +1 508 460 9692
marisa.fraser@malvernusa.com

Verkaufsanfragen außerhalb Deutschlands:
Alison Vines, Malvern Instruments Ltd
Enigma Business Park, Grovewood Road
Malvern, Worcestershire UK
WR14 1XZ
Tel: +44(0) 1684 892456
Fax: +44 (0) 1684 892789
salesinfo@malvern.co.uk

Renate Hessemann | Malvern Instruments
Weitere Informationen:
http://www.malvern.co.uk
http://www.malvernevents.com

Weitere Berichte zu: Partikel Sysmex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise