Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der ersten mavex ist gelungen

17.05.2004


Am Freitag, 14. Mai 2004, ging die erste mavex, Fachmesse für Materialfluss und Verpackung in der Messe Basel zu Ende. 350 Aussteller präsentierten auf 13’852 m2 Netto-Ausstellungsfläche ihr Angebot rund um die Themen Förder-, Kennzeichnungs-, Lager- und Verpackungstechnik. Die Messe besuchten 10’523 Fachbesucher, 16% davon kamen aus dem Ausland. Die Erstdurchführung der mavex bekam seitens der Aussteller und Besucher gute Noten. Die fachliche Qualität der verschiedenen Begleitveranstaltungen wurde sehr positiv beurteilt.



«Der Start der mavex ist uns gelungen», so eine erschöpfte, aber auch erleichterte Dorothée Kössler. Die Messeleiterin der mavex präsentiert zum Abschluss der ersten mavex die Fakten: «Während der vier Messetage kamen 10’523 Fachbesucher, um sich zu Fragen rund um Materialfluss und Verpackung beraten zu lassen. Auch wenn wir mit der Besucherzahl noch nicht zufrieden sein können, beurteilen wir den Start der neuen Fachmesse als gut.» Die Besucher kamen hauptsächlich aus der Schweiz, 16% aus dem Ausland. Das Konzept der mavex, die Themen Materialfluss und Verpackung auf einer Messe zu präsentieren, bestätigt die Umfrage unter den Besuchern: Mehr als ein Drittel interessieren sich für beide Bereiche. Die spürbar gute Grundstimmung während der mavex widerspiegelt sich auch in den Umfrageergebnissen. «Die überwiegende Mehrheit der Besucher beurteilt die mavex mit gut bis sehr gut und beabsichtigt, die nächste mavex wieder zu besuchen. Für eine Erstveranstaltung sind das ermutigende Werte», kommentiert Dorothée Kössler die Ergebnisse.

... mehr zu:
»Aussteller »Fachmesse »Verpackung


Auch die Aussteller bescheinigen der neuen Messe durchaus einen guten Start.

«Das Konzept der mavex – Verpackung und Materialfluss in einer Messe zusammenzubringen – ist absolut gelungen. Im Gegensatz zu der bisherigen Logistikmessen waren hier die Themen klar.» Erwin Schelling, CEO der MAPO AG (Schweiz) sagt weiter: «Natürlich waren wir anfangs skeptisch gegenüber dem neuen Namen, aber nur ein neuer Name macht ein neues Konzept und eine neue Positionierung glaubhaft.»

Die Hürde, die eine neue Messe nehmen muss, umreisst Urs Herzog, Leiter Markt Schweiz der Strapex GmbH so: «Natürlich ist die mavex als neue Messe noch zu wenig bekannt. Bei der nächsten Durchführung wird das bereits anders sein. Die Gespräche, die wir geführt haben, zeugen jedoch schon jetzt von einer hohen Qualität der Besucher.» «Die Qualität der Besucher ist gut, sie kommen mit gezielten Fragen zu uns», versichert auch Bruno Künzle, Leiter Verkauf Schweiz der Lista Schweiz AG. Die Messe sei aber noch zu klein und damit lägen auch die Besucherzahlen noch unter den Erwartungen der Lista.

Beat Glauner, Geschäftsführer der VTT AG zeigt auf, dass eine hohe Besucherqualität schon ausreichend sein kann: «Wir sind ‚knallharte Realisten’, deshalb stimmt die mavex auch im Grossen und für uns. Wir sind sehr zufrieden mit dem Besucherfluss und mit der Qualität der Kontakte.»

Neben dem positiven Gesamteindruck – basierend auf qualitativ guten Leads - hebt Jiri Cerny, Direktor der ICS Identcode Systeme AG, einen anderen Aspekt hervor: «Unsere Kunden bekommen am Messestand einen viel besseren Eindruck der gesamten ICS, als bei einem Kundenbesuch vor Ort möglich wäre.» Wie vielfältig ein Messeauftritt für das Marketing genutzt werden kann, beweist auch die Stralfors AG. Dazu Hans Jörg Felber, Manager Marketing & Sales: «Der Stralfors-Auftritt an der mavex mit zwei Ständen in den beiden Bereichen, in denen wir tätig sind, war ein Erfolg. So konnten wir die mavex-Besucher sehr gezielt bedienen. Mit unserem Shuttle Service – ein London Bus zwischen unserem Firmensitz in Aesch und der mavex – konnten wir zusätzliche Aufmerksamkeit erregen. Ohne die Unterstützung durch das mavex-Team wäre dies allerdings nicht so einfach umsetzbar gewesen.»

Der Geschäftsführer der Pago AG, Hans Vetsch, macht in seiner Aussage zur mavex deutlich, dass sich die mavex weiterentwickeln muss. «Wir sind sehr zufrieden, und das, nachdem wir mit eher gemischten Gefühlten an die mavex gegangen sind. Auch seitens unserer Kunden sind ein grosses Interesse und eine Investitionsbereitschaft zu spüren. Es wird jetzt darauf ankommen, diese positive Stimmung zu nutzen. Weitere Aussteller, insbesondere die Hauptvertreter der Branche, müssen für eine Teilnahme gewonnen werden. Es ist wichtig für die Verpackungs- und Materialflussbranche in der Schweiz, dass sich die mavex weiterentwickeln kann.»

Die Statements der Aussteller und die Umfrageergebnisse unter Ausstellern und Besuchern dienen der Weiterentwicklung der neuen Fachmesse, versichert Dorothée Kössler. «Für die nächste Durchführung der mavex in 2007 gilt es, die richtigen Schlüsse aus den Ergebnissen zu ziehen, und das unter Einbeziehung von Branchenvertretern. Das Konzept der mavex wurde jetzt erstmals in die Realität umgesetzt, nun geht es an die Feinjustierung.» Die Messeleiterin unterstreicht, dass die mavex sich nicht nur konzeptionell entwickeln, sondern auch wachsen muss. «Diese Aufgabe können wir nur bewältigen, wenn alle im Markt daran mitarbeiten. Nur so kann sich die mavex zu einer echten Branchenplattform entwickeln.»

Antje Quellmalz | MCH Messe Basel AG
Weitere Informationen:
http://www.mavex.ch

Weitere Berichte zu: Aussteller Fachmesse Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie