Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chlorhersteller bleiben trotz fiebernder Margen cool

03.03.2005


Anläßlich der EUROCHLOR 2005 in Prag wurden Experten aus über 30 Ländern die aktuellen Wirtschaftsdaten der Chloralkali-Industrie vorgestellt. Zu den technischen Innovationen der Tagung gehörten unter anderem membranschonende Elektrolysetechniken.


Wie das Gas, so das Geschäft: Auch der Handel mit Chlor stellt sich in der Regel als volatile Angelegenheit dar. “Allein in den letzten drei Jahren schwankte der Chlorpreis zwischen 40 und 330 US $ pro Tonne”, resümiert Charles Fryer, Direktor der britischen Tecnon OrbiChem. Hauptverantwortlich hierfür sei die Tatsache, dass die Chlorproduktion mit der Produktion von kaustischer Soda gekoppelt sei. So erfolgt die Produktion von Chlor und Natronlauge durch die Elektrolyse von Kochsalz (NaCl). Das Kuppelprodukt wird dabei gleichzeitig und in einem fixen Verhältnis von 1 t Chlor zu 1.1 t Natronlauge produziert. Weil Chlor und Natronlauge in einem festen Verhältnis produziert werden, wird das Angebot eines Produktes vom Absatz des anderen Produktes beeinflußt.

“Da beide Produkte in völlig unterschiedliche Märkte gehen, ist es sehr schwierig, beide Produkte wirtschaftlich in der richtigen Balance zu halten”, verdeutlicht Fryer. Bei einer Überproduktion von NaOH könnten die Überschüsse bis zur Auslastung der Lagerkapazitäten gelagert werden. Wenn es jedoch beim Chlor Überkapazitäten gebe, sei aufgrund der mangelnden Speicherkapazitäten eine Drosselung der Chlorproduktion unvermeidbar, was aufgrund der schwachen Konjunktur in den USA zuletzt im Jahre 2002 der Fall gewesen sei.


Dass am Chlor kein Weg vorbeiführt, verdeutlichen die wirtschaftlichen Eckdaten. So werden rund 55 Prozent aller Chemieprodukte mit Hilfe von Chlor produziert. Zusammen mit Erdölprodukten, die in der chemischen Industrie als Naphta Eingang finden, ist Chlor somit der wichtigste Grundstoff der Branche überhaupt. Dementsprechend basieren auch über 50 Prozent der weltweiten Umsätze der chemischen Industrie auf Chlor.

Die weltweite Chlorproduktion wird sich in diesem Jahr einer Prognose der Tecnon OrbiChem zufolge auf 46 Mio. t belaufen (siehe Tabelle), wovon etwa 25 % auf Europa entfallen. Dementsprechend sind in Europa rund 40.000 Menschen in der Chlor-Alkali-Industrie beschäftigt und weitere 2 Millionen Arbeitsplätze hängen in “nachgeschalteten” Industriezweigen von einer funktionierenden Chlorproduktion ab.

Extreme Schwankungen beim Cash-Flow

Zur Zeit boomt die Nachfrage wie nie zuvor, und der positive Cash-Flow sowohl für Chlor als auch Natronlauge bricht sämtliche Rekorde. Daß sich überragende Geschäftsergebnisse nicht spontan in Neuinvestitionen niederschlagen, liegt an der Tücke des Geschäfts. So ist auch der Cash-Flow der Anlagenbetreiber, welcher 1999 und 2002 vorübergehend in den negativen Bereich rutschte, extremen Schwankungen unterworfen. “Immerhin hat sich ein amerikanisches Unternehmen entschlossen, an der Westküste eine neue Fabrik zu errichten”, sagt Fryer. Noch vor ein oder zwei Jahren sei dies undenkbar gewesen.

Sorge bereiten den Chlorherstellern nach wie vor die weltweit unterschiedlichen und oft schwankenden Energiepreise. Da im Chlorpreis knapp 70 Prozent Energiekosten enthalten sind, können bereits geringfügige Fluktuationen die Wirtschaftlichkeit einer Chlorproduktion maßgeblich beeinflussen. Laut Fryer sind viele Chlorhersteller dazu übergegangen, mit Hilfe von erdgasbetriebenen Gasturbinen ihren Energiebedarf selber zu decken. Vorreiter seien die amerikanischen Chlorhersteller entlang der Golfküste, die gegenwärtig bereits zu 80 % ihre Energie selber erzeugen.

Rund 50 % aller weltweit in Betrieb befindlichen Chloranlagen basieren auf dem traditionellen Quecksilber-Verfahren. Zwar ist die Hg-Emission dieser Anlagen in den letzten acht Jahren von 26 g Hg auf 1 g Hg pro Tonne Chlor massiv gedrosselt worden, dennoch handelt es sich beim Verfahren um ein “Auslaufmodell” – bis spätestens Ende 2020 soll die letzte dieser Anlagen stillgelegt sein. Ähnliches gilt für das Diaphragma-Verfahren, welches auf einer trennenden Asbestschicht basiert. Da sämtliche Neuanlagen heute mit der Membrantechnik ausgestattet werden, wird diese Technologie in etwa zehn Jahren das industrielle Szenario beherrschen.

So bezogen sich die anläßlich der Eurochlor-Tagung vorgestellten technischen Innovationen vorrangig auf die Membrantechnik. Jüngste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zielen darauf ab, mit Hilfe veränderter Prozesstechniken die Stromdichte in den Zellen und damit deren Effizienz zu erhöhen. Desweiteren wurden auch Optimierungspotenziale bei den Eigenschaften der ionendurchlässigen Kunststoff-Membranen ausgemacht.

Happy together – Membranen und Elektroden im Einklang

“Glückliche Membranen leben länger”, bringt Dr. Albert Zimmermann, Sales Manager bei der Dortmunder Uhde GmbH die Strategie des Unternehmens auf den Punkt. Damit ist unter anderem die Unterdrückung von Funkenentladungen, die auf die Membranen einen schädlichen Einfluß ausüben, gemeint. Mit Hilfe eines sogenannten “Single-Element-Design”, welches den Abstand der Elektroden optimiert und zugleich das Verhältnis Elektrode/Membran optimiert, will das Unternehmen einen zukunftsträchtigen Beitrag zur Langzeitstabilität der verwendeten Membranen liefern.

Ähnliches hat sich das japanische Unternehmen AsahiKasei auf die Fahne geschrieben. Angaben von Projektleiter Hiroyoshi Houda zufolge sei die Technologie der “Null-Funkenstrecke” im vergangenen Jahr in Japan bereits erfolgreich eingeführt worden. “Unser System arbeitet bei 3.05 Volt und 6 KA/m2”, sagt er. Schlüssel zum Erfolg sei ein neues Kathodenmaterial auf der Basis von Rutheniumoxid anstelle des bisher verwendeten Nickeloxids. “Mit diesem Material läßt sich die Überspannung des Wasserstoffs erheblich reduzieren”, betont er.

Die italienische DeNora will wiederum mit “schlanken Anoden” den Funkenflug verhindern. Aber nicht nur das. “Mit vergrößerten Anodenoberflächen und einer optimalen Ausnutzung der Ausgangsspannung lassen sich auch neue Potenziale der Energieausnutzung erschliessen”, hofft Angelo Ottaviani vom Bereich Elektrochemie der DeNora. Dabei gehe es nicht um Peanuts. “Einsparungen von 200 bis 300 kWh pro Tonne Chlor sind durchaus realistisch”, versichert er.

Kasten: Wie riskant sind Chlortransporte?

Beim Aufprall eines mit Chlorgas beladenen Güterzugs auf stehende Waggons sind am 6. Januar im amerikanischen South Carolina acht Menschen getötet worden, rund 240 litten unter Atembeschwerden oder trugen Verätzungen davon. Nach Angaben von Dr. Kathleen Shaver, Präsidentin des “Chlorine Institutes” in Washington D.C., sei der Unfall nicht auf einen technischen Defekt, sondern auf menschliches Versagen zurückzuführen. Bei vorausgegangene Rangierarbeiten wurde ein Weiche falsch gestellt. Dadurch sei der Güterzug auf ein Werksgelände geleitet worden.

Dr. Barrie S. Gilliatt, geschäftsführender Direktor von Eurochlor, erinnert in diesem Zusammenhang an “Global Safety Programm” der Chlorindustrie. Dieses beinhalte unter anderen einen permanenten Informationsaustausch über bestehende und neue Sicherheitspraktiken im Rahmen der Produktion, des Transports und der Distribution von Chlor. Dazu gehöre auch eine möglichst umfassende Dokumentation aller Vorfälle, um möglichst alle Schwachstellen aufzuspüren.

Rolf Froböse | EUROCHLOR
Weitere Informationen:
http://www.eurochlor.org

Weitere Berichte zu: Chlor Chlorhersteller Membran Natronlauge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie