Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Büro zum Mitnehmen: Netviewer mit neuen Lösungen für Remote Control

10.03.2005


Netviewer, Spezialist für Web Collaboration Software, zeigt auf der CeBIT seine neuen Lösungen zur Fernsteuerung von PCs. Rechner, die mit einem Remote-Host von Netviewer ausgestattet sind, lassen sich von außen steuern, als säße man direkt davor. Die Remote-Lösungen sind ganz auf ihr jeweiliges Einsatzgebiet zugeschnitten: Netviewer remote admin ermöglicht den Zugriff auf ganze Rechnerlandschaften, die Management-Lösung Netviewer remote2office erlaubt den Zugriff von unterwegs auf den Büroarbeitsplatz oder den Rechner zuhause.

... mehr zu:
»Master »Rechner

Als typische Einsatzgebiete nennt der Hersteller den technischen Support durch das Help Desk, Fernwartung und die Administration von Rechnern. Neben der internen Administration von ganzen Rechnerlandschaften können externe Dienstleister mit Netviewer remote admin beispielsweise gezielt auf Kunden-PCs zugreifen, für die sie verantwortlich sind, um Treiber oder Updates einzuspielen. Netviewer remote2office eignet sich besonders für Manager und Vertriebsmitarbeiter, die von unterwegs oder von zu Hause auf ihren PC im Büro zugreifen müssen, um Daten zu übertragen oder direkt mit Firmenapplikationen zu arbeiten.

Mit Netviewer remote lässt sich der entfernte Rechner so nutzen, als ob man vor Ort an der Tastatur säße. Ist jedoch gerade ein Benutzer vor Ort angemeldet, muss dieser den Fernzugriff explizit bestätigen. Um ungestört beispielsweise Wartungsarbeiten vornehmen zu können oder Updates einzuspielen, lassen sich Tastatur und Maus am Zielrechner temporär sperren. Zum einfachen Datenaustausch zwischen beiden Rechnern unterstützen die Remote-Lösungen die Benutzung der Windows-Zwischenablage und File-Transfer in beide Richtungen. Das Betrachter-Fenster, mit dem man auf den entfernten Rechner blickt, lässt sich in seiner Größe flexibel anpassen.


Das technische Grundkonzept ist bei beiden Remote-Lösungen das Gleiche: Der Netviewer remote Host ist nur knapp 500 kB groß und lässt sich auf jedem Windows-Arbeitsplatz in Sekunden als Dienst einrichten. Änderungen an der Konfiguration von Firewalls sind dabei im Normalfall nicht notwendig. Sobald der Dienst gestartet wird, sucht der Host automatisch eine Verbindung zum so genannten Vermittlungsserver und steht fortan zur Fernsteuerung zur Verfügung. Sind Host und Master nicht durch Firewalls getrennt, können die Sitzungen auch direkt peer-to-peer stattfinden. Der Master kann ohne Installation an jedem PC mit Internetzugang ausgeführt werden. Zum Beispiel kann man das Master-Programm auch von einem USB-Stick aus starten.

Auf Grund seines dynamischen Bildaufbaus gewährleisten die Remote-Lösungen von Netviewer stets minimale Netzlast sowie optimale Bandbreitennutzung. Zur Verwaltung von größeren Rechnerlandschaften bietet das Masterprogramm zukünftig eine bequeme und übersichtliche Menüführung, mit der sich auch eine sehr große Anzahl an Rechnern administrieren lässt.

3-stufiges Sicherheitskonzept Maximale Sicherheit gewährleistet ein 3-stufiges Konzept: So erfolgt auf Architekturebene der Datenaustausch logisch getrennt und nach verschiedenen Verschlüsselungsverfahren. Das Starten des Masters ist nur nach erfolgreicher Authentifizierung mittels Kennung und Passwort möglich. Zusätzlich muss das gewohnte Login auf dem Zielrechner mit Windows-Benutzername und Passwort erfolgen. Unterschiedliche Mechanismen sorgen zudem auch auf Datenschutzebene für höchste Sicherheit, so dass ein unbefugter Zugriff auf private oder sensible Daten zu jeder Zeit ausgeschlossen werden kann.

Die Netviewer GmbH (Karlsruhe) ist der Anbieter der gleichnamigen Software für Web-Collaboration, Desktop-Sharing und Web-Conferencing. Mit Netviewer-Software können sich Internetnutzer live gegenseitig auf den Bildschirm schauen, um Texte, Kalkulationen, Grafiken und sonstige Dokumente gemeinsam zu bearbeiten. Durch die Live-Kommunikation über das Internet lassen sich Reisezeiten und Kosten reduzieren und die Produktivität erhöhen. Diese Vorteile nutzen mehr als 1800 Konzerne und mittelständische Unternehmen aus 30 Ländern, darunter Agfa, Bayer, BMW, Deutsche Post, Ernst & Young und Siemens.

Irmgard Pirkl | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.netviewer.de

Weitere Berichte zu: Master Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie