Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind für junge Unternehmen

24.03.2005


Die Fraunhofer-Gesellschaft unterstützt Mitarbeiter, die sich mit einer eigenen Geschäftsidee selbstständig machen, durch die Fraunhofer-Venture-Gruppe. Auf der Hannover Messe (11. - 16. April in Hannover) stellt die Venture-Gruppe 15 Spin-Offs der Initiative "tech-transfer – Gateway2innovation" in Halle 2 am Stand D16 vor. Die Ausgründungen präsentieren sich auf vier Themeninseln: Neue Materialien, Umwelttechnologien, Polytronic/Mechatronic und Software. Die Firma CONDIAS GmbH ist eine davon.

... mehr zu:
»CONDIAS »Geschäftsidee

Containerschiffe brauchen, um die Balance im Wasser zu halten, Ballastwasser – jährlich rund zehn Milliarden Tonnen. Dazu nehmen sie beispielsweise im südamerikanischen Hafen Rio Wasser auf, und lassen es bei der Ankunft in Hamburg wieder ab. Mit dem Ballastwasser gelangen jedoch auch "blinde Passagiere" – Plankton, wirbellose Tiere, Fischlarven und Krankheitserreger – in die Nordsee. Mehr als 4 000 verschiedene Arten sind – so der World Wildlife Fund – im Ballastwasser unterwegs. Regelmäßig siedeln sich einige dieser Spezies in der neuen Umgebung an, ihre Wirkung ist ebenso unvorhersehbar wie unkontrollierbar. So starben in Norwegen 1 000 Tonnen Lachs an der giftigen Alge Chatonella. "Ballastwasser ist inzwischen weltweit zu einem großen Problem für das Ökosystem Meer geworden", erläutert Dr. Thorsten Matthée, einer der beiden Geschäftsführer der CONDIAS GmbH. "Deshalb sind schon bald gesetzliche Regelungen geplant, Schiffe müssen mit Spezialfiltern ausgestattet werden." Auf der Hannover Messe zeigt CONDIAS GmbH bei der Initiative "tech-transfer – Gateway2innovation" neben Anlagen zur Wasser- und Abwasserbehandlung eine Desinfektionsanlage für Ballastwasser der schwedischen Partnerfirma Permascand AB, die auf der Technologie der Diamantelektroden basiert.

Bis vor vier Jahren waren Dr. Matthias Fryda und Dr. Thorsten Matthée als Gruppenleiter am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig tätig. Als sie sich ihrer Geschäftsidee, der Herstellung von Diamantelektroden, selbstständig machen wollten, wurden sie von der Fraunhofer-Venture-Gruppe tatkräftig unterstützt.


"Diamantelektroden haben äußerst interessante Eigenschaften. Sie können durch Elektrolyse Oxidationsmittel mit hohem Potenzial aus Elektrolyten erzeugen", erläutert Matthée. Anlagenbauer und chemische Industrie nutzen die dadurch möglichen neuen Verfahren zur Synthese für organische und anorganische Produkte wie etwa Persulfat, Chlordioxid oder Ozon. Diamantelektroden eignen sich außerdem zur Wasserdesinfektion und Abwasserbehandlung – zwei weitere Geschäftsfelder der CONDIAS. "Mit unseren Elektroden können wir alle Materialien, die auf Kohlenstoff basieren – wie Fette, Öle, Viren oder Bakterien – aus dem Wasser holen", erläutert Matthée. Eingesetzt werden die Elektroden zum Beispiel in einer Anlage zur Beseitigung "Blinder Passagiere" im Ballastwasser, die von der Firma Permascand vertrieben wird. Die Zusammenarbeit mit den früheren Fraunhofer-Kollegen und der Fraunhofer-Venture-Gruppe lobt Matthée auch heute noch als eng und positiv. Nicht ganz zufällig, befindet sich der Firmensitz in Itzehoe in Sichtweite zu einem Fraunhofer-Institut – dem Institut für Siliziumtechnologie ISIT. Die bestehenden Kontakte gewähren Zugang zu Neuentwicklungen und betrieblichem Know-how.

Die Firma CONDIAS GmbH ist nur ein Beispiel für die erfolgreichen Fraunhofer-Spin-Offs. Das Spektrum der Unternehmen ist breit gefächert. So entwickelt und vertreibt die Firma Visapix videobasierte Sicherheitssysteme für Museen oder öffentliche Einrichtungen. Die Firma apc – advanced clean production GmbH bietet Verfahrenstechnologien und Produkte zur Inspektion und Reinigung von Produktionsbereichen. Deshalb präsentieren sich die Ausgründungen im Spin-Off-Forum auf vier Themeninseln: Neue Materialien, Umwelttechnologien, Polytronic/Mechatronic und Software.

Die Venture-Gruppe ist seit ihrer Gründung vor fünf Jahren als Schnittstelle zwischen Forschung und Industrie Ansprechpartner für gründungswillige Wissenschaftler aus den Instituten geworden. "Unser Ziel ist es, institutsnahe Unternehmensgründungen zu fördern und die Kooperation zwischen den Spin-Offs und den Fraunhofer-Instituten zu unterstützen", erläutert Tobias Schwind, der sich zusammen mit acht weiteren Kollegen um die jungen Firmen kümmert. "Wir helfen Gründern unter anderem bei der Analyse der Geschäftsidee, beim Erstellen und Optimieren eines Businessplans, bei Fragen zu Patenten, dem Schutz von betrieblichen Know-how bis hin zur Suche nach Finanz-, Kooperations- und Industriepartnern." Bisher wurde über 138 Ausgründungsprojekte mit 71 Unternehmensgründungen betreut. Bei 35 Unternehmen nimmt die Venture-Gruppe die Gesellschaftsrechte der Fraunhofer-Gesellschaft wahr.

Matthias Keckl | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CONDIAS Geschäftsidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten