Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IWS Dresden auf der Hannover-Messe Industrie 2005

16.02.2005


Manuelle Bearbeitung mit 1D-Scannerkopf Foto: Institut IOF der TU Dresden


Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden ist auf der Hannover-Messe Industrie 2005 (11.-15.4.2005) gleich an 3 Stellen vertreten.
Neueste Ergebnisse aus der Oberflächentechnik zeigen wir auf dem Gemeinschaftsstand des Vereins Deutscher Ingenieure "SurfPlaNet" in Halle 6 / Stand D10. Auf diesem Stand werden beispielsweise die Anwendungsmöglichkeiten neuartiger Schutzschichten aus superhartem, amorphem Kohlenstoff demonstriert.



Neueste Ergebnisse aus der Lasertechnik, insbesondere der Mikrobearbeitung, werden auf dem Gemeinschaftsstand "Laser Technology" in Halle 15 Stand D34 präsentiert.

Ferner sind das Fraunhofer IWS Dresden und das Institut für Oberflächentechnik und Fertigungsmesstechnik IOF der TU Dresden auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland Sachsen" in Halle 2 Stand A40 vertreten. Hier werden Ergebnisse der Oberflächenvorbehandlung mittels Lasertechnik gezeigt, damit Geklebtes wirklich lange hält. Weitere Informationen dazu finden Sie in der beiliegenden Presseinformation. Wissenschaftler nutzen Lasertechnik, damit Geklebtes wirklich lange hält ...

Das Fügeverfahren Kleben gewinnt in der Gegenwart in vielen Zweigen der Wirtschaft zunehmend an Bedeutung. Die Verwendung neuer Werkstoffe, die Verbindung unterschiedlichster Materialien sowie der Leichtbau wären heute ohne Kleben undenkbar. Um feste und besonders dauerhafte Klebverbindungen erzielen zu können, sind - bei gegebenem Material und entsprechender konstruktiver Auslegung - eine optimale Vorbehandlung der Klebstellen und eine geschickte Klebstoffauswahl entscheidend.

Am Institut für Oberflächentechnik und Fertigungsmesstechnik der TU Dresden gehen Mitarbeiter von Prof. Dr.-Ing. habil. E. Beyer (Institutsleiter) unkonventionelle Wege, um die Oberflächen verschiedenster Materialien für das Kleben bestmöglich zu präparieren. Sie setzen neben (alt-)bewährten chemischen und mechanischen Verfahren auf den Einsatz von Plasma- und Lasertechnik. Vorteile dieser Methoden sind die berührungslose und partielle Behandlung der Fügeteile, die gute Integrierbarkeit in laufende Produktionsprozesse, geringe laufende Kosten sowie die ökologische Unbedenklichkeit.

Der Einsatz von Plasmatechnologie bei Atmosphärendruck ist für die Bearbeitung von größeren Bauteilen bzw. bei flächiger Behandlung oder dem Vorliegen langer Klebfugen sinnvoll. Die Plasmabehandlung reinigt die Oberfläche, verändert die Topografie und bietet zusätzlich die Möglichkeit, durch Abscheideprozesse Schichten aufzubringen. Bei Kunststoffen werden durch die Plasmabehandlung neben der Reinigung funktionelle Gruppen gebildet, die durch Reaktion mit dem Klebstoff festigkeitssteigernd wirken.

Alle üblichen Lasersysteme, vom Ultraviolett bis zum mittleren Infrarot, sind für die Vorbehandlung mit Laserstrahlung geeignet. Überwiegend werden derzeit jedoch Festkörper- oder Gaslaser eingesetzt. Bei ihren Forschungs- und Entwicklungsarbeiten fanden TU-Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Fraunhofer-Institutes für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden zudem heraus, dass auf das vorherige Reinigen und Entfetten der Oberfläche verzichtet werden kann. Ein weiterer Pluspunkt: Bereits vorhandene Lasersysteme können zusätzlich auch für die Vorbehandlung genutzt werden.

Auf Herz und Nieren untersuchen die Dresdner Forscher die Eigenschaften der Oberflächen und der Klebverbindung: Die vorbehandelten Fügeteile werden mikroskopisch mit sehr hoher Auflösung untersucht. Nach dem Kleben werden Sie in Klimaschränken künstlich gealtert und anschließend die Klebfestigkeit durch Zug- oder Schälversuche bestimmt.

Fazit bisheriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit: Durch die Vorbehandlung mit Atmosphärenplasma oder Laserstrahlung können die Festigkeit und vor allem die Langzeitbeständigkeit von Klebungen wesentlich erhöht werden.

Besuchen Sie uns auf der Hannover-Messe Industrie 2005 auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland Sachsen" in Halle 2 Stand A40.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Technische Universität Dresden
Fakultät Maschinenwesen
Institut für Oberflächentechnik und Fertigungsmesstechnik IOF
Dr. Irene Jansen
Telefon: (0351) 46 33 52 10
Telefax: (0351) 46 33 77 55
E-mail: irene.jansen@iof.mw.tu-dresden.de

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 25 83 444
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.iof.mw.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte