Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstheilungskräfte und Neues aus dem Umweltrecht. Das UFZ auf der Umweltfachmesse TerraTec in Leipzig

03.03.2005


"Forschen für die Umwelt - Ressource Wasser" unter diesem Motto ist das Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) auf der Fachmesse TerraTec 2005 in Leipzig präsent. In Halle 2 auf Stand G33 präsentieren die Forscher vom 8. bis zum 11. März neue Verfahren zur Wassersanierung und informieren über aktuelle Entwicklungen im Umweltrecht.
Natürliche Verfahren zur Grundwassersanierung

... mehr zu:
»Grundwasser »Schadstoff »TerraTec »UFZ


Im Grunde ist die Situation wie bei einem Schornstein: Der Qualm zieht immer weiter und verdünnt sich dabei. So ist das auch beim Grundwasser." Dr. Holger Weiß ist ein Freund von anschaulichen Vergleichen. Der Geologe leitet beim Umweltforschungszentrum das Department Grundwassersanierung und hat gute Gründe für diesen Vergleich: ?Kontaminierten Boden können Sie abbaggern. Mit Grundwasser geht das nicht so einfach. Wasser bleibt nicht starr an einem Ort, sondern bewegt sich weiter." Das bedeutet: Der verseuchte Grundwasserbereich wandert im Untergrund und erfordert deshalb sehr umfangreiche Erkundungen und mitunter auch Gegenmaßnahmen. Müssen verunreinigte Wasseradern saniert werden, dann erfolgt das heute meist so: Das Wasser wird aus dem Boden gepumpt, dann gereinigt und anschließend wieder zurückgeführt. Ein teures Verfahren, das außerdem keinen hundertprozentigen Erfolg garantiert. Deshalb suchen die Forscher vom UFZ nach alternativen Sanierungsmethoden und sind dabei auf einen natürlichen Ansatz gekommen. Die Natur kann einige Schadstoffe auch selbst abbauen. Diesen Prozess nennen die Wissenschaftler ?Natural Attenuation". Sie untersuchen jetzt, unter welchen Bedingungen Mikroorganismen sich von den Schadstoffen ernähren und diese somit abbauen.

Die natürlichen Abbauprozesse verlaufen relativ langsam. Deshalb suchen die UFZ-Forscher nach Möglichkeiten, die Prozesse zu beschleunigen. Eine Variante dabei ist das Einbringen von gasförmigem Sauerstoff in den Boden. Die Mikroorganismen werden angeregt, bekommen mehr Appetit und ?verspeisen" entsprechend mehr Schadstoffe. Getestet wird dieses Verfahren jetzt in Leuna, um Rückstände aus der Benzinproduktion im Grundwasser abzubauen. ?Wichtig ist vor allem, die Bodenverhältnisse sowie die Wege von Wasser und Gas gut zu kennen" beschreibt Dr. Detlef Lazik vom UFZ-Department Hydrogeologie die Hauptprobleme der Grundwassersanierung. Trotzdem setzt er große Hoffnung auf dieses neue Verfahren. Schließlich ist die gesteuerte Injektion von Sauerstoff oder Luft in den Boden eine preiswerte Lösung für Altlastengebiete wie Leuna.

Aktuelle Trends im Umweltrecht

Flächenrecycling

Obwohl die Bevölkerung in Ostdeutschland abnimmt, steigt zugleich der Flächenbedarf. Immer mehr Flächen werden bebaut. Die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung sieht vor, die Neuinanspruchnahme an Flächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke bis zum Jahr 2020 auf 30 Hektar pro Tag zu reduzieren. Um nicht weiter neue Flächen auf der "grünen Wiese" zu versiegeln, wird die Nutzung von innerstädtischen Brachflächen an Bedeutung gewinnen müssen. Flächenkreislaufwirtschaft lautet die Aufgabe. Nicht nur Rohstoffe, wie Papier oder Altglas, müssen im Kreislauf geführt werden, sondern auch Flächen. In Großbritannien ist bereits jetzt vorgeschrieben, dass 60 Prozent aller Siedlungsneubauten auf Altflächen erfolgen müssen.

Vortrag "Ansätze und Probleme einer stadtregionalen Flächenkreislaufwirtschaft zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme" von Prof. Wolfgang Köck. 10. März 2005, 10:00-11:00 Uhr, Halle 2 / Forum A am Stand F40

Neues Chemikalienrecht

Seit Jahren sind sich die Experten darüber einig, dass die Chemikalienkontrolle in der EU ineffektiv ist und deshalb einer grundlegenden Reform bedarf. Ein entsprechender Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission liegt seit eineinhalb Jahren vor und soll nun in das Gesetzgebungsverfahren gehen. Unter dem Namen "REACH" (Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals) wird ein einheitliches Registrierungssystem für Alt- und Neustoffe zur Risikoermittlung und Risikobewertung angestrebt. Das betrifft die Stoffproduzenten und Stoffimporteure, die künftig auch einem Zulassungsverfahren für besonders besorgniserregende Stoffe unterliegen werden.

Die durch die Reform betroffene chemische Industrie fürchtet zu große Belastungen für die Branche und hofft deshalb auf umfangreiche Änderungen. Umweltschützern geht die Reform dagegen noch nicht weit genug. Sie kritisieren insbesondere die Erleichterungen im Bereich der Neustoffkontrolle und befürchten eine Schwächung der Rolle des Staates, da die Risikobewertung künftig durch die Produzenten selbst erfolgen soll.

Vortrag "Probleme und Perspektiven der Reform der europäischen Chemikalienregulierung" von Prof. Wolfgang Köck/Katharina Kern
11. März 2005, 10:00-11:30 Uhr, Halle 2 / Forum B am Stand D31

weitere Themen am UFZ-Stand G33 in Halle 2:

  • Analytische Messverfahren - Photoionisationsdetektor misst organische Verunreinigungen
  • EU-Projekt MODELKEY - Gewässermonitoring
  • Horizontalfilter - Hygienisierung von Abwasser
  • Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserbehandlung

Weitere Informationen über:

UFZ-Pressestelle, Doris Böhme
Telefon: 0341 / 235 - 2278
Email: presse@ufz.de

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.deklim.de -

Weitere Berichte zu: Grundwasser Schadstoff TerraTec UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau