Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind für junge Unternehmen

24.03.2005


Die Fraunhofer-Gesellschaft unterstützt Mitarbeiter, die sich mit einer eigenen Geschäftsidee selbstständig machen, durch die Fraunhofer-Venture-Gruppe. Auf der Hannover Messe (11. - 16. April in Hannover) stellt die Venture-Gruppe 15 Spin-Offs der Initiative "tech-transfer – Gateway2innovation" in Halle 2 am Stand D16 vor. Die Ausgründungen präsentieren sich auf vier Themeninseln: Neue Materialien, Umwelttechnologien, Polytronic/Mechatronic und Software. Die Firma CONDIAS GmbH ist eine davon.

... mehr zu:
»CONDIAS »Geschäftsidee

Containerschiffe brauchen, um die Balance im Wasser zu halten, Ballastwasser – jährlich rund zehn Milliarden Tonnen. Dazu nehmen sie beispielsweise im südamerikanischen Hafen Rio Wasser auf, und lassen es bei der Ankunft in Hamburg wieder ab. Mit dem Ballastwasser gelangen jedoch auch "blinde Passagiere" – Plankton, wirbellose Tiere, Fischlarven und Krankheitserreger – in die Nordsee. Mehr als 4 000 verschiedene Arten sind – so der World Wildlife Fund – im Ballastwasser unterwegs. Regelmäßig siedeln sich einige dieser Spezies in der neuen Umgebung an, ihre Wirkung ist ebenso unvorhersehbar wie unkontrollierbar. So starben in Norwegen 1 000 Tonnen Lachs an der giftigen Alge Chatonella. "Ballastwasser ist inzwischen weltweit zu einem großen Problem für das Ökosystem Meer geworden", erläutert Dr. Thorsten Matthée, einer der beiden Geschäftsführer der CONDIAS GmbH. "Deshalb sind schon bald gesetzliche Regelungen geplant, Schiffe müssen mit Spezialfiltern ausgestattet werden." Auf der Hannover Messe zeigt CONDIAS GmbH bei der Initiative "tech-transfer – Gateway2innovation" neben Anlagen zur Wasser- und Abwasserbehandlung eine Desinfektionsanlage für Ballastwasser der schwedischen Partnerfirma Permascand AB, die auf der Technologie der Diamantelektroden basiert.

Bis vor vier Jahren waren Dr. Matthias Fryda und Dr. Thorsten Matthée als Gruppenleiter am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig tätig. Als sie sich ihrer Geschäftsidee, der Herstellung von Diamantelektroden, selbstständig machen wollten, wurden sie von der Fraunhofer-Venture-Gruppe tatkräftig unterstützt.


"Diamantelektroden haben äußerst interessante Eigenschaften. Sie können durch Elektrolyse Oxidationsmittel mit hohem Potenzial aus Elektrolyten erzeugen", erläutert Matthée. Anlagenbauer und chemische Industrie nutzen die dadurch möglichen neuen Verfahren zur Synthese für organische und anorganische Produkte wie etwa Persulfat, Chlordioxid oder Ozon. Diamantelektroden eignen sich außerdem zur Wasserdesinfektion und Abwasserbehandlung – zwei weitere Geschäftsfelder der CONDIAS. "Mit unseren Elektroden können wir alle Materialien, die auf Kohlenstoff basieren – wie Fette, Öle, Viren oder Bakterien – aus dem Wasser holen", erläutert Matthée. Eingesetzt werden die Elektroden zum Beispiel in einer Anlage zur Beseitigung "Blinder Passagiere" im Ballastwasser, die von der Firma Permascand vertrieben wird. Die Zusammenarbeit mit den früheren Fraunhofer-Kollegen und der Fraunhofer-Venture-Gruppe lobt Matthée auch heute noch als eng und positiv. Nicht ganz zufällig, befindet sich der Firmensitz in Itzehoe in Sichtweite zu einem Fraunhofer-Institut – dem Institut für Siliziumtechnologie ISIT. Die bestehenden Kontakte gewähren Zugang zu Neuentwicklungen und betrieblichem Know-how.

Die Firma CONDIAS GmbH ist nur ein Beispiel für die erfolgreichen Fraunhofer-Spin-Offs. Das Spektrum der Unternehmen ist breit gefächert. So entwickelt und vertreibt die Firma Visapix videobasierte Sicherheitssysteme für Museen oder öffentliche Einrichtungen. Die Firma apc – advanced clean production GmbH bietet Verfahrenstechnologien und Produkte zur Inspektion und Reinigung von Produktionsbereichen. Deshalb präsentieren sich die Ausgründungen im Spin-Off-Forum auf vier Themeninseln: Neue Materialien, Umwelttechnologien, Polytronic/Mechatronic und Software.

Die Venture-Gruppe ist seit ihrer Gründung vor fünf Jahren als Schnittstelle zwischen Forschung und Industrie Ansprechpartner für gründungswillige Wissenschaftler aus den Instituten geworden. "Unser Ziel ist es, institutsnahe Unternehmensgründungen zu fördern und die Kooperation zwischen den Spin-Offs und den Fraunhofer-Instituten zu unterstützen", erläutert Tobias Schwind, der sich zusammen mit acht weiteren Kollegen um die jungen Firmen kümmert. "Wir helfen Gründern unter anderem bei der Analyse der Geschäftsidee, beim Erstellen und Optimieren eines Businessplans, bei Fragen zu Patenten, dem Schutz von betrieblichen Know-how bis hin zur Suche nach Finanz-, Kooperations- und Industriepartnern." Bisher wurde über 138 Ausgründungsprojekte mit 71 Unternehmensgründungen betreut. Bei 35 Unternehmen nimmt die Venture-Gruppe die Gesellschaftsrechte der Fraunhofer-Gesellschaft wahr.

Matthias Keckl | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CONDIAS Geschäftsidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie