Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"WeP 2005" erneut Businessforum für Automobilindustrie

09.03.2005


Die Rolle der Zulieferer innerhalb der Wertschöpfungskette gewinnt ständig an Bedeutung. Das gilt vor allem für die Automobilindustrie. Neben dem Zukauf von Teilen und Baugruppen richtet sich das Hauptin­teresse der Unternehmen vorrangig auf komplette Lösungskonzepte - einschließlich konstruktiver Grundlagen. "Wir haben diesen Trend auf­gegriffen und das Profil der Subcontracting geschärft. Der Fahrzeugbau wird zukünftig stärker in den Mittelpunkt der Subcontracting gerückt", erklärt Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der Deutschen Messe AG, Hannover. Über 1 500 Aussteller präsentieren auf der internationalen Leitmesse der Zulieferung und Werkstoffe für den Fahrzeug-, Maschinen- und Anla­genbau auf über 26 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ihre Neuentwicklungen in den Hallen 3, 4 und 5.



Auf dem 400 Quadratmeter großen Kompetenzzentrum "WeP 2005" (Wertschöp­fungsPartner ContiTech) präsentiert sich ContiTech gemein­sam mit mehr als einem Dutzend seiner Zulieferfirmen. Als Systemführer hat ContiTech die Rolle übernommen, mit seinen Zulieferpartnern bei­spielhaft den aktuellen Stand der Zulieferkompetenz der deutschen Industrie zu demonstrieren. "Die Qualität und Zuverlässigkeit unserer Partner beein­flussen den Erfolg von ContiTech in entscheidender Weise. Nur wenn jeder an seiner Stelle innovativ ist, können wir gemeinsam Höchstleis­tungen erbringen. Und diesen Entstehungsprozess zeigen wir auf der HANNOVER MESSE", so Dieter Timm, Leiter Werbung und Kom­munika­tion ContiTech.



Auch Pech unterstreicht, dass der gemeinsame Systemgedanke beim WeP-Konzept exemplarisch für das Prinzip von künftigen Entwicklungs­partnerschaften in der Zulieferindustrie ist: "Der Netzwerkgedanke wird sich zunehmend bei Zulieferern und somit auch in der Subcontracting durchsetzen."

Schwerpunkt Automotive in Halle 4

Der Anteil der Aussteller aus dem Bereich Fahrzeugbau ist im Jahr 2005 deutlich höher gegenüber dem Vorjahr. Der Schwerpunkt "Automotive" mit den Zulieferern der Fahrzeugindustrie ist in der Halle 4 angesiedelt. Das Herzstück bildet hier das Forum "Automotive Materials" rund um das Thema Automotive. Zu den Themenschwerpunkten Entwicklung, Konstruktion und Recycling wird es hier hochkarätige Vorträge geben.

In der Halle 5 bieten Zulieferer intensive und umfassende Informationen über den aktuellen Stand der Werkstofftechnik aller Sparten und die zu erwarten­den Entwicklungen. Keine andere Plattform bietet ein derart umfassen­des Spektrum an Informationen rund um alle Werkstofftypen und deren Verarbeitung wie der Bereich Werkstoffe innerhalb der "Sub­contrac­ting".

Umfangreiches Rahmenprogramm

Im Rahmenprogramm werden innovative Materialien in den Mittelpunkt gerückt. Die neue Sonderschau "Material Trends + Forum" ist ein Muss für Ingenieure aus den Unternehmensberei­chen Forschung & Entwick­lung und Produktion sowie für Produktdesig­ner, Architekten, Hersteller und Studenten. Auf einer "Straße der Materialien" können Besucher über 1 000 Materialien "begreifen". Ers­tmals wird in Hannover am 11. April 2005 der "iF material award 2005" verliehen.

Als weltweit etablierter Marktplatz für Produkte, Ver­fahren, Material­anwendungen und Dienstleistungen ist die "Subcontrac­ting" traditionell ein Dorado für die Einkäufer aller Industriebranchen. Für Einkäufer, aber auch für Konstrukteure industrieller Zulieferungen geht es darum, einen kompletten Überblick über die Innovati­onen in einem Marktsegment zu gewinnen. In der "Subcontracting" finden sich Verarbeiter von Kunststof­fen, metallischen Werkstoffen, technischen Keramiken und neuen Ingeni­eurwerkstoffen. Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME), Frankfurt am Main, organisiert einen Einkäufer­tag im Rahmen des Global Business Forum, das in der Halle 6 stattfindet. Am Messe-Mittwoch (13. April) werden die Einkäufer aller Branchen über alle Leitmessen hinweg zusammengeführt. Der BME bietet ein hochkarä­tiges Vortragsprogramm zum Thema Einkauf und Beschaffung.

Vera Sasse | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie ContiTech Einkauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten