Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktnahe Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik aus NRW

05.04.2005


Auf der Hannover Messe 2005 vom 11. bis 15. April präsentiert sich das Energieland Nordrhein-Westfalen auf einem 290 qm großen Gemeinschaftsstand in Halle 13. Das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW sowie 14 repräsentative Unternehmen und Institutionen des Netzwerks zeigen auf dem Stand E 84 ihre neuesten technischen Entwicklungen. Davon werden einige bereits in naher Zukunft den Sprung in den Markt wagen. Die Exponate decken die Wertschöpfungskette des Wasserstoffs von der Erzeugung, der Speicherung und der Logistik bis zur Anwendung in Brennstoffzellen ab.

... mehr zu:
»DMFC »Exponat »Highlight »ZBT

Auch in diesem Jahr gibt es einige Weltpremieren: So präsentiert die Hydrogenics-Enkat GmbH aus Gelsenkirchen erstmalig den Prototypen ihres Brennstoffzellen Hybrid Niederflurbusses. Busse dieses Typs sollen während der Fußball WM 2006 an den drei NRW-Spielorten Gelsenkirchen, Dortmund und Köln im Shuttle-Dienst eingesetzt werden.

AEG SVS Power Supply Systems aus Warstein zeigt eine neu entwickelte unterbrechungsfreie Stromversorgung auf Brennstoffzellenbasis für den Einsatz in EDV-Anlagen. Die Masterflex AG aus Herten stellt den Prototypen eines dreirädrigen Cargobikes mit Brennstoffzellenantrieb vor. Auch das Brennstoffzellen-Pedelec, ein Fahrrad mit pedal-elektrischem Antrieb ist dabei. Die Lietec GmbH aus Marl hat ein portables, modular aufgebautes Brennstoff-zellensystem entwickelt, mit einer Leistung von 300 bis 1.000 Watt. Ein weiteres Highlight ist das Brennstoffzellen-Quad, ein Scooter des Forschungszentrums Jülich, der die Energie aus einer 1,8 kW Direkt-Methanol-Brennstoffzelle (DMFC) bezieht. Des Weiteren zeigen die Jülicher ein portables Stromversorgungssystem auf Basis einer 1 kW DMFC. Ferner wird ein Brenngaserzeugungsmodul ausgestellt, das Wasserstoff aus Diesel produziert.


Eine Weltpremiere feiert auch die Firma Dynetek Europe GmbH aus Ratingen mit dem 700 bar H2- Drucktanksystem für den Einsatz in normalen Pkw. Für die Befüllung solcher Tanks ist der 1.000 bar Wasserstoffkompressor der Andreas Hofer Hochdrucktechnik GmbH aus Mülheim/Ruhr entwickelt worden. Die GSR Ventiltechnik GmbH aus Vlotho stellt Wasserstoffventile bis 450 bar her, die in Wasserstofftankstellen eingebaut werden können.

Mit innovativer Leitungs- und Verbindungstechnik für Wasserstoff befasst sich die Firma Voss Automotive GmbH aus Wipperfürth. Diese Systeme sollen auch in Pkw zum Einsatz kommen. Ebenfalls für den Einsatz in Fahrzeugen, aber auch bei anderen wasserstoff-führenden Anlagen sind die H2-Sensoren des Unternehmens Sensoric Gas Sensors aus Bonn entwickelt worden. Für die Anwendung in stationären Systemen, die die elektrische Energie der Brennstoffzelle in das Netz einspeisen, bietet Innecken Elektrotechnik GmbH aus Euskirchen die komplette elektrotechnische Ausrüstung mit Inverter, Schutzeinrichtung und Steuerung. Der Erzeugung von Wasserstoff aus flüssigen Brennstoffen (z.B. Diesel, Heizöl) widmet sich das Exponat des Oel-Wärme-Instituts aus Herzogenrath. Die Studie eines Brennstoffzellengesamtsystems implementiert die Prozessschritte zur Gewinnung von Wasserstoff sowie die Nachbehandlung der Brennstoffzellenabgase.

Das Ingenieurbüro für angewandte Strömungsmechanik (a-CFD) aus Essen dringt mit seinen Dienstleistungen bis ans Herz der Brennstoffzellen vor. a-CFD hilft bei der Optimierung der Strömungs-, Wärme- und elektrochemischen Vorgänge in den Brennstoffzellenstacks. Durch eine geschickte Strömungsführung und Wärmeableitung lässt sich die Leistung von Brennstoffzellen deutlich steigern. "50 Watt mit allen Sinnen erleben³ ist das Motto eines Highlights besonderer Art: Das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) aus Duisburg hat einen 6 m langen Energietunnel aufgebaut, der mit einer 50 W Brennstoffzelle des ZBT betrieben wird. Auch in diesem Jahr erfolgt die Ausstellung auf dem Gemeinschaftstand zum Themenfeld Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW in einer Medienpartnerschaft mit dem Springer-VDI-Verlag aus Düsseldorf.

Ein besonderer Event zum ³Energietanken³ ist der NRW-Abend am Montag, dem 11. April ab 18:30 Uhr im Convention Center der Hannover Messe. Dort laden NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann und NRW-Wirtschaftsminister Harald Schartau zu Live-Musik, frischem Alt und Pils vom Fass sowie regionalen Spezialitäten ein.

Dr.-Ing. Frank Koch | Landesinitiative Zukunftsenergie
Weitere Informationen:
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Berichte zu: DMFC Exponat Highlight ZBT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie