Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Vision auf der Control 2005

21.02.2005


Die Fraunhofer-Allianz Vision präsentiert auf der Control 2005 (26.-29. April) in Sinsheim in Halle 6 am Stand 6306 eine Auswahl neuer Bildverarbeitungs- und Vermessungssysteme für die Qualitätssicherung in der Produktion, wobei ein Schwerpunkt der Bereich "Unsichtbares messbar machen" sein wird.


Unsichtbares messbar machen

Bauteilvermessung mit 3-D-Röntgen-Computertomographie - Demonstration einer kompletten Prozesskette von der digitalen Volumendatenerfassung bis zur messtechnischen Auswertung der geometrischen Merkmale


Die industrielle Computertomographie ist eine Prüfmethode, mit der komplexe Werkstücke zerstörungsfrei mit allen innenliegenden geometrischen Elementen erfasst werden können. Mit Hilfe von Algorithmen zur Best-Einpassung wird der Vergleich mit CAD-Modellen möglich. Die Möglichkeiten der Röntgen-Computertomographie in der Qualitätssicherung werden durch die Prüfung eines CFK-Hubschrauber-Rotorblatts der Firma Eurocopter veranschaulicht.

Röntgen-Computertomographie von Mikrokomponenten mit CT-MINI

CT-MINI ist eine schlüsselfertige, direkt in der Qualitätssicherung einsetzbare Kompaktanlage zur industriellen Röntgen-Computertomographie von kleinen Objekten. In erster Linie können Bauteile aus Leichmetall, Kunststoff oder Keramik geprüft werden. Je nach Prüfteil können Messzeiten unterhalb einer Minute erreicht werden

Modular Algorithms for Volume Images (MAVI)

Die Software MAVI (Modular Algorithms for Volume Images) ist ein Werkzeug für die Verarbeitung und Analyse von 3-D-Bildern. Es ist speziell für die Analyse von Mikrostrukturen konzipiert, wie sie z. B. in Beton oder Schaumstoff vorkommen, kann aber auch dreidimensionale Bilder anderer Strukturen, wie Knochen oder Schnee, erfassen und verarbeiten.

Qualitätssicherung durch industrielle Wärmefluss-Thermographie

Eine weitere Prüfmethode, um Unsichtbares sichtbar zu machen, ist die Wärmefluss-Thermographie. Durch die Analyse des Wärmeflusses bzw. der Wärmeleitfähigkeit können unterhalb der Oberfläche liegende und daher äußerlich nicht sichtbare Fehlstellen in Werkstücken erkannt werden. Auf der Control wird eine Prüfeinrichtung vorgestellt, die eine Vielzahl von Produkten von Holzwerkstoffen über Fahrzeugteile bis hin zu Weingummis im Durchlauf auf einem Förderband auf äußerlich nicht sichtbare Qualitätsmängel prüfen kann. Als Prüfverfahren dient die aktive Infrarot-Thermographie.

Ortsaufgelöste NIR-Spektroskopie zur Detektion von Verunreinigungen

Mit der ortsaufgelösten NIR-Spektroskopie (Nahes Infrarot) können filmische Verunreinigungen auf technischen Oberflächen flächenhaft und im laufenden Prozess detektiert werden, die für Standard-Bildverarbeitungssysteme unsichtbar sind. Zudem können die Verunreinigungen hinsichtlich Größe, Art und Verteilung charakterisiert werden. Das System ist für die Erkennung von oberflächlichen Fetten oder Rest-Ölen geeignet, die bei der Weiterverarbeitung wie Beschichten, Lackieren oder Kleben zur Problemen führen können. Beispiele finden sich in der Automobil und -zulieferindustrie oder in der Blechverarbeitung.

Bereich: Industrielle Prüfung

Qualitätskontrolle in der Produktion: Online-Fehlererkennung mit MASC

Die Produktreihe MASC (Modular Algorithms for Surface Control) bietet individuelle Lösungen für die Inspektion von strukturierten, texturierten Oberflächen. Die Funktionsweise wird am Messe-Stand am Beispiel der Prüfung laminierter Metalldichtungen vorgeführt; daneben werden aber auch Anwendungsbeispiele aus Papier-, Textil-, Kunststoff-, Holz-, Vlies- und Metallindustrie zu sehen sein.

Oberflächenprüfung auf Farbe, Glanz und 3D

Bei komplexen Prüfaufgaben kann durch die isolierte Auswertung von Farbe, Glanz oder Neigung der Oberfläche oft keine eindeutige Charakterisierung der Objekte erfolgen. Durch die gleichzeitige Verknüpfung aller drei Parameter wird die Prüfsicherheit erheblich erhöht. Zugrunde liegt das Messprinzip des Fotometrischen Stereo. Die Ware wird im Durchlauf geprüft, wobei Datenraten bis zu 6 Mio Bildpunkte/s mit sechs Messwerten pro Bildpunkt erreicht werden.

Flexibles Messen und Prüfen im Fertigungsprozess

Das Softwarepaket EMSIS ist ein Werkzeug mit einem intuitiven Benutzerinterface, mit dem auch Prüfpersonal ohne tiefergehende Kenntnisse in der Bildverarbeitung trotzdem folgende Aufgaben durchführen kann: Sortieraufgaben, Vereinzelungen, Lagekontrolle, Automatisierte Sichtprüfung, Maßprüfung. Mit EMSIS können bis zu 1 000 Teile pro Minute mit einer Genauigkeit von 2 Mikrometern gemessen werden.

Schnelle Prüfung von Bohrlöchern und Innengewinden mit NeuroCheck

Die fehler- und verschmutzungsfreie Ausprägung von Bohrlöchern und Innengewinden ist, v. a. in sicherheitsrelevanten Bereichen, eine wichtige Voraussetzung für die korrekte Funktion von Bauteilen. Das vorgestellte Prüfsystem, das auf der Software NeuroCheck basiert, verifiziert die Gewinde-Vollständigkeit, detektiert Späne oder Beschädigungen im Gewinde und prüft den Bohrlochboden. Durch die hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit wird eine 100-Prozent-Prüfung in der Produktion möglich.

Bereich: Optische 3-D-Messtechnik

3-D-Bottle-Inspector

Der 3-D-Bottle-Inspector ist ein System zur 100-Prozent-Kontrolle transparenter Objekte aus Glas- oder Kunststoff, wobei gleichzeitig die innere und die äußere Oberfläche der Objekte vermessen wird. Die Taktrate liegt bei maximal 400 Objekten pro Minute.

Tischdigitalisierer Flex-mini

Schnelle automatisierte Ganzkörperdigitalisierung zur Vermessung von Kleinteilen in einem Messvolumen zwischen 2 x 2 x 0,5 mm³ und 120 x 120 x 70 mm³ nach dem Prinzip der selbstkalibrierenden Streifenprojektion. Die Messunsicherheit ist kleiner 10 µm; die typische Messzeit beträgt zwischen 10 s bis 3 min.

Hochauflösender Streifenprojektionssensor zur Oberflächenvermessung

Durch den Einsatz eines OLED-Mikrodisplays konnte eine sehr kompakte und robuste Musterprojektionseinheit realisiert werden. Das Messfeld beträgt 1,5 cm im Durchmesser, die Höhenauflösung 1 µm.

Optische 3-D-Messtechnik für die industrielle Fertigung

Die Einhaltung von geometrischen Maßen spielt bei der Qualitätssicherung eine große Rolle. Dank optischer 3-D-Mess-Systeme ist es nun möglich, Bauteile deutlich schneller als mit herkömmlichen 3-D-Messverfahren zu digitalisieren und das schon während der Produktion. Da hier eine berührungslose Messung stattfindet, sind optische 3-D-Mess-Systeme auch für nichtformstabile Teile geeignet

Sonderschau Berührungslose Messtechnik (Halle 7, 7128)

Anlässlich der Control 2005 wird in Halle 7, Stand 7128 die Sonderschau "Berührungslose Messtechnik" stattfinden. Die Sonderschau will einen Beitrag zur Verbreiterung der Akzeptanz berührungsloser Messtechnik leisten, indem an einigen ausgewählten Exponaten die Konstruktionsprinzipien, Eigenheiten und Grenzen der neuen Messmöglichkeiten demonstriert werden. Die Sonderschau findet mit Unterstützung der P. E. Schall GmbH, den Mitgliedern des Control-Messebeirats und der Fraunhofer-Allianz Vision statt. Es werden unter anderem Exponate aus den Bereichen Robotik, Fokussierungsanalyse und Objektvermessung gezeigt.

Kontakt:
Regina Fischer, M.A.
Fraunhofer-Allianz Vision
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon 0 91 31/7 76-5 30
Telefax 0 91 31/7 76-5 99
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/4/events/55.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/71.html

Weitere Berichte zu: Bauteil Control Messtechnik Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie