Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Büro zum Mitnehmen: Netviewer mit neuen Lösungen für Remote Control

10.03.2005


Netviewer, Spezialist für Web Collaboration Software, zeigt auf der CeBIT seine neuen Lösungen zur Fernsteuerung von PCs. Rechner, die mit einem Remote-Host von Netviewer ausgestattet sind, lassen sich von außen steuern, als säße man direkt davor. Die Remote-Lösungen sind ganz auf ihr jeweiliges Einsatzgebiet zugeschnitten: Netviewer remote admin ermöglicht den Zugriff auf ganze Rechnerlandschaften, die Management-Lösung Netviewer remote2office erlaubt den Zugriff von unterwegs auf den Büroarbeitsplatz oder den Rechner zuhause.

... mehr zu:
»Master »Rechner

Als typische Einsatzgebiete nennt der Hersteller den technischen Support durch das Help Desk, Fernwartung und die Administration von Rechnern. Neben der internen Administration von ganzen Rechnerlandschaften können externe Dienstleister mit Netviewer remote admin beispielsweise gezielt auf Kunden-PCs zugreifen, für die sie verantwortlich sind, um Treiber oder Updates einzuspielen. Netviewer remote2office eignet sich besonders für Manager und Vertriebsmitarbeiter, die von unterwegs oder von zu Hause auf ihren PC im Büro zugreifen müssen, um Daten zu übertragen oder direkt mit Firmenapplikationen zu arbeiten.

Mit Netviewer remote lässt sich der entfernte Rechner so nutzen, als ob man vor Ort an der Tastatur säße. Ist jedoch gerade ein Benutzer vor Ort angemeldet, muss dieser den Fernzugriff explizit bestätigen. Um ungestört beispielsweise Wartungsarbeiten vornehmen zu können oder Updates einzuspielen, lassen sich Tastatur und Maus am Zielrechner temporär sperren. Zum einfachen Datenaustausch zwischen beiden Rechnern unterstützen die Remote-Lösungen die Benutzung der Windows-Zwischenablage und File-Transfer in beide Richtungen. Das Betrachter-Fenster, mit dem man auf den entfernten Rechner blickt, lässt sich in seiner Größe flexibel anpassen.


Das technische Grundkonzept ist bei beiden Remote-Lösungen das Gleiche: Der Netviewer remote Host ist nur knapp 500 kB groß und lässt sich auf jedem Windows-Arbeitsplatz in Sekunden als Dienst einrichten. Änderungen an der Konfiguration von Firewalls sind dabei im Normalfall nicht notwendig. Sobald der Dienst gestartet wird, sucht der Host automatisch eine Verbindung zum so genannten Vermittlungsserver und steht fortan zur Fernsteuerung zur Verfügung. Sind Host und Master nicht durch Firewalls getrennt, können die Sitzungen auch direkt peer-to-peer stattfinden. Der Master kann ohne Installation an jedem PC mit Internetzugang ausgeführt werden. Zum Beispiel kann man das Master-Programm auch von einem USB-Stick aus starten.

Auf Grund seines dynamischen Bildaufbaus gewährleisten die Remote-Lösungen von Netviewer stets minimale Netzlast sowie optimale Bandbreitennutzung. Zur Verwaltung von größeren Rechnerlandschaften bietet das Masterprogramm zukünftig eine bequeme und übersichtliche Menüführung, mit der sich auch eine sehr große Anzahl an Rechnern administrieren lässt.

3-stufiges Sicherheitskonzept Maximale Sicherheit gewährleistet ein 3-stufiges Konzept: So erfolgt auf Architekturebene der Datenaustausch logisch getrennt und nach verschiedenen Verschlüsselungsverfahren. Das Starten des Masters ist nur nach erfolgreicher Authentifizierung mittels Kennung und Passwort möglich. Zusätzlich muss das gewohnte Login auf dem Zielrechner mit Windows-Benutzername und Passwort erfolgen. Unterschiedliche Mechanismen sorgen zudem auch auf Datenschutzebene für höchste Sicherheit, so dass ein unbefugter Zugriff auf private oder sensible Daten zu jeder Zeit ausgeschlossen werden kann.

Die Netviewer GmbH (Karlsruhe) ist der Anbieter der gleichnamigen Software für Web-Collaboration, Desktop-Sharing und Web-Conferencing. Mit Netviewer-Software können sich Internetnutzer live gegenseitig auf den Bildschirm schauen, um Texte, Kalkulationen, Grafiken und sonstige Dokumente gemeinsam zu bearbeiten. Durch die Live-Kommunikation über das Internet lassen sich Reisezeiten und Kosten reduzieren und die Produktivität erhöhen. Diese Vorteile nutzen mehr als 1800 Konzerne und mittelständische Unternehmen aus 30 Ländern, darunter Agfa, Bayer, BMW, Deutsche Post, Ernst & Young und Siemens.

Irmgard Pirkl | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.netviewer.de

Weitere Berichte zu: Master Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise