Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstheilungskräfte und Neues aus dem Umweltrecht. Das UFZ auf der Umweltfachmesse TerraTec in Leipzig

03.03.2005


"Forschen für die Umwelt - Ressource Wasser" unter diesem Motto ist das Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) auf der Fachmesse TerraTec 2005 in Leipzig präsent. In Halle 2 auf Stand G33 präsentieren die Forscher vom 8. bis zum 11. März neue Verfahren zur Wassersanierung und informieren über aktuelle Entwicklungen im Umweltrecht.
Natürliche Verfahren zur Grundwassersanierung

... mehr zu:
»Grundwasser »Schadstoff »TerraTec »UFZ


Im Grunde ist die Situation wie bei einem Schornstein: Der Qualm zieht immer weiter und verdünnt sich dabei. So ist das auch beim Grundwasser." Dr. Holger Weiß ist ein Freund von anschaulichen Vergleichen. Der Geologe leitet beim Umweltforschungszentrum das Department Grundwassersanierung und hat gute Gründe für diesen Vergleich: ?Kontaminierten Boden können Sie abbaggern. Mit Grundwasser geht das nicht so einfach. Wasser bleibt nicht starr an einem Ort, sondern bewegt sich weiter." Das bedeutet: Der verseuchte Grundwasserbereich wandert im Untergrund und erfordert deshalb sehr umfangreiche Erkundungen und mitunter auch Gegenmaßnahmen. Müssen verunreinigte Wasseradern saniert werden, dann erfolgt das heute meist so: Das Wasser wird aus dem Boden gepumpt, dann gereinigt und anschließend wieder zurückgeführt. Ein teures Verfahren, das außerdem keinen hundertprozentigen Erfolg garantiert. Deshalb suchen die Forscher vom UFZ nach alternativen Sanierungsmethoden und sind dabei auf einen natürlichen Ansatz gekommen. Die Natur kann einige Schadstoffe auch selbst abbauen. Diesen Prozess nennen die Wissenschaftler ?Natural Attenuation". Sie untersuchen jetzt, unter welchen Bedingungen Mikroorganismen sich von den Schadstoffen ernähren und diese somit abbauen.

Die natürlichen Abbauprozesse verlaufen relativ langsam. Deshalb suchen die UFZ-Forscher nach Möglichkeiten, die Prozesse zu beschleunigen. Eine Variante dabei ist das Einbringen von gasförmigem Sauerstoff in den Boden. Die Mikroorganismen werden angeregt, bekommen mehr Appetit und ?verspeisen" entsprechend mehr Schadstoffe. Getestet wird dieses Verfahren jetzt in Leuna, um Rückstände aus der Benzinproduktion im Grundwasser abzubauen. ?Wichtig ist vor allem, die Bodenverhältnisse sowie die Wege von Wasser und Gas gut zu kennen" beschreibt Dr. Detlef Lazik vom UFZ-Department Hydrogeologie die Hauptprobleme der Grundwassersanierung. Trotzdem setzt er große Hoffnung auf dieses neue Verfahren. Schließlich ist die gesteuerte Injektion von Sauerstoff oder Luft in den Boden eine preiswerte Lösung für Altlastengebiete wie Leuna.

Aktuelle Trends im Umweltrecht

Flächenrecycling

Obwohl die Bevölkerung in Ostdeutschland abnimmt, steigt zugleich der Flächenbedarf. Immer mehr Flächen werden bebaut. Die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung sieht vor, die Neuinanspruchnahme an Flächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke bis zum Jahr 2020 auf 30 Hektar pro Tag zu reduzieren. Um nicht weiter neue Flächen auf der "grünen Wiese" zu versiegeln, wird die Nutzung von innerstädtischen Brachflächen an Bedeutung gewinnen müssen. Flächenkreislaufwirtschaft lautet die Aufgabe. Nicht nur Rohstoffe, wie Papier oder Altglas, müssen im Kreislauf geführt werden, sondern auch Flächen. In Großbritannien ist bereits jetzt vorgeschrieben, dass 60 Prozent aller Siedlungsneubauten auf Altflächen erfolgen müssen.

Vortrag "Ansätze und Probleme einer stadtregionalen Flächenkreislaufwirtschaft zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme" von Prof. Wolfgang Köck. 10. März 2005, 10:00-11:00 Uhr, Halle 2 / Forum A am Stand F40

Neues Chemikalienrecht

Seit Jahren sind sich die Experten darüber einig, dass die Chemikalienkontrolle in der EU ineffektiv ist und deshalb einer grundlegenden Reform bedarf. Ein entsprechender Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission liegt seit eineinhalb Jahren vor und soll nun in das Gesetzgebungsverfahren gehen. Unter dem Namen "REACH" (Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals) wird ein einheitliches Registrierungssystem für Alt- und Neustoffe zur Risikoermittlung und Risikobewertung angestrebt. Das betrifft die Stoffproduzenten und Stoffimporteure, die künftig auch einem Zulassungsverfahren für besonders besorgniserregende Stoffe unterliegen werden.

Die durch die Reform betroffene chemische Industrie fürchtet zu große Belastungen für die Branche und hofft deshalb auf umfangreiche Änderungen. Umweltschützern geht die Reform dagegen noch nicht weit genug. Sie kritisieren insbesondere die Erleichterungen im Bereich der Neustoffkontrolle und befürchten eine Schwächung der Rolle des Staates, da die Risikobewertung künftig durch die Produzenten selbst erfolgen soll.

Vortrag "Probleme und Perspektiven der Reform der europäischen Chemikalienregulierung" von Prof. Wolfgang Köck/Katharina Kern
11. März 2005, 10:00-11:30 Uhr, Halle 2 / Forum B am Stand D31

weitere Themen am UFZ-Stand G33 in Halle 2:

  • Analytische Messverfahren - Photoionisationsdetektor misst organische Verunreinigungen
  • EU-Projekt MODELKEY - Gewässermonitoring
  • Horizontalfilter - Hygienisierung von Abwasser
  • Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserbehandlung

Weitere Informationen über:

UFZ-Pressestelle, Doris Böhme
Telefon: 0341 / 235 - 2278
Email: presse@ufz.de

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.deklim.de -

Weitere Berichte zu: Grundwasser Schadstoff TerraTec UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie