Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover präsentiert Forschung auf der Hannover Messe

07.04.2005


Verschiedene Bereiche der Universität Hannover präsentieren sich mit aktuellen Forschungsprojekten auf der Hannover Messe



Verschiedene Bereiche der Universität Hannover präsentieren sich mit aktuellen Forschungsprojekten auf der Hannover Messe von Montag, 11. April bis Freitag, 15. April 2005. Auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zeigt das Albert-Einstein-Institut Messinstrumente für Gravitationswellen. Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, sowie das Institut für Fabrikanlagen und Logistik zeigen auf dem Gemeinschaftsstand "Innovationsland Niedersachsen" Fortschritte bei der Fertigung von Werkstücken und in der Automatisierungstechnik. Gemeinsam mit hannoverimpuls präsentieren vier Forschungspartner des PZH (Produktionstechnisches Zentrum Hannover) neueste Technologien, Verfahren und Geräte. Das Laser Zentrum Hannover e.V. zeigt einen Femtosekundenlaser und eine Kunstausstellung als Miniaturgalerie. Mehr zu den verschiedenen Projekten ist im Folgenden zusammengefasst.



Albert-Einstein-Institut

Vertreter des Instituts für Gravitationsphysik der Universität Hannover und der Max-Planck-Gesellschaft arbeiten gemeinsam an Experimenten aus den Bereichen Laseroptik, Optik und Quantenoptik, sowie im Bereich Materialien, Mechanik und Kontrolle. Auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, C24 in Halle 2, präsentieren sie Animationen zu GEO600 und LISA. Mit GEO600 und LISA sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Albert-Einstein-Instituts auf der Suche nach Gravitationswellen, so genannten ’Dellen’ im Raum, die sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten. Die Messung dieser ’Dellen’ verspricht neue Erkenntnisse über den Aufbau des Universums. GEO600 ist ein erdgebundener Gravitationswellendetektor bei Ruthe, südlich von Hannover. LISA ist ein Gravitationswellendetektor für den Weltraum, das mit Abstand größte und sicherlich eines der empfindlichsten Messinstrumente, das die Menschheit jemals gebaut haben wird. Das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik und die Universität Hannover sind federführend an der Konzeption und Entwicklung dieser technisch extrem anspruchsvollen Projekte beteiligt. Auf der Hannover Messe zeigen Wissenschaftler anhand eines Modells das Messprinzip und stehen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

Kontakt: Dipl. Phys. Sascha Skorupka, Tel.: 0511/762-2783, E-Mail: sascha.skorupka@aei.mpg.de

Produktionstechnisches Zentrum (PZH)

Wissen hoch Sechs

Synergien beschleunigen Prozesse. Die produktionstechnischen Institute der Universität Hannover kooperieren daher unter dem Dach des PZH bei der Erarbeitung und industriellen Umsetzung innovativer Technologien und Verfahren. Beteiligt sind die Institute für Fabrikanlagen (IFA), Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW), Umformtechnik und Umformmaschinen (IFUM), Mikrotechnologie (imt), Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) sowie das Institut für Werkstoffkunde (IW). Vier der sechs Forschungspartner präsentieren sich auf der Hannover Messe in Halle 17 auf Stand A 06 zusammen mit hannoverimpuls. Der gemeinsame Auftritt dokumentiert die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Ziel der Stärkung der Wirtschaftsregion Hannover. Erreicht wird dieses über die Umsetzung der vielfältigen Forschungsergebnisse und die gezielte Förderung von Firmenausgründungen. Die ausstellenden Institute befassen sich mit folgenden Themenschwerpunkten: Das IFA zeigt neueste Ergebnisse aus den Bereichen Erforschung und Anwendung der Gesetzmäßigkeiten von Produktionsabläufen. Das IFUM beschäftigt sich mit der Entwicklung und Untersuchung umformtechnischer Produktionsverfahren. Das imt konzentriert sich auf die Bereiche Dünnfilmtechnik, mechanische Mikrobearbeitung und Mikromontage sowie Mikrotribologie und Technologiekonzepte. Das ITA präsentiert seinen Aufgabenschwerpunkt in der Betriebssicherheit von fördertechnischen Anlagen sowie der Anwendung von RFID (Radio Frequency Identification) in der Prozess- beziehungsweise Anlagenüberwachung.

Kontakt: Dipl.-Ing. Karl-Hans Wu, Tel.: 0511-762-2395, E-Mail: wu@imt.uni-hannover.de

Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW)

Aktiv gedämpftes Werkzeug

Bei der spanenden Fertigung von Werkstücken werden immer größere Anforderungen an Präzision und Oberflächengüte gestellt. Ein häufiges Problem sind prozessbedingt auftretende Schwingungen zwischen Werkzeug und Werkstück. Unter anderem verringern Schwingungen beim Zerspanen die Qualität sowie die Oberflächengüte des Werkstücks und beeinträchtigen die Lebensdauer von Werkzeug und Maschine. Dadurch wird die theoretisch erzielbare Produktivität des Drehprozesses deutlich eingeschränkt. Das entwickelte aktive Drehwerkzeug reduziert die Schwingungsanfälligkeit beim Drehen. Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Universität Hannover hat einen aktiven Werkzeughalter für Drehmaschinen entwickelt, der ein schwingungsgedämpftes Zerspanen ermöglicht. Dieser wird auf dem Gemeinschaftsstand "Innovationsland Niedersachsen" in Halle 2, Stand A 10 präsentiert.

Kontakt: Dipl.-Ing. Alwin Harms, Tel.: 0511/762-5997, E-Mail: harms@ifw.uni-hannover.de

Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA)

Aerodynamische Zuführtechnik

Durch die Fortschritte in der Automatisierungstechnik lassen sich heute Produktionsanlagen realisieren, die 600 und mehr Teile pro Minute fertigen können. Das größte Problem bei diesen hohen Geschwindigkeiten stellt dabei die Handhabung der ungeordneten Einzelteile dar. Eine Möglichkeit zur Vereinzelung und Orientierung der Werkstücke bieten die aerodynamischen Verfahren. Sie zeichnen sich durch hohe Geschwindigkeit, geringe Störanfälligkeit und hohe Flexibilität aus. Aerodynamische Orientierungsverfahren gliedern sich in passive Verfahren, bei denen falsch orientierte Teile durch aerodynamische Schikanen abgewiesen werden und aktive Verfahren, bei denen das Werkstück in eine gewünschte Orientierung gebracht wird. Forschungsschwerpunkt am IFA sind derzeitig die aktiven aerodynamischen Orientierungsverfahren, bei denen ein Werkstück durch ein permanent anliegendes Strömungsfeld gezwungen wird, eine bestimmte Orientierung anzunehmen. Diese Technik präsentiert das IFA ebenfalls auf dem Gemeinschaftsstand "Innovationsland Niedersachsen" in Halle 2, Stand A 10.

Kontakt: Dipl.-Ing Torsten Fiege, Tel.: 0511/762-3517, E-Mail: fiege@ifa.uni-hannover.de

Institut für Mikrotechnologie (imt)

Das Institut für Mikrotechnologie zeigt seine Forschung in den Bereichen Dünnfilmtechnik, mechanische Mikrobearbeitung und Mikromontage, Mikrotribologie und Technologiekonzepte auch in Halle 015, Stand D47. Die Vielfältigkeit an Technologien ermöglicht dem imt Mikrosensoren und -aktoren für unterschiedlichste Aufgaben, insbesondere in der Mess- und Automatisierungstechnik, der Datenperipherie und der Biomedizin zu entwickeln und fertigen. Auf dem Gebiet der hochgenauen mechanischen Mikrobearbeitung entwickelt das imt Prozesse zum Vereinzeln und Profilieren von Mikrobauteilen sowie zum Fertigen ultrapräziser Flächen.

Kontakt: Dipl.-Ing. Karl-Hans Wu, Tel.: 0511-762-2395, E-Mail: wu@imt.uni-hannover.de

Laser Zentrum Hannover e. V. (LZH)

Mikro- und Nanotechnik

Das Laser Zentrum Hannover e. V. zeigt in Halle 15, Stand F 34 zwei Projekte im Umgang mit kleinen Strukturen. Zum einen erklären Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein neuartiges Verfahren zum "Schreiben" von nanometergroßen Strukturen. Mit einem so genannten Femtosekundenlaser tragen sie hochpräzise Material ab. Gleichzeitig dazu bewegen sie computergesteuert das Werkstück. So entstehen Strukturen mit bis zu 240.000 Punkten pro Inch (DPI). Ein handelsüblicher Laserdrucker arbeitet mit 600 DPI. Beim zweiten Projekt hat das LZH passend zur Hannover Messe in der Klasse 2e einer Grundschule in Garbsen einen Malwettbewerb zum Thema Industrie durchgeführt. Aus den entstandenen Bildern wurden drei ausgewählt und im Mikrometermaßstab (500 µm x 500 µm) mit einem Laser in eine Metallschicht übertragen. Diese Bilder, sowie weitere Informationen zur Anwendung in der Mikro- und Nanotechnik gibt es auf der Hannover Messe 2005.

Kontakt: Michael Botts, Tel.: 0511/2788-151, E-Mail: bt@lzh.de

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Automatisierungstechnik Fertigungstechnik IFA Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
25.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics