Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der ersten mavex ist gelungen

17.05.2004


Am Freitag, 14. Mai 2004, ging die erste mavex, Fachmesse für Materialfluss und Verpackung in der Messe Basel zu Ende. 350 Aussteller präsentierten auf 13’852 m2 Netto-Ausstellungsfläche ihr Angebot rund um die Themen Förder-, Kennzeichnungs-, Lager- und Verpackungstechnik. Die Messe besuchten 10’523 Fachbesucher, 16% davon kamen aus dem Ausland. Die Erstdurchführung der mavex bekam seitens der Aussteller und Besucher gute Noten. Die fachliche Qualität der verschiedenen Begleitveranstaltungen wurde sehr positiv beurteilt.



«Der Start der mavex ist uns gelungen», so eine erschöpfte, aber auch erleichterte Dorothée Kössler. Die Messeleiterin der mavex präsentiert zum Abschluss der ersten mavex die Fakten: «Während der vier Messetage kamen 10’523 Fachbesucher, um sich zu Fragen rund um Materialfluss und Verpackung beraten zu lassen. Auch wenn wir mit der Besucherzahl noch nicht zufrieden sein können, beurteilen wir den Start der neuen Fachmesse als gut.» Die Besucher kamen hauptsächlich aus der Schweiz, 16% aus dem Ausland. Das Konzept der mavex, die Themen Materialfluss und Verpackung auf einer Messe zu präsentieren, bestätigt die Umfrage unter den Besuchern: Mehr als ein Drittel interessieren sich für beide Bereiche. Die spürbar gute Grundstimmung während der mavex widerspiegelt sich auch in den Umfrageergebnissen. «Die überwiegende Mehrheit der Besucher beurteilt die mavex mit gut bis sehr gut und beabsichtigt, die nächste mavex wieder zu besuchen. Für eine Erstveranstaltung sind das ermutigende Werte», kommentiert Dorothée Kössler die Ergebnisse.

... mehr zu:
»Aussteller »Fachmesse »Verpackung


Auch die Aussteller bescheinigen der neuen Messe durchaus einen guten Start.

«Das Konzept der mavex – Verpackung und Materialfluss in einer Messe zusammenzubringen – ist absolut gelungen. Im Gegensatz zu der bisherigen Logistikmessen waren hier die Themen klar.» Erwin Schelling, CEO der MAPO AG (Schweiz) sagt weiter: «Natürlich waren wir anfangs skeptisch gegenüber dem neuen Namen, aber nur ein neuer Name macht ein neues Konzept und eine neue Positionierung glaubhaft.»

Die Hürde, die eine neue Messe nehmen muss, umreisst Urs Herzog, Leiter Markt Schweiz der Strapex GmbH so: «Natürlich ist die mavex als neue Messe noch zu wenig bekannt. Bei der nächsten Durchführung wird das bereits anders sein. Die Gespräche, die wir geführt haben, zeugen jedoch schon jetzt von einer hohen Qualität der Besucher.» «Die Qualität der Besucher ist gut, sie kommen mit gezielten Fragen zu uns», versichert auch Bruno Künzle, Leiter Verkauf Schweiz der Lista Schweiz AG. Die Messe sei aber noch zu klein und damit lägen auch die Besucherzahlen noch unter den Erwartungen der Lista.

Beat Glauner, Geschäftsführer der VTT AG zeigt auf, dass eine hohe Besucherqualität schon ausreichend sein kann: «Wir sind ‚knallharte Realisten’, deshalb stimmt die mavex auch im Grossen und für uns. Wir sind sehr zufrieden mit dem Besucherfluss und mit der Qualität der Kontakte.»

Neben dem positiven Gesamteindruck – basierend auf qualitativ guten Leads - hebt Jiri Cerny, Direktor der ICS Identcode Systeme AG, einen anderen Aspekt hervor: «Unsere Kunden bekommen am Messestand einen viel besseren Eindruck der gesamten ICS, als bei einem Kundenbesuch vor Ort möglich wäre.» Wie vielfältig ein Messeauftritt für das Marketing genutzt werden kann, beweist auch die Stralfors AG. Dazu Hans Jörg Felber, Manager Marketing & Sales: «Der Stralfors-Auftritt an der mavex mit zwei Ständen in den beiden Bereichen, in denen wir tätig sind, war ein Erfolg. So konnten wir die mavex-Besucher sehr gezielt bedienen. Mit unserem Shuttle Service – ein London Bus zwischen unserem Firmensitz in Aesch und der mavex – konnten wir zusätzliche Aufmerksamkeit erregen. Ohne die Unterstützung durch das mavex-Team wäre dies allerdings nicht so einfach umsetzbar gewesen.»

Der Geschäftsführer der Pago AG, Hans Vetsch, macht in seiner Aussage zur mavex deutlich, dass sich die mavex weiterentwickeln muss. «Wir sind sehr zufrieden, und das, nachdem wir mit eher gemischten Gefühlten an die mavex gegangen sind. Auch seitens unserer Kunden sind ein grosses Interesse und eine Investitionsbereitschaft zu spüren. Es wird jetzt darauf ankommen, diese positive Stimmung zu nutzen. Weitere Aussteller, insbesondere die Hauptvertreter der Branche, müssen für eine Teilnahme gewonnen werden. Es ist wichtig für die Verpackungs- und Materialflussbranche in der Schweiz, dass sich die mavex weiterentwickeln kann.»

Die Statements der Aussteller und die Umfrageergebnisse unter Ausstellern und Besuchern dienen der Weiterentwicklung der neuen Fachmesse, versichert Dorothée Kössler. «Für die nächste Durchführung der mavex in 2007 gilt es, die richtigen Schlüsse aus den Ergebnissen zu ziehen, und das unter Einbeziehung von Branchenvertretern. Das Konzept der mavex wurde jetzt erstmals in die Realität umgesetzt, nun geht es an die Feinjustierung.» Die Messeleiterin unterstreicht, dass die mavex sich nicht nur konzeptionell entwickeln, sondern auch wachsen muss. «Diese Aufgabe können wir nur bewältigen, wenn alle im Markt daran mitarbeiten. Nur so kann sich die mavex zu einer echten Branchenplattform entwickeln.»

Antje Quellmalz | MCH Messe Basel AG
Weitere Informationen:
http://www.mavex.ch

Weitere Berichte zu: Aussteller Fachmesse Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie