Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Vision auf der Control 2005

21.02.2005


Die Fraunhofer-Allianz Vision präsentiert auf der Control 2005 (26.-29. April) in Sinsheim in Halle 6 am Stand 6306 eine Auswahl neuer Bildverarbeitungs- und Vermessungssysteme für die Qualitätssicherung in der Produktion, wobei ein Schwerpunkt der Bereich "Unsichtbares messbar machen" sein wird.


Unsichtbares messbar machen

Bauteilvermessung mit 3-D-Röntgen-Computertomographie - Demonstration einer kompletten Prozesskette von der digitalen Volumendatenerfassung bis zur messtechnischen Auswertung der geometrischen Merkmale


Die industrielle Computertomographie ist eine Prüfmethode, mit der komplexe Werkstücke zerstörungsfrei mit allen innenliegenden geometrischen Elementen erfasst werden können. Mit Hilfe von Algorithmen zur Best-Einpassung wird der Vergleich mit CAD-Modellen möglich. Die Möglichkeiten der Röntgen-Computertomographie in der Qualitätssicherung werden durch die Prüfung eines CFK-Hubschrauber-Rotorblatts der Firma Eurocopter veranschaulicht.

Röntgen-Computertomographie von Mikrokomponenten mit CT-MINI

CT-MINI ist eine schlüsselfertige, direkt in der Qualitätssicherung einsetzbare Kompaktanlage zur industriellen Röntgen-Computertomographie von kleinen Objekten. In erster Linie können Bauteile aus Leichmetall, Kunststoff oder Keramik geprüft werden. Je nach Prüfteil können Messzeiten unterhalb einer Minute erreicht werden

Modular Algorithms for Volume Images (MAVI)

Die Software MAVI (Modular Algorithms for Volume Images) ist ein Werkzeug für die Verarbeitung und Analyse von 3-D-Bildern. Es ist speziell für die Analyse von Mikrostrukturen konzipiert, wie sie z. B. in Beton oder Schaumstoff vorkommen, kann aber auch dreidimensionale Bilder anderer Strukturen, wie Knochen oder Schnee, erfassen und verarbeiten.

Qualitätssicherung durch industrielle Wärmefluss-Thermographie

Eine weitere Prüfmethode, um Unsichtbares sichtbar zu machen, ist die Wärmefluss-Thermographie. Durch die Analyse des Wärmeflusses bzw. der Wärmeleitfähigkeit können unterhalb der Oberfläche liegende und daher äußerlich nicht sichtbare Fehlstellen in Werkstücken erkannt werden. Auf der Control wird eine Prüfeinrichtung vorgestellt, die eine Vielzahl von Produkten von Holzwerkstoffen über Fahrzeugteile bis hin zu Weingummis im Durchlauf auf einem Förderband auf äußerlich nicht sichtbare Qualitätsmängel prüfen kann. Als Prüfverfahren dient die aktive Infrarot-Thermographie.

Ortsaufgelöste NIR-Spektroskopie zur Detektion von Verunreinigungen

Mit der ortsaufgelösten NIR-Spektroskopie (Nahes Infrarot) können filmische Verunreinigungen auf technischen Oberflächen flächenhaft und im laufenden Prozess detektiert werden, die für Standard-Bildverarbeitungssysteme unsichtbar sind. Zudem können die Verunreinigungen hinsichtlich Größe, Art und Verteilung charakterisiert werden. Das System ist für die Erkennung von oberflächlichen Fetten oder Rest-Ölen geeignet, die bei der Weiterverarbeitung wie Beschichten, Lackieren oder Kleben zur Problemen führen können. Beispiele finden sich in der Automobil und -zulieferindustrie oder in der Blechverarbeitung.

Bereich: Industrielle Prüfung

Qualitätskontrolle in der Produktion: Online-Fehlererkennung mit MASC

Die Produktreihe MASC (Modular Algorithms for Surface Control) bietet individuelle Lösungen für die Inspektion von strukturierten, texturierten Oberflächen. Die Funktionsweise wird am Messe-Stand am Beispiel der Prüfung laminierter Metalldichtungen vorgeführt; daneben werden aber auch Anwendungsbeispiele aus Papier-, Textil-, Kunststoff-, Holz-, Vlies- und Metallindustrie zu sehen sein.

Oberflächenprüfung auf Farbe, Glanz und 3D

Bei komplexen Prüfaufgaben kann durch die isolierte Auswertung von Farbe, Glanz oder Neigung der Oberfläche oft keine eindeutige Charakterisierung der Objekte erfolgen. Durch die gleichzeitige Verknüpfung aller drei Parameter wird die Prüfsicherheit erheblich erhöht. Zugrunde liegt das Messprinzip des Fotometrischen Stereo. Die Ware wird im Durchlauf geprüft, wobei Datenraten bis zu 6 Mio Bildpunkte/s mit sechs Messwerten pro Bildpunkt erreicht werden.

Flexibles Messen und Prüfen im Fertigungsprozess

Das Softwarepaket EMSIS ist ein Werkzeug mit einem intuitiven Benutzerinterface, mit dem auch Prüfpersonal ohne tiefergehende Kenntnisse in der Bildverarbeitung trotzdem folgende Aufgaben durchführen kann: Sortieraufgaben, Vereinzelungen, Lagekontrolle, Automatisierte Sichtprüfung, Maßprüfung. Mit EMSIS können bis zu 1 000 Teile pro Minute mit einer Genauigkeit von 2 Mikrometern gemessen werden.

Schnelle Prüfung von Bohrlöchern und Innengewinden mit NeuroCheck

Die fehler- und verschmutzungsfreie Ausprägung von Bohrlöchern und Innengewinden ist, v. a. in sicherheitsrelevanten Bereichen, eine wichtige Voraussetzung für die korrekte Funktion von Bauteilen. Das vorgestellte Prüfsystem, das auf der Software NeuroCheck basiert, verifiziert die Gewinde-Vollständigkeit, detektiert Späne oder Beschädigungen im Gewinde und prüft den Bohrlochboden. Durch die hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit wird eine 100-Prozent-Prüfung in der Produktion möglich.

Bereich: Optische 3-D-Messtechnik

3-D-Bottle-Inspector

Der 3-D-Bottle-Inspector ist ein System zur 100-Prozent-Kontrolle transparenter Objekte aus Glas- oder Kunststoff, wobei gleichzeitig die innere und die äußere Oberfläche der Objekte vermessen wird. Die Taktrate liegt bei maximal 400 Objekten pro Minute.

Tischdigitalisierer Flex-mini

Schnelle automatisierte Ganzkörperdigitalisierung zur Vermessung von Kleinteilen in einem Messvolumen zwischen 2 x 2 x 0,5 mm³ und 120 x 120 x 70 mm³ nach dem Prinzip der selbstkalibrierenden Streifenprojektion. Die Messunsicherheit ist kleiner 10 µm; die typische Messzeit beträgt zwischen 10 s bis 3 min.

Hochauflösender Streifenprojektionssensor zur Oberflächenvermessung

Durch den Einsatz eines OLED-Mikrodisplays konnte eine sehr kompakte und robuste Musterprojektionseinheit realisiert werden. Das Messfeld beträgt 1,5 cm im Durchmesser, die Höhenauflösung 1 µm.

Optische 3-D-Messtechnik für die industrielle Fertigung

Die Einhaltung von geometrischen Maßen spielt bei der Qualitätssicherung eine große Rolle. Dank optischer 3-D-Mess-Systeme ist es nun möglich, Bauteile deutlich schneller als mit herkömmlichen 3-D-Messverfahren zu digitalisieren und das schon während der Produktion. Da hier eine berührungslose Messung stattfindet, sind optische 3-D-Mess-Systeme auch für nichtformstabile Teile geeignet

Sonderschau Berührungslose Messtechnik (Halle 7, 7128)

Anlässlich der Control 2005 wird in Halle 7, Stand 7128 die Sonderschau "Berührungslose Messtechnik" stattfinden. Die Sonderschau will einen Beitrag zur Verbreiterung der Akzeptanz berührungsloser Messtechnik leisten, indem an einigen ausgewählten Exponaten die Konstruktionsprinzipien, Eigenheiten und Grenzen der neuen Messmöglichkeiten demonstriert werden. Die Sonderschau findet mit Unterstützung der P. E. Schall GmbH, den Mitgliedern des Control-Messebeirats und der Fraunhofer-Allianz Vision statt. Es werden unter anderem Exponate aus den Bereichen Robotik, Fokussierungsanalyse und Objektvermessung gezeigt.

Kontakt:
Regina Fischer, M.A.
Fraunhofer-Allianz Vision
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon 0 91 31/7 76-5 30
Telefax 0 91 31/7 76-5 99
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/4/events/55.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/71.html

Weitere Berichte zu: Bauteil Control Messtechnik Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen