Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover bei Go for Hightech auf der Hannover Messe

13.04.2005


Zentrale Studienberatung, uniKIK und TechLab informieren technischen Nachwuchs - Spitzenforschung der Universität Hannover auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung - Feel-Ing mit Abschlusspräsentation

Am Freitag, 15. April 2005, zeigen Wissenschaftler der Universität Hannover, die Zentrale Studienberatung (zsb) und uniKIK, die Einrichtung der Universität Hannover für Kommunikation, Innovation und Kooperation zwischen Schule und Universität beim Go for Hightech-Tag auf der Hannover Messe wie Technologie an der Hochschule gelehrt und gelernt wird. Von 9 bis 18 Uhr stehen in Halle P 11 D, Pavillon, Stand B06/08 Ansprechpartner der ZSB für alle Fragen rund um das Studium zur Verfügung. Mitarbeiter von uniKIK geben nähere Informationen zu Angeboten wie der Gauß-AG, dem Juniorstudium, uni:fit oder Club Apollo 13, die sich speziell an mathematisch-naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler richten.

Das TechLab ist ein Projekt der Universität Hannover zur Förderung des technisch-naturwissenschaftlichen Interesses von Schülerinnen und Schülern mit Hilfe von Experimentierlaboren. Beim Go for Hightech werden aus den drei Themengebieten des TechLabs - Elektrotechnik, Maschinenbau und Physik - jeweils ein Teilversuch präsentiert. Anhand eines Fahrrads mit Ergometer können Messeteilnehmer selber Arbeits- und Leistungsmessungen durchführen, das Pickup eines CD-Players, also die Lasereinheit wird am Original und einem vergrößerten Modell erläutert und der Aufbau eines Handys kann an zerlegbaren Modellen vor Ort näher untersucht werden. Ziel des TechLabs ist es unter anderem, die Ingenieurleistungen beim CD-Player, beim Bike und beim Handy erfahrbar zu machen.

Darüber hinaus präsentieren sich weitere Bereiche der Universität Hannover auf der Hannover Messe und insbesondere auch beim Go for Hightech. Dipl. Phys. Sascha Skorupka, Institut für Gravitationsphysik, hält am Freitag, 15. April 2005 in Halle P 11 D, Bühnenbereich einen Vortrag über "Messung von Gravitationswellen - Spitzenforschung durch Spitzentechnologie". Die genaue Uhrzeit ist aktuellen Aushängen vor Ort zu entnehmen. Wer mehr über Gravitationswellen erfahren will, kann vom 11. bis 15. April 2005 auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Präsentation des Zentrums für Gravitationsphysik besuchen. Hier arbeiten Vertreter des Instituts für Gravitationsphysik der Universität Hannover und der Max-Planck-Gesellschaft (Albert-Einstein-Institut) an Experimenten aus den Bereichen Laseroptik, Optik und Quantenoptik, sowie im Bereich Materialien, Mechanik und Kontrolle. Auf der Hannover Messe zeigt das Zentrum für Gravitationsphysik in Halle 2, Stand C24 mehr zur LISA-Mission. Mit Hilfe der Laser Interferometer Space Antenna (LISA) sollen in wenigen Jahren im Weltraum Gravitationswellen gemessen werden können, um mehr über das Universum und seine Entstehung zu erfahren. LISA, das sind drei Satelliten in einer Sonnenumlaufbahn, verbunden durch jeweils fünf Millionen Kilometer lange Laser-Arme. LISA wird das größte je von Menschenhand geschaffene Messinstrument sein und empfindlich genug, erstmalig schwarze Löcher zu "sehen" und das Echo des Urknalls zu "hören". Darüber hinaus präsentieren die Forscher auch GEO600, den erdgebundenen Gravitationswellendetektor bei Ruthe, südlich von Hannover.

Ein weiteres Projekt der Universität Hannover wird von Montag, 11. April 2005 bis Freitag, 15. April 2005 in Halle P 11 D, Pavillon, Stand A2 und A4 als Bestandteil von Go for Hightech präsentiert. "Feel-Ing" zeigt auf der Hannover Messe erstmals von Schülerinnen und Schülern gebaute Fräsmaschinen auf einem eigenen Stand. Dieser Messeauftritt ist gleichzeitig der Abschluss des Projektes.Feel-Ing wird von der Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert und vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Universität Hannover geleitet. Innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren haben Schülerinnen und Schüler der Schillerschule Hannover und der Carl-Friedrich-Gauß-Schule Hemmingen je eine eigene CNC-gesteuerte Fräsmaschine konzipiert und gebaut. Diese Maschinen werden auf der Hannover Messe zu sehen sein.

Die Schillerschule entwickelte zusätzlich zu dieser Maschine einen Online-Bestellservice, über den Kunden sich ihre persönliche Wanduhr zusammenstellen können. Der Auftrag wird weitergeleitet, von der eigenen Maschine gefräst und anschließend ausgeliefert. Die Carl-Friedrich-Gauß-Schule wollte sich nicht auf ein bestimmtes Produkt beschränken, sondern visierte mit ihrem fünf-achsigen Bearbeitungszentrum das Teilespektrum des Rapid Prototyping an wie beispielsweise maßstabsgetreu verkleinerte Autokarosserien.

Holger Thye | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Gravitationswell Hightech LISA TechLab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics