Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Vision auf der Control 2005

21.02.2005


Die Fraunhofer-Allianz Vision präsentiert auf der Control 2005 (26.-29. April) in Sinsheim in Halle 6 am Stand 6306 eine Auswahl neuer Bildverarbeitungs- und Vermessungssysteme für die Qualitätssicherung in der Produktion, wobei ein Schwerpunkt der Bereich "Unsichtbares messbar machen" sein wird.


Unsichtbares messbar machen

Bauteilvermessung mit 3-D-Röntgen-Computertomographie - Demonstration einer kompletten Prozesskette von der digitalen Volumendatenerfassung bis zur messtechnischen Auswertung der geometrischen Merkmale


Die industrielle Computertomographie ist eine Prüfmethode, mit der komplexe Werkstücke zerstörungsfrei mit allen innenliegenden geometrischen Elementen erfasst werden können. Mit Hilfe von Algorithmen zur Best-Einpassung wird der Vergleich mit CAD-Modellen möglich. Die Möglichkeiten der Röntgen-Computertomographie in der Qualitätssicherung werden durch die Prüfung eines CFK-Hubschrauber-Rotorblatts der Firma Eurocopter veranschaulicht.

Röntgen-Computertomographie von Mikrokomponenten mit CT-MINI

CT-MINI ist eine schlüsselfertige, direkt in der Qualitätssicherung einsetzbare Kompaktanlage zur industriellen Röntgen-Computertomographie von kleinen Objekten. In erster Linie können Bauteile aus Leichmetall, Kunststoff oder Keramik geprüft werden. Je nach Prüfteil können Messzeiten unterhalb einer Minute erreicht werden

Modular Algorithms for Volume Images (MAVI)

Die Software MAVI (Modular Algorithms for Volume Images) ist ein Werkzeug für die Verarbeitung und Analyse von 3-D-Bildern. Es ist speziell für die Analyse von Mikrostrukturen konzipiert, wie sie z. B. in Beton oder Schaumstoff vorkommen, kann aber auch dreidimensionale Bilder anderer Strukturen, wie Knochen oder Schnee, erfassen und verarbeiten.

Qualitätssicherung durch industrielle Wärmefluss-Thermographie

Eine weitere Prüfmethode, um Unsichtbares sichtbar zu machen, ist die Wärmefluss-Thermographie. Durch die Analyse des Wärmeflusses bzw. der Wärmeleitfähigkeit können unterhalb der Oberfläche liegende und daher äußerlich nicht sichtbare Fehlstellen in Werkstücken erkannt werden. Auf der Control wird eine Prüfeinrichtung vorgestellt, die eine Vielzahl von Produkten von Holzwerkstoffen über Fahrzeugteile bis hin zu Weingummis im Durchlauf auf einem Förderband auf äußerlich nicht sichtbare Qualitätsmängel prüfen kann. Als Prüfverfahren dient die aktive Infrarot-Thermographie.

Ortsaufgelöste NIR-Spektroskopie zur Detektion von Verunreinigungen

Mit der ortsaufgelösten NIR-Spektroskopie (Nahes Infrarot) können filmische Verunreinigungen auf technischen Oberflächen flächenhaft und im laufenden Prozess detektiert werden, die für Standard-Bildverarbeitungssysteme unsichtbar sind. Zudem können die Verunreinigungen hinsichtlich Größe, Art und Verteilung charakterisiert werden. Das System ist für die Erkennung von oberflächlichen Fetten oder Rest-Ölen geeignet, die bei der Weiterverarbeitung wie Beschichten, Lackieren oder Kleben zur Problemen führen können. Beispiele finden sich in der Automobil und -zulieferindustrie oder in der Blechverarbeitung.

Bereich: Industrielle Prüfung

Qualitätskontrolle in der Produktion: Online-Fehlererkennung mit MASC

Die Produktreihe MASC (Modular Algorithms for Surface Control) bietet individuelle Lösungen für die Inspektion von strukturierten, texturierten Oberflächen. Die Funktionsweise wird am Messe-Stand am Beispiel der Prüfung laminierter Metalldichtungen vorgeführt; daneben werden aber auch Anwendungsbeispiele aus Papier-, Textil-, Kunststoff-, Holz-, Vlies- und Metallindustrie zu sehen sein.

Oberflächenprüfung auf Farbe, Glanz und 3D

Bei komplexen Prüfaufgaben kann durch die isolierte Auswertung von Farbe, Glanz oder Neigung der Oberfläche oft keine eindeutige Charakterisierung der Objekte erfolgen. Durch die gleichzeitige Verknüpfung aller drei Parameter wird die Prüfsicherheit erheblich erhöht. Zugrunde liegt das Messprinzip des Fotometrischen Stereo. Die Ware wird im Durchlauf geprüft, wobei Datenraten bis zu 6 Mio Bildpunkte/s mit sechs Messwerten pro Bildpunkt erreicht werden.

Flexibles Messen und Prüfen im Fertigungsprozess

Das Softwarepaket EMSIS ist ein Werkzeug mit einem intuitiven Benutzerinterface, mit dem auch Prüfpersonal ohne tiefergehende Kenntnisse in der Bildverarbeitung trotzdem folgende Aufgaben durchführen kann: Sortieraufgaben, Vereinzelungen, Lagekontrolle, Automatisierte Sichtprüfung, Maßprüfung. Mit EMSIS können bis zu 1 000 Teile pro Minute mit einer Genauigkeit von 2 Mikrometern gemessen werden.

Schnelle Prüfung von Bohrlöchern und Innengewinden mit NeuroCheck

Die fehler- und verschmutzungsfreie Ausprägung von Bohrlöchern und Innengewinden ist, v. a. in sicherheitsrelevanten Bereichen, eine wichtige Voraussetzung für die korrekte Funktion von Bauteilen. Das vorgestellte Prüfsystem, das auf der Software NeuroCheck basiert, verifiziert die Gewinde-Vollständigkeit, detektiert Späne oder Beschädigungen im Gewinde und prüft den Bohrlochboden. Durch die hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit wird eine 100-Prozent-Prüfung in der Produktion möglich.

Bereich: Optische 3-D-Messtechnik

3-D-Bottle-Inspector

Der 3-D-Bottle-Inspector ist ein System zur 100-Prozent-Kontrolle transparenter Objekte aus Glas- oder Kunststoff, wobei gleichzeitig die innere und die äußere Oberfläche der Objekte vermessen wird. Die Taktrate liegt bei maximal 400 Objekten pro Minute.

Tischdigitalisierer Flex-mini

Schnelle automatisierte Ganzkörperdigitalisierung zur Vermessung von Kleinteilen in einem Messvolumen zwischen 2 x 2 x 0,5 mm³ und 120 x 120 x 70 mm³ nach dem Prinzip der selbstkalibrierenden Streifenprojektion. Die Messunsicherheit ist kleiner 10 µm; die typische Messzeit beträgt zwischen 10 s bis 3 min.

Hochauflösender Streifenprojektionssensor zur Oberflächenvermessung

Durch den Einsatz eines OLED-Mikrodisplays konnte eine sehr kompakte und robuste Musterprojektionseinheit realisiert werden. Das Messfeld beträgt 1,5 cm im Durchmesser, die Höhenauflösung 1 µm.

Optische 3-D-Messtechnik für die industrielle Fertigung

Die Einhaltung von geometrischen Maßen spielt bei der Qualitätssicherung eine große Rolle. Dank optischer 3-D-Mess-Systeme ist es nun möglich, Bauteile deutlich schneller als mit herkömmlichen 3-D-Messverfahren zu digitalisieren und das schon während der Produktion. Da hier eine berührungslose Messung stattfindet, sind optische 3-D-Mess-Systeme auch für nichtformstabile Teile geeignet

Sonderschau Berührungslose Messtechnik (Halle 7, 7128)

Anlässlich der Control 2005 wird in Halle 7, Stand 7128 die Sonderschau "Berührungslose Messtechnik" stattfinden. Die Sonderschau will einen Beitrag zur Verbreiterung der Akzeptanz berührungsloser Messtechnik leisten, indem an einigen ausgewählten Exponaten die Konstruktionsprinzipien, Eigenheiten und Grenzen der neuen Messmöglichkeiten demonstriert werden. Die Sonderschau findet mit Unterstützung der P. E. Schall GmbH, den Mitgliedern des Control-Messebeirats und der Fraunhofer-Allianz Vision statt. Es werden unter anderem Exponate aus den Bereichen Robotik, Fokussierungsanalyse und Objektvermessung gezeigt.

Kontakt:
Regina Fischer, M.A.
Fraunhofer-Allianz Vision
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon 0 91 31/7 76-5 30
Telefax 0 91 31/7 76-5 99
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/4/events/55.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/71.html

Weitere Berichte zu: Bauteil Control Messtechnik Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Polymerbasierter Leichtbau – energieeffizient gehärtet und funktional bedruckt
14.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik