Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationstreiber für neue Technologien

23.02.2005


  • Mit über 1 000 Veranstaltungen größter Zukunftskongress der Welt


  • Neu: Branchentage als roter Faden für Fachbesucher
  • Partnerland Russland: Staatspräsident Putin besucht die HANNOVER MESSE
    ... mehr zu:
    »Aussteller »HANNOVER »MESSE

Der Relaunch der HANNOVER MESSE ist perfekt. Der komplette Welt­markt der Industrieautomation wird sich auch in Zukunft jährlich am Messeplatz Hannover präsentieren. 6 000 Unternehmen (2004: 5 085) zeigen vom 11. bis zum 15. April 2005 in Hannover die neuesten Trends und Entwicklungen. Über 200 000 m² Ausstellungsflä­che (2004: 143 416 m²) sind belegt. Mit dem Anmeldeergebnis ist die Veranstalte­rin, die Deutsche Messe AG, zufrieden. "Es ist verstanden worden, dass sich die HANNOVER MESSE neu aufgestellt hat. Und es ist angekommen, dass Automation ein zentrales Zukunftsthema der HANNOVER MESSE ist", erklärt Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vor­standes der Deut­schen Messe AG.

Die HANNOVER MESSE spiegelt das Zusammenwachsen und die Vernet­zung von Technologien und Märkten der internationalen Wirtschaft wider. Auf elf Leitmessen zeigen Aussteller Trends, Innovationen und Schlüssel­technologien der Industrie von morgen. Dieser hohe Anspruch drückt sich auch in dem Slogan "One place to be" aus. Er unterstreicht die Attraktivität des Angebotes, an einem Ort zur gleichen Zeit eine umfas­sende Darstellung der Prozesse in der Industrie zu erleben, von der Grundlagenforschung bis zur Automatisierung, von der Energie bis zur Betreiberdienstleistung.



Zu den elf Leitmessen gehören die "INTERKAMA+", die "Factory Automa­tion", die "Motion, Drive & Automa­tion", die "Digital Factory", die "MicroTechnology", die "Research & Tech­nology", die "Energy", die "ComVac", die "SurfaceTechnology mit Powder Coa­ting Europe", die "Subcontrac­ting" und die "Industrial Servi­ces & Equip­ment".

Aussteller und Besucher profitieren somit von einem weltweit einzigarti­gen Technologieangebot. Nur eine horizontale Messe wie die HANNOVER MESSE bietet aufgrund ihrer breitgefächerten Aufstellung Lösun­gen für alle Produktionsbereiche in Industrieunternehmen. Mit ihrem Aus­stel­lungsange­bot deckt die HANNOVER MESSE den Bedarf nahezu aller Bran­chen ab.

Für Heckmann ist die HANNOVER MESSE 2005 deshalb auch weltweit das wichtigste Technologieereignis des Jahres. "Unser Motto lautet in diesem Jahr ’One place to be’. Und dieser Platz ist die HANNOVER MESSE. Sie hat sich zu dem wesentlichen Innovationstreiber für die jeweiligen Branchen entwickelt und bietet Ausstellern wie Besuchern einen Mehr­wert an. Ich bin sicher, dass die HANNOVER MESSE auch in Zukunft die technologische Leitmesse weltweit sein wird und mit der Abbildung von ganzen Wertschöpfungsketten die wichtigste Messe für internationale Entscheider bleiben wird", erklärt Heckmann.

Zahlreiche ergänzende Rahmenveranstaltungen wie Sonderschauen, Kongresse, Vorträge, Podiumsdiskussionen und Foren bieten den Fachbe­suchern einen Überblick über Entwicklungen, neue Technologien und Möglichkeiten zur Leistungssteigerung im eigenen Unternehmen. Im Gegensatz zu kleinteiligen Nischenmessen, die lediglich Teilbereiche abbilden können, erfüllt die HANNOVER MESSE die hohen Ansprüche des Marktes, in Lösungen zu denken. "Mit über 1 000 Veranstaltungen sind wir der größte Zukunftskongress der Welt", so Heckmann. Abgerundet werden diese Veranstaltungen durch neu eingeführte Branchen- und Thementage, die Aussteller und potenzielle Kunden schnell und ohne Umweg ins Gespräch kommen lassen:

11. April 2005: Maschinen- und Anlagenbau
11. April 2005: 1. Innovationstag für Europäische Ingenieure
12. April 2005: Fahrzeug- und Zulieferindustrie
13. April 2005: Chemische Industrie
13. April 2005: Tag der Einkäufer
14. April 2005: Nahrungs- und Genussmittelindustrie
15. April 2005: Elektrotechnik/Elektronik
15. April 2005: Tag der Karriere, Aus- und Weiterbildung.

Die Fachbesucher erhalten somit eine bessere Transparenz der HANNOVER MESSE und einen Wegweiser, um ihr Besuchsprogramm individuell und effektiv zusammenstellen zu können.

Highlight Russland

Mit einer umfassenden industriellen und wirtschaftspolitischen Präsen­tation nutzt die Russische Föderation als offizielles Partnerland das Welt­forum der HANNOVER MESSE 2005. 150 Aussteller stellen auf 6 500 m² Ausstellungsfläche ihre neuen Technologien vor. Im Fokus stehen Ener­gie-, Transport- und Automationstechnik. Gemeinsam mit Bundeskanzler Ger­hard Schröder wird der russische Staatspräsident Wladimir Putin so­wohl die HANNOVER MESSE 2005 als auch den Deutsch-Russischen Wirt­schaftstag eröffnen. Hier stehen wirtschaftliche und technologische Ko­operationen im Vordergrund. Das rohstoffreichste Land der Erde gehört weltweit zu den Ländern mit den größten Wachstumspotenzialen.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Aussteller HANNOVER MESSE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics