Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SK+ von alpha - Das Ende der Kompromisse bei Winkelgetrieben

14.04.2005


Hannover Messe 2005, Halle 26, Stand D 20

... mehr zu:
»Getriebe »SK »Winkelgetriebe »Übersetzung

Das neue Servowinkelgetriebe SK+ ist das neueste Produkt aus der Hypoidgetriebefamilie von alpha getriebebau GmbH. Außer hervorragenden Leistungsmerkmalen bietet das SK+ einige völlig neue Möglichkeiten für den Maschinenbauer und ermöglicht überhaupt zum ersten Mal den Einsatz des baulängensparenden Winkelantriebs in vielen Anwendungsbereichen, in denen bisher aus Leistungsgründen Koaxialgetriebe benötigt wurden. Die Hypoid-Verzahnung, die den Innovationskern des Produktes bildet, ist in drei Punkten der bisher dominierenden Kegelradverzahnung überlegen: sie bietet ein höheres Drehmoment aufgrund eines größeren Ritzels, ermöglicht Kostensenkungen dank höherer Übersetzungen in einer Stufe sowie ein wesentlich geringeres Laufgeräusch dank des stärker gekrümmten Verzahnungseingriffs.

Der Einsatz von Winkelgetrieben war bisher nur durch deutliche Kompromisse bei der Leistungsfähigkeit realisierbar. Bislang konnte man hohe Leistung und Kompaktheit in Primärantrieben erreichen, hatte aber oft nur eine geringe Leistung in Nebenantrieben, die häufig mit Winkelgetrieben ausgeführt waren. Ab sofort ist eine hohe Leistung auch in Neben- und Zufuhrachsen möglich. Mit der Einführung des SK+ gibt es also für den Maschinenbauer ein weiteres Innovations- und Rationalisierungspotenzial, das ausschöpfbar ist.


Bisher hatte man die Qual der Wahl zwischen hochtourigen Koaxialantrieben oder langsamer drehenden Winkelantrieben – d.h. es konnten entweder hohe Drehzahlen gefahren oder Bauraum gespart werden. Jetzt ist dieser Kompromiss mit dem hochtourigen Winkelgetriebe SK+ nicht mehr nötig – hohe Produktivität und geringer Bauraum können gleichzeitig realisiert werden!

Außerdem stand der Maschinenbauer bislang vor der schwierigen Entscheidung zwischen einem geringen Laufgeräusch durch ein Schneckengetriebe oder einer lauteren Kegel-Planetenrad-Kombination mit Dauerfestigkeit und geringem Verdrehspiel. Auch diesem Dilemma kann nun durch ein leiseres Laufgeräusch, ein geringes Verdrehspiel und Dauerfestigkeit des SK+ Abhilfe geschaffen werden. Besonders die folgenden Anwendungen profitieren vom SK+: Bei dynamisch positionierenden Anwendungen für z.B. Verpackungs-, Werkzeug- und Flachbettmaschinen für die Holz-, Glas- und Steinindustrie überzeugt das SK+ mit einem geringen und konstanten Verdrehspiel, mit bis zu 200 % mehr Drehmoment als vergleichbare Kegelradgetriebe, und mit einer für ein Winkelgetriebe hohen Verdrehsteifigkeit.

Bei präzise laufenden S1-Anwendungen insbesondere für die Verpackungs-, Druck-, Textil- und Konvertiertechnik bietet das SK+ hohe Nenndrehzahlen und einen äußerst guten Gleichlauf mit einer Winkelabweichung von etwa +/- 40 arcsec.

Als Partner für sämtliche Getriebeprinzipien für Winkelgetriebe – Schnecke, Kegelrad, Hypoid – kann alpha getriebebau für jede Anwendung das optimale Produkt zur Verfügung stellen. Die nachfolgende Aufstellung zeigt die relativen Merkmale der verschiedener Baureihen, die jeweils an- und abtriebsseitig kompatibel sind.

Dank des hohen Wirkungsgrades auch bei höheren Übersetzungen bleibt das Getriebe wesentlich kühler als konventionelle Winkellösungen, insbesondere Kombinationen aus einem Kegelrad- und Planetengetriebe. Als Daumenregel kann man beim gleichen Anbau von einer Temperaturreduktion um 20 °C ausgehen. Damit kann manchmal sogar das Getriebe den Motor kühlen – die Anwendung kann mit erhöhter Produktivität gefahren werden, obwohl Motor und Regler unverändert geblieben sind.

Beim Laufgeräusch ist das SK+ besonders als einstufiges Getriebe eindeutig besser als herkömmliche Winkelgetriebe, eine Tatsache, die auf die hochwertige Hypoidverzahnung und die 100-prozentige Qualitätskontrolle von alpha getriebebau zurückzuführen ist; hier ist eine Optimierung von 3-9 dB(A) erreichbar. Besonders für Maschinen, die bereits in ihrer Grundfunktion relativ geräuscharm sind, lässt sich eine erhebliche Geräuschreduktion für die gesamte Maschine allein über das Getriebe realisieren; ein Thema, das nicht nur aufgrund subjektiver Empfindungen oder geänderter Marktbedingungen reizvoll ist, sondern auch aus gesetzlichen Gründen an Relevanz gewinnt.

Ein weiteres Einsatzgebiet des SK+ werden Positionieraufgaben darstellen, die mittels Ritzel-/Zahnstangen-Systemen realisiert werden. Hierzu bietet alpha seine Ritzel-/Zahnstangen-Systeme in den beiden Genauigkeitsklassen Smart Class und Premium Class an, die jeweils mit dem SK+ kompatibel sind.

alpha liefert das komplette System mit auf dem Getriebe vormontierten Ritzel; für die Montage beim Kunden kommt zusätzlich zu den vielen Vorteilen dieser Hochleistungszahnstangen hinzu, dass sie sich dank des alpha-Montageverfahrens wesentlich schneller montieren lassen als herkömmliche Produkte.

Das SK+ ist in fünf Baugrößen bis zu 640 Nm verfügbar; die Übersetzungen reichen von i=3 bis i=100 (mathematisch exakte Übersetzungen). Das Standardverdrehspiel beträgt 4 Winkelminuten ohne Zunahme im Betrieb und wird dadurch gewährleistet, dass die Verzahnung dauerfest ausgelegt ist und die Ausgangskontrolle 100-prozentig ist. Das Getriebe ist mit bis 6000 UpM zu betreiben; die gleiche Variante ist für den S1- und S5-Betrieb gleichermaßen geeignet. Am Abtrieb folgt es dem alpha SP-Standard, der sich mittlerweile de facto zu einem Industriestandard entwickelt hat. Die Standardlieferzeit für das SK+ beträgt 2 Wochen und auch bei der Liefertreue bleibt alpha getriebebau den hohen eigenen hohen Maßstäben mit 95 % Liefertreue gerecht.

Dank alphas universellem Motoranbausystem ist das SK+-Getriebe zu sämtlichen Motortypen kompatibel. Diese Tatsache wird für deutsche Maschinenbauer immer wichtiger, da von Seiten des Kunden oft eine besondere Motor- und Reglermarke gewünscht oder sogar vorgeschrieben ist.

Sandra Wagner | Wittenstein AG
Weitere Informationen:
http://www.alphagetriebe.de
http://www.wittenstein.de

Weitere Berichte zu: Getriebe SK Winkelgetriebe Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie