Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der ersten mavex ist gelungen

17.05.2004


Am Freitag, 14. Mai 2004, ging die erste mavex, Fachmesse für Materialfluss und Verpackung in der Messe Basel zu Ende. 350 Aussteller präsentierten auf 13’852 m2 Netto-Ausstellungsfläche ihr Angebot rund um die Themen Förder-, Kennzeichnungs-, Lager- und Verpackungstechnik. Die Messe besuchten 10’523 Fachbesucher, 16% davon kamen aus dem Ausland. Die Erstdurchführung der mavex bekam seitens der Aussteller und Besucher gute Noten. Die fachliche Qualität der verschiedenen Begleitveranstaltungen wurde sehr positiv beurteilt.



«Der Start der mavex ist uns gelungen», so eine erschöpfte, aber auch erleichterte Dorothée Kössler. Die Messeleiterin der mavex präsentiert zum Abschluss der ersten mavex die Fakten: «Während der vier Messetage kamen 10’523 Fachbesucher, um sich zu Fragen rund um Materialfluss und Verpackung beraten zu lassen. Auch wenn wir mit der Besucherzahl noch nicht zufrieden sein können, beurteilen wir den Start der neuen Fachmesse als gut.» Die Besucher kamen hauptsächlich aus der Schweiz, 16% aus dem Ausland. Das Konzept der mavex, die Themen Materialfluss und Verpackung auf einer Messe zu präsentieren, bestätigt die Umfrage unter den Besuchern: Mehr als ein Drittel interessieren sich für beide Bereiche. Die spürbar gute Grundstimmung während der mavex widerspiegelt sich auch in den Umfrageergebnissen. «Die überwiegende Mehrheit der Besucher beurteilt die mavex mit gut bis sehr gut und beabsichtigt, die nächste mavex wieder zu besuchen. Für eine Erstveranstaltung sind das ermutigende Werte», kommentiert Dorothée Kössler die Ergebnisse.

... mehr zu:
»Aussteller »Fachmesse »Verpackung


Auch die Aussteller bescheinigen der neuen Messe durchaus einen guten Start.

«Das Konzept der mavex – Verpackung und Materialfluss in einer Messe zusammenzubringen – ist absolut gelungen. Im Gegensatz zu der bisherigen Logistikmessen waren hier die Themen klar.» Erwin Schelling, CEO der MAPO AG (Schweiz) sagt weiter: «Natürlich waren wir anfangs skeptisch gegenüber dem neuen Namen, aber nur ein neuer Name macht ein neues Konzept und eine neue Positionierung glaubhaft.»

Die Hürde, die eine neue Messe nehmen muss, umreisst Urs Herzog, Leiter Markt Schweiz der Strapex GmbH so: «Natürlich ist die mavex als neue Messe noch zu wenig bekannt. Bei der nächsten Durchführung wird das bereits anders sein. Die Gespräche, die wir geführt haben, zeugen jedoch schon jetzt von einer hohen Qualität der Besucher.» «Die Qualität der Besucher ist gut, sie kommen mit gezielten Fragen zu uns», versichert auch Bruno Künzle, Leiter Verkauf Schweiz der Lista Schweiz AG. Die Messe sei aber noch zu klein und damit lägen auch die Besucherzahlen noch unter den Erwartungen der Lista.

Beat Glauner, Geschäftsführer der VTT AG zeigt auf, dass eine hohe Besucherqualität schon ausreichend sein kann: «Wir sind ‚knallharte Realisten’, deshalb stimmt die mavex auch im Grossen und für uns. Wir sind sehr zufrieden mit dem Besucherfluss und mit der Qualität der Kontakte.»

Neben dem positiven Gesamteindruck – basierend auf qualitativ guten Leads - hebt Jiri Cerny, Direktor der ICS Identcode Systeme AG, einen anderen Aspekt hervor: «Unsere Kunden bekommen am Messestand einen viel besseren Eindruck der gesamten ICS, als bei einem Kundenbesuch vor Ort möglich wäre.» Wie vielfältig ein Messeauftritt für das Marketing genutzt werden kann, beweist auch die Stralfors AG. Dazu Hans Jörg Felber, Manager Marketing & Sales: «Der Stralfors-Auftritt an der mavex mit zwei Ständen in den beiden Bereichen, in denen wir tätig sind, war ein Erfolg. So konnten wir die mavex-Besucher sehr gezielt bedienen. Mit unserem Shuttle Service – ein London Bus zwischen unserem Firmensitz in Aesch und der mavex – konnten wir zusätzliche Aufmerksamkeit erregen. Ohne die Unterstützung durch das mavex-Team wäre dies allerdings nicht so einfach umsetzbar gewesen.»

Der Geschäftsführer der Pago AG, Hans Vetsch, macht in seiner Aussage zur mavex deutlich, dass sich die mavex weiterentwickeln muss. «Wir sind sehr zufrieden, und das, nachdem wir mit eher gemischten Gefühlten an die mavex gegangen sind. Auch seitens unserer Kunden sind ein grosses Interesse und eine Investitionsbereitschaft zu spüren. Es wird jetzt darauf ankommen, diese positive Stimmung zu nutzen. Weitere Aussteller, insbesondere die Hauptvertreter der Branche, müssen für eine Teilnahme gewonnen werden. Es ist wichtig für die Verpackungs- und Materialflussbranche in der Schweiz, dass sich die mavex weiterentwickeln kann.»

Die Statements der Aussteller und die Umfrageergebnisse unter Ausstellern und Besuchern dienen der Weiterentwicklung der neuen Fachmesse, versichert Dorothée Kössler. «Für die nächste Durchführung der mavex in 2007 gilt es, die richtigen Schlüsse aus den Ergebnissen zu ziehen, und das unter Einbeziehung von Branchenvertretern. Das Konzept der mavex wurde jetzt erstmals in die Realität umgesetzt, nun geht es an die Feinjustierung.» Die Messeleiterin unterstreicht, dass die mavex sich nicht nur konzeptionell entwickeln, sondern auch wachsen muss. «Diese Aufgabe können wir nur bewältigen, wenn alle im Markt daran mitarbeiten. Nur so kann sich die mavex zu einer echten Branchenplattform entwickeln.»

Antje Quellmalz | MCH Messe Basel AG
Weitere Informationen:
http://www.mavex.ch

Weitere Berichte zu: Aussteller Fachmesse Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten